Home
http://www.faz.net/-gv6-76zh4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Energie sparen Runter mit den Stromkosten

Der Strompreis steigt und steigt. Die Politik weiß keinen Rat. Jetzt ist Selbsthilfe gefragt: Raffinierte Geräte und ein paar simple Kniffe helfen dabei, bis zu 400 Euro im Jahr zu sparen.

© dpa Öfter mal den Stecker rausziehen, dann sinken auch die Kosten.

Was Politik und Wirtschaft gegen steigende Strompreise tun, wissen wir: Sie diskutieren, sie verhandeln, und am Ende wird die Kilowattstunde doch wieder teurer für Verbraucher. Inzwischen kostet sie 27 Cent im Bundesdurchschnitt. Von daher bleibt nur eines: selber die Kosten drücken. Das geht einfacher als gedacht: Bis zu 400 Euro im Jahr hätte ein Drei- bis Vierpersonenhaushalt zusätzlich zur Verfügung - und zwar ohne großen Aufwand oder lästigen Stromanbieterwechsel.

Nadine Oberhuber Folgen:

Ein Singlehaushalt kann seine Stromkosten um 170 Euro drücken, so haben Ökoinstitute, Umweltbundesamt und Verbraucherschützer errechnet. Wir könnten uns zwei Drittel unseres Jahresstromverbrauchs sparen.

Wir müssten nur neue, kleine Geräte nutzen, die man an viele Großstromverbraucher im Haushalt klemmen kann. Sie kosten nun wirklich nicht die Welt. Auch ein paar kleine Verhaltensänderungen bringen bares Geld. Insgesamt macht die Stromrechnung ein Drittel unserer Energiekosten aus, die größten Verbrauchsposten dabei sind die Warmwasserbereitung, Kochen und Backen, Pumpen, Unterhaltungselektronik und Computer. Und oft sind es die kleinen Geräte, die viel Strom fressen.

Quelle: F.A.S.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Energiewende Versorger wollen immer mehr Kraftwerke abschalten

Wegen der Energiewende wollen Deutschlands Stromkonzerne offenbar immer mehr konventionelle Kraftwerke abschalten: Nun sind es wohl schon 57. Und eine Milliardenzahl macht die Runde. Mehr

24.08.2015, 07:44 Uhr | Wirtschaft
Videografik Flugschreiber - Robuste Zeugen

Ob die Ursache des Absturzes der Germanwings-Maschine in den Alpen aufgeklärt werden kann, hängt nicht zuletzt von den beiden Flugschreibern ab. Eines der Geräte zeichnet alle technischen Angaben wie Geschwindigkeit oder Flughöhe auf, das andere die Gespräche im Cockpit. Die Geräte sind auf extreme Belastungen ausgelegt. Mehr

26.03.2015, 10:38 Uhr | Gesellschaft
Klimapolitik EU plant Strafen für übermäßigen CO2-Ausstoß

Die Kommission prüft regionale Pflichtziele für Ökostrom und CO2-Einsparungen. Wenn die Ziele nicht erreicht werden, sollen Strafen fällig werden. Das wäre für Deutschland ein Problem. Mehr Von Hendrik Kafsack, Brüssel, und Andreas Mihm, Berlin

31.08.2015, 07:42 Uhr | Wirtschaft
Vom britischen Kriegsschiff Glocke aus Zweitem Weltkrieg gefunden

Ein Forscherteam um den Microsoft-Mitgründer Paul G. Allen hat eine Glocke eines Kriegsschiffs der Briten aus dem Zweiten Weltkrieg geborgen. Ferngesteuerte Geräte bargen die Glocke im Nordatlantik. Mehr

12.08.2015, 10:52 Uhr | Gesellschaft
Schlepper auf der Balkanroute Die gefährlichste Reiseroute der Welt

Schlepper verlangen bis zu 12.000 Euro für eine Fahrt von Syrien nach Wien. Dass sie über Leichen gehen, ist spätestens seit den aktuellen Geschehnissen klar. Wie die Schleuser auf dem Balkan vernetzt sind und warum sie sich so schwer fassen lassen. Mehr Von Christian Geinitz, Wien

28.08.2015, 17:00 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 19.02.2013, 15:02 Uhr