http://www.faz.net/-hbv-75vbe
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.01.2013, 11:30 Uhr

Denkfehler, die uns Geld kosten (48) Der verfluchte Drang zu handeln

Plötzliche Ereignisse führen leicht zu Aktionismus. Dabei wäre es oft besser, erst einmal gar nichts zu tun.

von
© Getty Images

Konfrontiert mit mehrdeutigen und riskanten Situationen, neigen Akteure gelegentlich zu Aktivismus (sonst wären sie ja keine Akteure). Sie lassen Taten sprechen. Das ist aber nicht immer die beste Wahl. Manchmal wäre es besser, nichts zu tun, um am besten aus der schwierigen Situation herauszukommen. Die nicht immer rationale Neigung zu Taten heißt in de Fachwelt Action-Bias.

Winand von Petersdorff-Campen Folgen:

Sie befällt Anleger, die schlimme Nachrichten über Griechenland hören. Sie befällt Polizisten, die Rempeleien vor einer Diskothek beobachten und überlegen, ob sie einschreiten sollen oder nicht. Und sie tritt bei bestimmten Mannschaftssportlern auf, die das konkrete Beispiel liefern: Es kommt aus der richtigen Welt, aus den Fußballstadien des Profifußballs. Israelische Wissenschaftler haben ein Spezialereignis im Fußball einer genaueren Betrachtung unterzogen: den Elfmeter. Interessant ist die Frage, wie sich ein Torwart bei Elfmetern gewöhnlich verhält. Denn jeder Elfmeter zwingt den Torleuten eine Entscheidungssituation auf.

Mehr zum Thema

Gewöhnlich entscheiden sich die Torhüter für die Handlung. Statt ruhig und bedrohlich in der Mitte stehen zu bleiben, springen sie in rund 95 Prozent der Fälle in die linke oder rechte Ecke. Das scheint somit die Norm zu sein. Dabei wäre es rational, in rund 28 Prozent einfach in der Mitte stehen zu bleiben, wie eine Studie belegt. Denn so häufig landen die Elfmeterschüsse genau dort. Warum also verhalten sich Torhüter nicht entsprechend der Wahrscheinlichkeiten, mit der Torschüsse in unterschiedliche Zonen des Tores geschossen werden?

Wer nichts tut, sieht blöd aus

Die Anreize für den Tormann, das Optimale herauszuholen, sind eigentlich gewaltig: Erstens sind Strafstoßtore wichtig, weil pro Spiel in den Eliteligen nur rund 2,5 Tore geschossen werden. Jeder Strafstoß kann also spielentscheidend sein. Zweitens klären sich wichtige, prestigeträchtige internationale Duelle häufig im Elfmeterschießen. Der siegenden Mannschaft winken hohe Erlöse, den Kickern große Erfolgs-Boni. Man darf also davon ausgehen, dass die Torhüter in Elfmetersituationen hochmotiviert sind.

Ein Informationsproblem dürfte es eigentlich auch nicht geben: Big Data hat längst Einzug in die Welt des Profifußballs gehalten. Und viele Mannschaften leisten sich Torwarttrainer, in der Regel ausgemusterte Altprofis, von denen man allerdings nicht genau weiß, ob sie Statistiken verstehen, pflegen und vermitteln.

Was Torhüter offenlegen, ist ihr Action-Bias, ihr Bedürfnis, in schwierigen Situationen zu handeln statt ruhig zu bleiben. Was ist die Erklärung dafür? Torhüter fühlen sich immer mies, wenn sie einen Elfmeterschuss passieren lassen mussten. Aber sie fühlen sich noch schlechter, wenn sie einen Ball passieren lassen, nachdem sie ruhig stehen geblieben sind. Verstehen kann man das: Ein Torhüter, der in der Mitte seines Gehäuses regungslos stehend einen Ball passieren lassen muss, sieht blöder aus als ein Torwart, der sich springend für eine Ecke entscheidet. Er transportiert das Bild des Entschlossenen, der allein am Schicksal scheiterte. Der stehenbleibende Torwart dagegen transportiert eher das Bild der Apathie, der noch nicht einmal versucht hat, das Schicksal zu wenden. Pfeifkonzerte sind dann programmiert.

In der Geldanlage ist weniger Umschichten manchmal mehr

Dass die Kundschaft zu Aktivitäten drängt, erleben auch Vermögensverwalter, die nach jeder etwas abrupten Bewegung auf den Kapitalmärkten lange am Telefon sitzen, um Kieferorthopäden und andere „High net worth clients“ zu beruhigen. Kunden von Vermögensberatern hassen offenbar den Gedanken, dass ihr Verwalter auf ihrem Geld sitzt und nichts tut, selbst wenn die Kurven an den Kapitalmärkten ausschlagen, als litten sie unter Veitstanz.

Hier wird es paradox für den Vermögensberater. Es kann manchmal aus seiner Sicht sinnvoll sein, Aktivitäten zu entfalten, allein um Kunden zu binden, selbst wenn etwaige Käufe oder Verkäufe eigentlich seiner Vermögensstrategie für den Kunden widersprechen. Tatsächlich sind die großen Vermögen an den Kapitalmärkten vor allem von jenen gemacht worden, die lange an guten Werten festhielten. (Daytrader mit Hochfrequenzhandelsfazilitäten mögen allerdings die Rankings aufmischen.)

