http://www.faz.net/-gv6-778jz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 26.02.2013, 11:52 Uhr

EuGH-Urteil Fluggäste haben Anspruch auf Entschädigung

Kommen Fluggäste an ihrem Ziel mit einer Verspätung von mehr als drei Stunden an, steht ihnen eine Entschädigung von bis zu 600 Euro zu. Das hat der Europäische Gerichtshof am Dienstag entschieden.

von
© dpa Der EuGH begründet das Urteil mit dem „irreversiblen Zeitverlust“ und den Unannehmlichkeiten, die dem Fluggast entstehen.

Fluggäste mit Anschlussflügen haben Anspruch auf eine Entschädigung von bis zu 600 Euro, wenn sie an ihrem Endziel mit einer Verspätung von drei Stunden oder mehr ankommen. Dafür ist unerheblich, ob schon die ursprüngliche Verspätung des ersten Flugs diese Grenze überschritten hat, wie der Europäische Gerichtshof am Dienstag entschied. Damit setzen die Luxemburger Richter ihre Reihe von Urteilen fort, mit der sie die Rechte von Fluggästen in den vergangenen Jahren immer weiter gestärkt haben (Az: C-11/11).

Corinna Budras Folgen:

Im konkreten Fall hatte eine Frau bei Air France einen Flug von Bremen über Paris und Brasilien nach Paraguay gebucht. Schon in Bremen startete der Flug mit einer zweieinhalbstündigen Verspätung. Die Frau verpasste daraufhin ihre beiden Anschlussflüge und kam in Paraguay mit einer Verspätung von über elf Stunden an. Air France hatte die Ausgleichszahlung mit der Begründung verweigert, entscheidend sei die Verspätung beim Abflug und nicht bei der Ankunft – und die lag nun einmal unter der Drei-Stunden-Marke. 

Mehr zum Thema

Das sah der Europäische Gerichtshof anders und begründete dies mit einem „irreversiblen Zeitverlust“ und den damit verbundenen Unannehmlichkeiten, die den Fluggästen entstünden – und zwar egal, ob die Verzögerung schon am Anfang oder erst am Ende der Reise einträte. Sonst läge eine „ungerechtfertigte Ungleichbehandlung“ der Passagiere vor. Die betroffenen Luftlinien könnten sich nur dann herausreden, wenn die Verspätungen auf „außergewöhnliche Umstände zurückgehen“, die sie nicht hätten vermeiden können.

Gegenüber den negativen wirtschaftlichen Folgen für die Luftfahrtunternehmen zeigte sich der EuGH unberührt, selbst wenn sie ein beträchtliches Ausmaß annehmen – schließlich gehe es um den Schutz der Verbraucher. Außerdem stehe es den Fluglinien frei, bei sämtlichen Verursachern der Verzögerung Regress zu nehmen. Nach der europäischen Verordnung über Ausgleichs- und Unterstützungsleistungen für Fluggäste beträgt eine pauschale Ausgleichszahlung in Abhängigkeit von der Entfernung des Flugs zwischen 250 und 600 Euro. Wenn die Verspätung bei einem Flug über die Entfernung von mehr als 3500 Kilometern unter vier Stunden bleibt, kann die Ausgleichszahlung um die Hälfte gekürzt werden.

Quelle: FAZ.net

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
BGH-Urteil Sparkassen gewinnen Streit ums Banken-Rot

Das Rot ist in Deutschland für die Sparkassen reserviert. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden. Eine ausländische Bank muss sich nun eine neue Farbe aussuchen. Mehr

21.07.2016, 10:04 Uhr | Finanzen
Nach dem Brexit Finanzplatz Frankfurt wittert die große Chance

Noch 2015 war die City of London laut des Statistischen Bundesamts der bedeutendste Finanzplatz der Welt. Vor New York, Hongkong, Singapur. Das deutsche Finanzzentrum Frankfurt dagegen liegt auf Platz 14. Zweitklassig, ein bisschen provinziell wirkt Frankfurt am Main gegenüber den gigantischen Finanzmetropolen der Welt. Doch mit dem Brexit könnte sich das ändern. Mehr

06.07.2016, 17:07 Uhr | Finanzen
Watschn für die Stadt München soll für Luxus-Kita zahlen

Über 700.000 Kinder unter drei Jahren werden in Deutschland in einer Kita betreut. Dass der Weg dorthin manchmal steinig sein kann, zeigt ein Prozess am Bayerischen Verwaltungsgerichtshof, der weitreichende Folgen für Kommunen haben könnte. Mehr

21.07.2016, 16:46 Uhr | Finanzen
Bestellerprinzip hat Bestand Makler dürfen Provision nicht auf Wohnungssuchende abwälzen

Wer bestellt, der zahlt: Für Mieter ist das seit 2015 geltende Bestellerprinzip bei Maklerprovisionen eine große Entlastung. Makler hingegen fürchten um ihr Geschäft. Das Bundesverfassungsgericht hat nun geurteilt. Mehr

21.07.2016, 13:12 Uhr | Finanzen
Marktbericht Anleger machen Kasse

Verrückte Börse: An der Wall Street meldet der Dow Jones den neunten Tag in Folge Kursgewinne. In Europa aber machen Anleger Kasse, die Lufthansa-Aktie ist nach einer Prognosesenkung im Sinkflug, die türkische Börse wegen des Ausnahmezustands unter Druck. Mehr

21.07.2016, 12:26 Uhr | Finanzen
Geld & Leben

"Meine Finanzen" hat die richtigen Tipps für jede Lebenslage. Zu welcher Gruppe gehören Sie?

Zinsen
Name Kurs %
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --
Gold -- --