http://www.faz.net/-gv6-76zh4

Energie sparen : Runter mit den Stromkosten

Öfter mal den Stecker rausziehen, dann sinken auch die Kosten. Bild: dpa

Der Strompreis steigt und steigt. Die Politik weiß keinen Rat. Jetzt ist Selbsthilfe gefragt: Raffinierte Geräte und ein paar simple Kniffe helfen dabei, bis zu 400 Euro im Jahr zu sparen.

          Was Politik und Wirtschaft gegen steigende Strompreise tun, wissen wir: Sie diskutieren, sie verhandeln, und am Ende wird die Kilowattstunde doch wieder teurer für Verbraucher. Inzwischen kostet sie 27 Cent im Bundesdurchschnitt. Von daher bleibt nur eines: selber die Kosten drücken. Das geht einfacher als gedacht: Bis zu 400 Euro im Jahr hätte ein Drei- bis Vierpersonenhaushalt zusätzlich zur Verfügung - und zwar ohne großen Aufwand oder lästigen Stromanbieterwechsel.

          Nadine Oberhuber

          Freie Autorin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Ein Singlehaushalt kann seine Stromkosten um 170 Euro drücken, so haben Ökoinstitute, Umweltbundesamt und Verbraucherschützer errechnet. Wir könnten uns zwei Drittel unseres Jahresstromverbrauchs sparen.

          Wir müssten nur neue, kleine Geräte nutzen, die man an viele Großstromverbraucher im Haushalt klemmen kann. Sie kosten nun wirklich nicht die Welt. Auch ein paar kleine Verhaltensänderungen bringen bares Geld. Insgesamt macht die Stromrechnung ein Drittel unserer Energiekosten aus, die größten Verbrauchsposten dabei sind die Warmwasserbereitung, Kochen und Backen, Pumpen, Unterhaltungselektronik und Computer. Und oft sind es die kleinen Geräte, die viel Strom fressen.

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Für die Lufthansa geht es mit Eurowings voran.

          Trotz geplatztem Deal : Lufthansa greift nach der Lufthoheit

          Auch nach der gescheiterten Übernahme des Air-Berlin-Ablegers Niki baut die Lufthansa ihre Stellung aus. Der Bund steht dagegen heftig in der Kritik.

          Flüchtlingspolitik : Der EU-Gipfel beginnt mit einem Streit

          Noch vor wenigen Tagen schien es, dass der EU-Gipfel in Brüssel beim Thema Migration nur wenig Neues bieten würde. Dann schickte Ratspräsident Tusk ein Schreiben in die Hauptstädte. Und nun gibt es Ärger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.