http://www.faz.net/-hbv-73xuf

Mitarbeitersport : Yoga für ein längeres Berufsleben

Hier trainiert die Adidas-Belegschaft um 12 Uhr mittags Bild: Wohlfahrt, Rainer

Der Turnschuhproduzent Adidas macht’s vor: Die Mitarbeiter turnen, schwimmen, boxen und meditieren. In der Mittagspause gehen sie ins werkseigene Stadion.

          Zwölf Uhr mittags, Zeit der Leiden in Herzogenaurach. Beim fränkischen Sportartikelhersteller Adidas unterwerfen sich die Angestellten dem täglichen Leistungsdiktat. „Come on!“ ertönt der Befehl, am Boden krümmt sich bei gefühlt sechs Grad Außentemperatur die Belegschaft. Stöhnen, Schwitzen, Jammern: „Das ist so gemein.“

          Hendrik Ankenbrand

          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.

          Die Mitarbeiter haben es nicht anders gewollt. „CTX“ heißt das mittägliche Zirkeltraining im Adi-Dassler-Stadion auf dem Gelände der Konzernzentrale, die Teilnahme an der Odyssee der Schmerzen ist den Angestellten freigestellt. Und nicht gerade billig: Acht Mal eineinhalb Stunden Rennen, Werfen, Beine verknoten unter Aufsicht einer gestrengen Sportlehrerin kosten 30 Euro.

          Zirkeltraining, Schwimmen, Klettern, Tanzen

          An der Universität gibt es den Unisport, in den Betrieben des 19. Jahrhunderts war Betriebssport die Bezeichnung für die körperliche Ertüchtigung während der Arbeitszeit. „Gesundheitsmanagement“ heißt das Schwitzen mit Kollegen heute.

          Neben Zirkeltraining haben die Adidas-Angestellten die Wahl zwischen Schwimmen, Klettern, Tanzen. Der Kurskatalog ist 32 Seiten stark und enthält weit über 200 Kurse und Gruppenausflüge, nicht weniger als acht Box-Lehrgänge werden den 3400 Mitarbeitern offeriert. Morgens, mittags, feierabends. Yoga und Zirkeltraining sind überbucht, wegen zu großen Andrangs wird die Teilnahme neuerdings ausgelost.

          Beim Autobauer BMW hängen in den Werken Anleitungen zur Gymnastik neben der Sprossenwand für die schnelle Stärkung der Bauchmuskulatur zwischendurch. Soll das Training länger dauern, geht es in die unternehmenseigenen Fitnesscenter. Also wird während der Arbeitszeit in 20-minütigen Übungen gelockert und gedehnt. Und aufgeklärt, wie jeder sich am besten fit hält. Zwang zum Betriebssport gibt es bei den Bayern aber nicht.
          Beim Autobauer BMW hängen in den Werken Anleitungen zur Gymnastik neben der Sprossenwand für die schnelle Stärkung der Bauchmuskulatur zwischendurch. Soll das Training länger dauern, geht es in die unternehmenseigenen Fitnesscenter. Also wird während der Arbeitszeit in 20-minütigen Übungen gelockert und gedehnt. Und aufgeklärt, wie jeder sich am besten fit hält. Zwang zum Betriebssport gibt es bei den Bayern aber nicht. : Bild: Roeder, Jan

          Wer unter 40 ist, spielt Fußball, bei den Grauhaarigen ist Nordic Walking der Renner. Konzernchef Herbert Hainer, drahtig, 58 Jahre, läuft Langstrecke. Die Adidas-Belegschaft, Durchschnittsalter 33 Jahre, ist fit. Gut für die Mitarbeiter. Und den Konzern, versteht sich.

