http://www.faz.net/-hbv-73xup

Vorsorge : Länger leben gibt es nicht umsonst

Bild: dpa/picture-alliance

Ins Ausland reisen, in die Oper gehen und häufig Golf spielen: Das Alter ist abwechslungsreich und teuer. Wir haben genau nachgerechnet, was ein längeres Leben kostet.

          Alle Jahre wieder tönt der gleiche Aufschrei durch Deutschland: Die Sparer sind entrüstet, weil die Versicherungen mal wieder ankündigen, dass sie weniger Geld aus Rentenversicherungen als erwartet auszahlen werden. Die Kunden haben sich darauf verlassen und die Finanzierung ihres Ruhestandes darauf aufgebaut. Die Wut ist groß.

          Dyrk Scherff

          Redakteur im Ressort „Geld & Mehr“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Doch die Versicherer können kaum anders. Mit den Schreckensmeldungen reagieren sie auf neue Daten zur Lebenserwartung. Und die zeigen regelmäßig: Wir sterben noch später als gedacht. Weil wir gesünder leben und die Medizin immer besser wird. Das hat Folgen für die Rentenversicherung. Denn sterben die Menschen später, bekommen sie länger eine Rente ausbezahlt. Es steht aber nicht mehr Geld zur Verfügung, da nicht mehr angespart wird. Die monatlichen Ausschüttungen müssen daher geringer ausfallen.

          Wer älter wird, muss früher sparen

          Das zeigt: Sparer sollten die steigende Lebenserwartung immer im Blick haben, wenn sie überlegen, wie viel sie fürs Alter zurücklegen. Die Tendenz ist derzeit: Wir werden noch älter als gedacht und die Renten damit noch niedriger als erhofft. Oder umgekehrt: Wer im Alter einen festen Eurobetrag als Rente bekommen will, muss jetzt mehr sparen als früher.

          Die monatlichen Beiträge für einen Dreißigjährigen
          Die monatlichen Beiträge für einen Dreißigjährigen : Bild: F.A.Z.

          Wie sich genau die Beiträge für die Versicherung durch andere Lebenserwartungen verändern, hat die Württembergische Lebensversicherung exklusiv für die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung errechnet. Am stärksten spüren höhere Jahrgänge eine steigende Lebenserwartung. Denn sie haben weniger Zeit, auf das nötige Kapital zu kommen, aus dem die Renten bezahlt werden. Ein 50-Jähriger muss derzeit im Branchendurchschnitt 140 Euro im Monat bezahlen, wenn er von 65 an bis zu seinem Tod 100 Euro Monatsrente bekommen will und die Verzinsung das aktuell garantierte Niveau von 1,75 Prozent nicht übersteigt. Die Versicherungsbranche geht für diesen Fall von einer Lebenserwartung von 91 Jahren aus. Steigt diese um fünf Jahre auf 96 Jahre, klettert der Beitrag auf 158 Euro.

          Die monatlichen Beiträge für einen Vierzigjährigen
          Die monatlichen Beiträge für einen Vierzigjährigen : Bild: F.A.Z.

          Jetzt werden viele einwenden, dass eine Lebenserwartung von 91 Jahren viel zu hoch gegriffen sei und damit auch die Beiträge zu üppig ausfiel. Schließlich geht das Statistische Bundesamt für 50-Jährige derzeit von 80 Jahren aus. Die Versicherungen rechnen anders, aber deswegen nicht falsch. Sie nehmen die Daten der Statistikbehörde und modifizieren sie. Sie berücksichtigen, dass die Medizin sich während der jahrzehntelangen Laufzeit des Vertrages weiterentwickelt. Dadurch erhöht sich die Lebenserwartung jedes Jahr um zwei bis drei Monate. Das haben langfristige Beobachtungen seit 1830 ergeben. Der Zuwachs an Lebenserwartung ist demnach über den ganzen Zeitraum ziemlich konstant. Die Versicherer schreiben diesen Zuwachs in die Zukunft fort.

          Die monatlichen Beiträge für einen Fünfzigjährigen
          Die monatlichen Beiträge für einen Fünfzigjährigen : Bild: F.A.Z.

          Sie waren dabei in der Vergangenheit noch zu vorsichtig. Zuletzt passten sie daher die Daten vor einigen Jahren mit der Sterbetafel DAV 2004 R an, was damals für einen Aufschrei unter den Kunden sorgte, weil die Lebenserwartung höher ausfiel und die monatlichen Renten damit niedriger. Die DAV 2004 R ist noch heute die Grundlage fast aller Versicherungsverträge.

          Ein weiterer Grund, warum die Rentenversicherer eine höhere Lebenserwartung annehmen, ist, dass deren Kunden in der Regel finanziell bessergestellt sind und daher mehr Geld für ein gesünderes Leben ausgeben. Sie werden dadurch auch älter als Gleichaltrige ohne Versicherung. Hinzu kommt, dass Kunden sich in den Monaten vor dem Beginn des Ruhestandes entscheiden können, ob sie ihr angesammeltes Kapital voll ausbezahlt oder tatsächlich in Monatsrenten umgewandelt haben wollen. Erfahrungsgemäß entscheiden sich nur die für eine Monatsrente, die gesund sind und daher ein besonders langes Leben erhoffen. Wer schon krank ist, lässt sich das Geld lieber auszahlen. Auch deswegen leben Rentenversicherte oft länger als der Durchschnitt im gleichen Alter.

          Riester ist nicht erste Wahl

          Dieser Unterschied in der Lebenserwartung führt regelmäßig zu Diskussionen über die Rentabilität von Rentenversicherungen. Zuletzt wurden Riester-Versicherungen als unrentabel dargestellt. Geht man von den nicht unrealistischen Erwartungen der Versicherungen aus, lohnen sich die Policen zwar in der Tat erst bei einem Tod im Alter von 90 und mehr. Aber was jetzt viel klingt, ist eben in 20 oder 30 Jahren Normalität.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Flüchtlinge in Europa : Wo Tusk recht hat

          Es besteht Einigkeit, dass die EU-Außengrenzen besser geschützt werden sollen. Was spricht dagegen, dass Länder, die keine Flüchtlinge aufnehmen wollen, sich dabei stärker engagieren? Ein Kommentar.
          Bundeskanzlerin Angela Merkel und SPD-Chef Martin Schulz im Bundestag

          Umfrage : Große Koalition gewinnt an Zustimmung

          Eine große Koalition aus Union und SPD findet Umfragen zufolge deutlich mehr Zustimmung bei den Deutschen als noch vor einer Woche. Am Freitag entscheidet die SPD-Führung, ob sie Sondierungen aufnehmen möchte.

          Brexit-Veto : Ein erster Sieg im Rückzugsgefecht

          Nach Mays Niederlage im Parlament keimt nun bei vielen die Hoffnung auf, dass die Regierung gezwungen sein könnte, in Brüssel einen „weicheren“ Brexit zu verhandeln. Ein Rennen gegen die Zeit.

          Kryptowährung : Bulgarien ist Bitcoin-Großbesitzer

          Bulgarien besitzt Bitcoin im Wert von fast drei Milliarden Euro. Damit könnte das Land fast 20 Prozent seiner Staatsschulden bezahlen. Es gibt nur einen Haken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.