Wann ist Nicht-Handeln besser als Handeln?

Noch komplizierter wird es für Vermögensberater, weil es in gewisser Weise ein Finanzinstrument der Inaktivität gibt: Die ETFs auf einen Marktindex. Wer also als Kunde eine Geldanlage präferiert, die nicht vom Action-Bias geprägt ist, kauft ein ETF und findet damit auch noch die Zustimmung der Ökonomen, die nahezu im Chor singen, dass niemand, niemand, niemand die Märkte dauerhaft schlagen kann.

Wie zügelt man also den Drang zum Handeln? Und wann wird das Nichthandeln zur Unterlassungssünde? Erfahrung mag helfen, wie das Beispiel von Polizisten zeigt, die Handgreiflichkeiten vor Nachtlokalen beobachten. Ältere Polizisten blieben einer britischen Studie zufolge lange cool und griffen erst ein, wenn von den Rempeleien viele unbeteiligte Gäste in Mitleidenschaft gezogen wurden. Jüngere Polizisten dagegen versuchten die Schlägereien im Frühstadium zu unterbinden und trugen damit eher zur Eskalation bei. Besonnen bleiben in unerwarteten, komplizierten Situationen mit schwer kalkulierbaren Konsequenzen, scheint ein trivialer wie guter Ratschlag.

Angela Merkel sei der Leitstern der Geldanleger, Polizisten und Torhüter. Nichts tun oder nicht sofort handeln kann ein Ausdruck besonderer Souveränität sein.

Der Action-Bias

Der Fehler

Immer, wenn Menschen plötzlich mit komplizierten Situationen konfrontiert werden, neigen sie stark dazu, Aktivitäten zu entfachen. In vielen Situationen ist aber das Nichtstun angeraten.

Die Konsequenzen

Wer als Anleger auf jede abrupte Veränderung auf dem Kapitalmarkt mit Käufen und Verkäufen reagiert, steht in der Regel schlechter da als Anleger, die selbst in brenzligen Situationen cool und besonnen bleiben.

Die Abhilfe

Die Befreiung vom Action-Bias ist eine besondere Herausforderung, weil der Öffentlichkeit dauernd echte und fiktive Persönlichkeiten als Helden präsentiert werden, die durch Handeln Situationen entschärfen oder zumindest so tun als ob. Es gibt kaum Helden des Nichtstuns: Ausnahmen sind John Franklin aus dem Roman „Die Entdeckung der Langsamkeit“ von Sten Nadolny und der „kleine Hase Baldrian“ von Janosch. Die sollte man sich zum Vorbild nehmen. Dazu bedenken, dass cool sein schick ist, und schließlich versuchen, den Drang zur Aktivität anders aufzulösen: Lieber um den Block rennen, als die Facebook-Aktien vorschnell verkaufen.

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Altersvorsorge Lohnt sich eine Pflegezusatzversicherung?

Wer im Alter Pflege braucht, wird diese auch bekommen. Es fragt sich nur, wer dafür aufkommt. Mit drei verschiedenen Varianten können sich Verbraucher vor dem finanziellen Risiko schützen. Mehr Von Philipp Krohn

19.05.2016, 11:00 Uhr | Finanzen
Finanzen Die deutsche Sparer-Seele

Wäre da nicht schon der Adler, dann hätte mit Sicherheit das Sparschwein einen Platz im deutschen Wappen gefunden. Sparen liegt den Deutschen im Blut. Und daran wird auch unverdrossen festgehalten: Woher kommt dieser Drang der Deutschen, für schlechte Zeiten etwas zurückzulegen? Mehr

04.05.2016, 16:37 Uhr | Finanzen
Negativzinsen Erste Sparkassen verlangen Gebühr für Geldanlagen

Geschäftskunden müssen nun für sehr hohe Einlagen ein Entgelt entrichten. Bayerns Sparkassenpräsident begründet dies mit den Strafzinsen der EZB. Auch für Privatkunden seien Negativzinsen nicht ausgeschlossen. Mehr

14.05.2016, 06:17 Uhr | Finanzen
Abgeltungssteuer unter Beschuss Wie gerecht sind die 25 Prozent?

Auf Zinsen und Dividenden zahlt man 25 Prozent Steuern – zu wenig, sagt die SPD und fordert mehr Geld. Die Abgeltungssteuer steht damit abermals zur Debatte. Wir haben fünf Vorschläge geprüft. Mehr Von Dyrk Scherff

15.05.2016, 11:04 Uhr | Finanzen
Anlagen Indexfonds werden populärer

Immer mehr Privatanleger nutzen Indexfonds verstärkt für ihre Altersvorsorge. Doch was genau sind Indexfonds und wieso wird eine weitere Ausweitung des Marktes erwartet? Mehr Von Daniel Mohr

24.05.2016, 10:30 Uhr | Finanzen
Geld & Leben

"Meine Finanzen" hat die richtigen Tipps für jede Lebenslage. Zu welcher Gruppe gehören Sie?

Zinsen
Wertpapiersuche