http://www.faz.net/-gv6-76zh4

Energie sparen : Runter mit den Stromkosten

Öfter mal den Stecker rausziehen, dann sinken auch die Kosten. Bild: dpa

Der Strompreis steigt und steigt. Die Politik weiß keinen Rat. Jetzt ist Selbsthilfe gefragt: Raffinierte Geräte und ein paar simple Kniffe helfen dabei, bis zu 400 Euro im Jahr zu sparen.

          Was Politik und Wirtschaft gegen steigende Strompreise tun, wissen wir: Sie diskutieren, sie verhandeln, und am Ende wird die Kilowattstunde doch wieder teurer für Verbraucher. Inzwischen kostet sie 27 Cent im Bundesdurchschnitt. Von daher bleibt nur eines: selber die Kosten drücken. Das geht einfacher als gedacht: Bis zu 400 Euro im Jahr hätte ein Drei- bis Vierpersonenhaushalt zusätzlich zur Verfügung - und zwar ohne großen Aufwand oder lästigen Stromanbieterwechsel.

          Nadine Oberhuber

          Freie Autorin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Ein Singlehaushalt kann seine Stromkosten um 170 Euro drücken, so haben Ökoinstitute, Umweltbundesamt und Verbraucherschützer errechnet. Wir könnten uns zwei Drittel unseres Jahresstromverbrauchs sparen.

          Wir müssten nur neue, kleine Geräte nutzen, die man an viele Großstromverbraucher im Haushalt klemmen kann. Sie kosten nun wirklich nicht die Welt. Auch ein paar kleine Verhaltensänderungen bringen bares Geld. Insgesamt macht die Stromrechnung ein Drittel unserer Energiekosten aus, die größten Verbrauchsposten dabei sind die Warmwasserbereitung, Kochen und Backen, Pumpen, Unterhaltungselektronik und Computer. Und oft sind es die kleinen Geräte, die viel Strom fressen.

          Weitere Themen

          Sicherheit für das große Geld Video-Seite öffnen

          EZB hat neue Noten : Sicherheit für das große Geld

          Die neuen 100- und 200-Euro-Banknoten sollen noch sicherer sein und noch leichter zu überprüfen. So sollen Terrorfinanzierung und Geldwäsche besser bekämpft werden können. Ab dem 28. Mai 2019 sollen die neuen Scheine in Umlauf gebracht werden.

          Winterreifen nicht vergessen

          Faustregel „O bis O“ : Winterreifen nicht vergessen

          Autofahrer sollten sich langsam wieder an die Faustregel „O bis O“ erinnern. Der Oktober naht und der Reifenwechsel sollte bei jedem Auto anstehen. Sonst droht Bußgeld.

          Topmeldungen

          Kauders Niederlage : Lame duck Merkel

          Der überraschende Sieg von Ralph Brinkhaus soll Angela Merkel zeigen: Es geht zu Ende. Weder sie noch Volker Kauder hatten offenbar eine Ahnung davon, wie groß die Unzufriedenheit ist. Ein Kommentar.

          FAZ Plus Artikel: Ralph Brinkhaus : Der Sieger

          Der neue Vorsitzende der Unionsfraktion steht für einen Aufbruch in Zeiten der gefühlten Lähmung – und neues Selbstbewusstsein gegenüber dem Kanzleramt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.