Home
http://www.faz.net/-hbv-76fxa
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
 

DIW-Studie Frauen droht wegen geringeren Vermögens eher Altersarmut

 ·  Verheiratete Frauen haben im Schnitt 33.000 Euro weniger Vermögen als ihre Männer, das ergab eine Studie. Angesichts hoher Scheidungsraten ist das für die Forscher ein Grund zur Warnung.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (32)

Die Gefahr von Altersarmut ist für Frauen deutlich größer als für Männer. Das legt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) zu den Vermögen von Männern und Frauen innerhalb einer Partnerschaft nahe. Demnach besitzen Frauen, die mit einem Mann zusammenleben, im Durchschnitt 33.000 Euro weniger als ihre Partner.

„Frauen in Partnerschaften sollten frühzeitig mehr Wert auf ihre individuelle Altersvorsorge legen“, folgerte DIW-Ökonom Markus Grabka in der „Welt am Sonntag“. Das gelte besonders angesichts steigender Scheidungsraten, heißt es in der Studie, die der Nachrichtenagentur dpa vorliegt. Danach werde zwar meistens das während der Ehe erworbene Vermögen geteilt - häufig hätten Männer aber schon vor der Hochzeit mehr auf die hohe Kante gelegt.

Entscheidet die Frau über die Finanzen, ist die Versorgungslücke am geringsten

Das Institut wertete Antworten von 7200 Paaren aus dem Jahr 2007 aus. Demnach hat bei 52 Prozent der zusammenlebenden heterosexuellen Paare der Mann ein größeres Vermögen als die Frau. Durchschnittlich lag der Unterschied in dieser Teilgruppe bei 92.000 Euro. Bei 19 Prozent der Fälle lägen Frau und Mann etwa gleichauf. Bei 29 Prozent der Paare sei die Frau reicher, durchschnittlich um 48.000 Euro.

Am geringsten ist nach der Studie die Vermögenslücke zwischen Mann und Frau dort, wo sie über das Geld entscheidet. Hat der Mann das letzte Wort, sei die Lücke am größten. Dann liege aber auch das Vermögen insgesamt höher. Die Vermögenslücke zwischen den Partnern fällt laut DIW noch größer aus, wenn die Altersversorgungsansprüche eingerechnet werden.

  Weitersagen Kommentieren (9) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Bundesliga erhält Namenssponsor Neun Millionen für Frauenfußball

Die neue Partnerschaft der Frauenfußball-Bundesliga mit der Allianz bringt den Klubs nach Informationen der F.A.Z. jährlich 100.000 Euro. Die meisten Klubs reagieren positiv. Mehr

10.04.2014, 17:48 Uhr | Sport
Neue Studie Unternehmen tun zu wenig für Eltern

Sogar Arbeitgebervertreter fordern neuerdings familienfreundlichere Arbeitszeiten. Doch in den Betrieben angekommen scheint die Nachricht nicht: Nur die wenigsten Mitarbeiter empfinden ihr Unternehmen als familienfreundlich. Mehr

07.04.2014, 15:34 Uhr | Beruf-Chance
Glosse Kleine Kittelkunde

Eine neue Studie erhellt eine rätselhafte Krankheit, die „Weißkittel-Hypertonie“. Risikofaktor: Befangenheit im Beisein des Arztes. Therapie: Die Krankenschwester sollte den Blutdruck messen. Mehr

13.04.2014, 18:35 Uhr | Wissen

10.02.2013, 14:08 Uhr

Weitersagen
 
Geld & Leben

"Meine Finanzen" hat die richtigen Tipps für jede Lebenslage. Zu welcher Gruppe gehören Sie?

Was zählt ist mehr als nur die Dividende

Von Daniel Mohr

Einige Unternehmen zahlen hohe Dividenden. Doch Aktionäre sollten sich davon nicht blenden lassen und zusätzlich einen genauen Blick auf die Unternehmensentwicklung werfen. Mehr

Zinsen
Wertpapiersuche