Home
http://www.faz.net/-gv6-76zh4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Energie sparen Runter mit den Stromkosten

Der Strompreis steigt und steigt. Die Politik weiß keinen Rat. Jetzt ist Selbsthilfe gefragt: Raffinierte Geräte und ein paar simple Kniffe helfen dabei, bis zu 400 Euro im Jahr zu sparen.

© dpa Vergrößern Öfter mal den Stecker rausziehen, dann sinken auch die Kosten.

Was Politik und Wirtschaft gegen steigende Strompreise tun, wissen wir: Sie diskutieren, sie verhandeln, und am Ende wird die Kilowattstunde doch wieder teurer für Verbraucher. Inzwischen kostet sie 27 Cent im Bundesdurchschnitt. Von daher bleibt nur eines: selber die Kosten drücken. Das geht einfacher als gedacht: Bis zu 400 Euro im Jahr hätte ein Drei- bis Vierpersonenhaushalt zusätzlich zur Verfügung - und zwar ohne großen Aufwand oder lästigen Stromanbieterwechsel.

Nadine Oberhuber Folgen:  

Ein Singlehaushalt kann seine Stromkosten um 170 Euro drücken, so haben Ökoinstitute, Umweltbundesamt und Verbraucherschützer errechnet. Wir könnten uns zwei Drittel unseres Jahresstromverbrauchs sparen.

Wir müssten nur neue, kleine Geräte nutzen, die man an viele Großstromverbraucher im Haushalt klemmen kann. Sie kosten nun wirklich nicht die Welt. Auch ein paar kleine Verhaltensänderungen bringen bares Geld. Insgesamt macht die Stromrechnung ein Drittel unserer Energiekosten aus, die größten Verbrauchsposten dabei sind die Warmwasserbereitung, Kochen und Backen, Pumpen, Unterhaltungselektronik und Computer. Und oft sind es die kleinen Geräte, die viel Strom fressen.

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Soziales Netzwerk Hohe Ausgaben drücken Gewinn von Facebook

Das Geschäft mit Smartphone-Werbung lässt den Umsatz von Facebook in die Höhe schießen. Doch hohe Investitionen in Rechenzentren und den Ausbau von Diensten wie Whatsapp drücken den Gewinn. Mehr

23.04.2015, 10:03 Uhr | Wirtschaft
Flüchtlinge Kostenloser Handy-Strom dank Caritas-Helferin

Die nordfranzösische Hafenstadt Calais ist für viele Flüchtlinge das Tor nach Großbritannien. Die meisten leben in Notunterkünften, oft ohne Strom. Eine freiwillige Caritas-Helferin teilt dieses kostbare Gut seit Jahren mit ihnen: Kostenlos lädt Brigitte Lips für sie ihre Handys auf: oft mehr als hundert Geräte am Tag, damit die Flüchtlinge den Kontakt zu ihrer Welt aufrecht erhalten können. Mehr

19.11.2014, 14:36 Uhr | Gesellschaft
Neuer BMW 7er Das Flaggschiff wird zum Kreuzer

BMW will seinen Anspruch auf die Führerschaft in der Oberklasse untermauern: Auf der IAA im Herbst feiert der 7er seine Premiere. Schon jetzt konnten wir einige Runden mit ihm drehen. Mehr Von Boris Schmidt

22.04.2015, 10:33 Uhr | Technik-Motor
Videografik Flugschreiber - Robuste Zeugen

Ob die Ursache des Absturzes der Germanwings-Maschine in den Alpen aufgeklärt werden kann, hängt nicht zuletzt von den beiden Flugschreibern ab. Eines der Geräte zeichnet alle technischen Angaben wie Geschwindigkeit oder Flughöhe auf, das andere die Gespräche im Cockpit. Die Geräte sind auf extreme Belastungen ausgelegt. Mehr

26.03.2015, 10:38 Uhr | Gesellschaft
Weitere Nachrichten Bilfinger kappt nach Verlust abermals Jahresziele

Der Großaktionär von Leifheit steigt aus. Die chinesische Industrie ist im April geschrumpft, der Nikkei steigt dennoch weiter und hohe Investitionskosten bremsen Facebook aus. Mehr

23.04.2015, 06:49 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.02.2013, 15:02 Uhr

Geld & Leben

"Meine Finanzen" hat die richtigen Tipps für jede Lebenslage. Zu welcher Gruppe gehören Sie?

Letzte Chance für die Deutsche Bank

Von Gerald Braunberger

Nach siebenstündiger Sitzung hat der Aufsichtsrat der Deutschen Bank einstimmig einen Kompromiss geschlossen – mit Stärken und Schwächen. Nun ist überzeugendes Management gefragt. Mehr 10 9