          Der deutsche Dauersitzer

          Deutschland altert, und die Arbeitnehmer altern mit. Bei allem sportlichen Image stehen keine Laufbänder in den Büro-Etagen der fränkischen Adidas-Zentrale für die Masse an Personalern, IT-Experten, Werbern und Menschen, die die Lieferkette des Weltkonzerns von China bis Europa und Amerika im Blick behalten. Sondern Schreibtische wie im Rest der Republik: Gerade mal jeder zehnte Erwerbstätige geht hierzulande einer körperlichen Arbeit nach, der Rest sitzt und sitzt. 80.000 Stunden verbringt der Deutsche laut Daten der Bundesagentur für Arbeitsmedizin auf dem Hinterteil - und das nur am Arbeitsplatz. Zählen die Statistiker die Freizeit hinzu, sitzen die Bundesbürger täglich 10 bis 14 Stunden vor Computerbildschirm und Fernseher ab - folgerichtig berichten 80 Prozent der Bürger über Rückenschmerzen, jeder zweite klagt über ein dauerhaftes Leiden in Wirbelsäule und Nacken.

          „Kraftwerk Mobil“ ist der Name des rollenden Fitnessstudios, das für Daimler seit der Jahrtausendwende durch die Fertigungshallen fährt und das schnelle Rückentraining in fünf Minuten ermöglicht, unter Aufsicht eines Fitnesstrainers. Das Durchschnittsalter der Daimler-Belegschaft wird 2019 47 Jahre sein. Also wird in den Arbeitsgruppen viel rotiert, damit körperliche Belastungen auf viele Schultern verteilt werden. Und aufgefordert, doch lieber Treppen zu steigen.
          „Kraftwerk Mobil“ ist der Name des rollenden Fitnessstudios, das für Daimler seit der Jahrtausendwende durch die Fertigungshallen fährt und das schnelle Rückentraining in fünf Minuten ermöglicht, unter Aufsicht eines Fitnesstrainers. Das Durchschnittsalter der Daimler-Belegschaft wird 2019 47 Jahre sein. Also wird in den Arbeitsgruppen viel rotiert, damit körperliche Belastungen auf viele Schultern verteilt werden. Und aufgefordert, doch lieber Treppen zu steigen. : Bild: Daimler

          Das sind keine hoffnungsfrohen Werte für eine Gesellschaft, die sich gerade darauf einstellt, ihre Mitglieder künftig bis 67, vielleicht auch bis zum 70. Lebensjahr arbeiten zu lassen, während im Rest der Welt weit jüngere Kohorten das Wachstum ihrer Nationen treiben. Wer länger berufstätig ist, muss also während des Arbeitslebens länger fit bleiben. Und weil das Durchschnittsalter in den Unternehmen künftig weit höher liegen wird als die 33 Jahre bei Adidas, ist Gesundheitsmanagement auch außerhalb der Herzogenauracher Sportwelt der Begriff der Stunde - in den Dax-Unternehmen genauso wie im Mittelstand: Autobauer wie BMW und Daimler bringen Sprossenwand und Rückentrainer in ihre Werkshallen, die Walldorfer Softwareschmiede SAP lässt ihre Angestellten psychologisch beraten, um deren Stress zu reduzieren.

          Sportliches Freizeitangebot

          Stress ist neben Bewegungsmangel die größte Gefahr für Leib und Seele, das eine bedingt das andere. Depressionen und Magenkrankheiten sind die Folge. Krankheit durch Burnout, haben Forscher ausgerechnet, koste die deutsche Wirtschaft angeblich jährlich weit über sechs Milliarden Euro.

          Weitere Themen

          Keine Angst vor den Fintechs

          Sparkassen : Keine Angst vor den Fintechs

          Nur ein Viertel der regionalen Sparkassen und Genossenschaftsbanken misst der Herausforderungen durch Fintechs sehr große Bedeutung bei. Sie haben derzeit andere Probleme.

          Topmeldungen

          Interview mit FDP-Chef : „Alles, bloß kein CDU-Finanzminister“

          FDP-Chef Christian Lindner will verhindern, dass Kanzlerin Merkel im Finanzressort weiter durchregiert. Und er warnt sie im Gespräch mit der F.A.Z., während der Koalitionsgespräche in Brüssel neue Tatsachen zu schaffen.

          TV-Kritik „Hart aber fair“ : Der Wunderknabe aus Österreich

          Sebastian Kurz ist der neue Hoffnungsträger der europäischen Konservativen. Bei „Hart aber fair“ zeigt sich, dass Kurz vor allem von Politikern profitiert, die sich für die Probleme der Menschen als unzuständig erklären.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.