Home
http://www.faz.net/-gv6-778jz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

EuGH-Urteil Fluggäste haben Anspruch auf Entschädigung

Kommen Fluggäste an ihrem Ziel mit einer Verspätung von mehr als drei Stunden an, steht ihnen eine Entschädigung von bis zu 600 Euro zu. Das hat der Europäische Gerichtshof am Dienstag entschieden.

© dpa Der EuGH begründet das Urteil mit dem „irreversiblen Zeitverlust“ und den Unannehmlichkeiten, die dem Fluggast entstehen.

Fluggäste mit Anschlussflügen haben Anspruch auf eine Entschädigung von bis zu 600 Euro, wenn sie an ihrem Endziel mit einer Verspätung von drei Stunden oder mehr ankommen. Dafür ist unerheblich, ob schon die ursprüngliche Verspätung des ersten Flugs diese Grenze überschritten hat, wie der Europäische Gerichtshof am Dienstag entschied. Damit setzen die Luxemburger Richter ihre Reihe von Urteilen fort, mit der sie die Rechte von Fluggästen in den vergangenen Jahren immer weiter gestärkt haben (Az: C-11/11).

Corinna Budras Folgen:

Im konkreten Fall hatte eine Frau bei Air France einen Flug von Bremen über Paris und Brasilien nach Paraguay gebucht. Schon in Bremen startete der Flug mit einer zweieinhalbstündigen Verspätung. Die Frau verpasste daraufhin ihre beiden Anschlussflüge und kam in Paraguay mit einer Verspätung von über elf Stunden an. Air France hatte die Ausgleichszahlung mit der Begründung verweigert, entscheidend sei die Verspätung beim Abflug und nicht bei der Ankunft – und die lag nun einmal unter der Drei-Stunden-Marke. 

Mehr zum Thema

Das sah der Europäische Gerichtshof anders und begründete dies mit einem „irreversiblen Zeitverlust“ und den damit verbundenen Unannehmlichkeiten, die den Fluggästen entstünden – und zwar egal, ob die Verzögerung schon am Anfang oder erst am Ende der Reise einträte. Sonst läge eine „ungerechtfertigte Ungleichbehandlung“ der Passagiere vor. Die betroffenen Luftlinien könnten sich nur dann herausreden, wenn die Verspätungen auf „außergewöhnliche Umstände zurückgehen“, die sie nicht hätten vermeiden können.

Gegenüber den negativen wirtschaftlichen Folgen für die Luftfahrtunternehmen zeigte sich der EuGH unberührt, selbst wenn sie ein beträchtliches Ausmaß annehmen – schließlich gehe es um den Schutz der Verbraucher. Außerdem stehe es den Fluglinien frei, bei sämtlichen Verursachern der Verzögerung Regress zu nehmen. Nach der europäischen Verordnung über Ausgleichs- und Unterstützungsleistungen für Fluggäste beträgt eine pauschale Ausgleichszahlung in Abhängigkeit von der Entfernung des Flugs zwischen 250 und 600 Euro. Wenn die Verspätung bei einem Flug über die Entfernung von mehr als 3500 Kilometern unter vier Stunden bleibt, kann die Ausgleichszahlung um die Hälfte gekürzt werden.

Quelle: FAZ.net

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Yukos-Streit Putin wehrt sich gegen Kontosperrungen

Weil Russland sich weigert, rund 44 Milliarden Euro Entschädigung für ehemalige Yukos-Aktionäre zu zahlen, haben mehrere EU-Staaten russische Konten eingefroren. Putin hat jetzt juristische Konsequenzen angekündigt. Mehr

20.06.2015, 05:23 Uhr | Wirtschaft
EuGH-Urteil Fluggesellschaften müssen alle Preise als Endpreise angeben

Preisangaben zu Flugverbindungen müssen bei Online-Buchungen in der Europäischen Union auf einen Blick erkennbar sein. Das entschied der Europäische Gerichtshof und wies damit eine Revisionsklage von Air Berlin ab. Mehr

15.01.2015, 16:29 Uhr | Wirtschaft
AGG-Hopping Scheinbewerber agieren immer dreister

Scheinbewerber um freie Arbeitsplätze agieren immer dreister. Dem Bundesarbeitsgericht reicht es jetzt: Die Erfurter Richter haben den Europäischen Gerichtshof eingeschaltet. Mehr Von Martin Diller

24.06.2015, 09:21 Uhr | Wirtschaft
Mehr Geld gefordert Sicherheitspersonal an Flughäfen streikt

Die Gewerkschaft Verdi hat zu einem Streik des Sicherheitspersonals an deutschen Flughäfen aufgerufen. Sie fordert mehr Geld für die Beschäftigten der Branche. Viele Fluggäste werden die Sicherheitskontrollen wohl nicht rechtzeitig passieren, um ihren Flug zu erwischen. Mehr

09.02.2015, 10:46 Uhr | Wirtschaft
EuGH-Urteil Neue Hürde für Vertiefung der Elbe

Hamburg will die Elbe vertiefen, damit große Containerschiffe unabhängig von Ebbe und Flut den Hafen erreichen können. Die Pläne haben nun einen Dämpfer vor Gericht erhalten. Mehr

01.07.2015, 11:57 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.02.2013, 11:52 Uhr

Geld & Leben

"Meine Finanzen" hat die richtigen Tipps für jede Lebenslage. Zu welcher Gruppe gehören Sie?

Genossen gegen Monopolisten

Von Bernd Freytag

Heute geht es ums Ganze: Auf einer Versammlung entscheiden die Prokon-Gläubiger, ob der insolvente Windparkbetreiber als Genossenschaft fortgeführt oder aber verkauft wird - ein Glaubenskrieg. Mehr 1

Zinsen
Wertpapiersuche