Home
http://www.faz.net/-hc1-75jag
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
 

Denkfehler, die uns Geld kosten (46) Ein Lob der Mittelmäßigkeit

 ·  Wenn die Kurse stark steigen, glauben wir oft, dass dies immer so weitergeht. Dabei vergessen wir: Alles, was steigt, muss auch wieder fallen.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (6)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
felix suntheim

naja

Der Artikel bringt zwei unterschiedliche Konzepte ziemlich durcheinander. Das eine ist “mean reversion”, das andere “regression to the mean”. Letzteres bezeichnet ein statistisches Gesetz, Ersteres eine Model, oder besser eine Hypothese in der Finanzmarktwissenschaft. Es kann schnell ins Geld gehen, wenn man eine Hypothese für ein Gesetz hält...

Empfehlen
Martin Wehlan
Martin Wehlan (wehlan) - 07.01.2013 17:37 Uhr

Graue Theorie

Im letzten Absatz steht die Falle mit der Zeit und genau da liegt das Problem. Zwar glaubt man tatsächlich, dass abgewichene Kurse wieder umkehren, aber man ist nicht in der Lage, den Umkehrzeitpunkt auch nur annähernd zu bestimmen. Wahrscheinlicher ist es, dass ein Kurs die eingeschlagene Richtung noch eine bestimmte kurze Zeit beibehält.

Empfehlen
Heiko Gebhardt

Doller Tipp. Gleich mit Mehdorn/Air Berlin probiert

"Geldanleger können sich das Phänomen mit Hilfe einer Strategie zunutze machen: Man beobachtet den Wert eines Investments und wartet darauf, dass er sich von seinem langfristigen Durchschnitt entfernt. Tut er das, so wettet man darauf, dass dieser Wert wieder zu seinem Durchschnitt zurückkehren wird, und verdient damit Geld. Ein Beispiel: Wird bekannt, dass der Vorstand eines Unternehmens zurücktritt, so reagieren die Börsen darauf bisweilen mit überdurchschnittlich hohen Kursverlusten. Oftmals erholt sich der Kurs in den darauffolgenden Tagen wieder, was als „technische Gegenreaktion“ bezeichnet wird - tatsächlich aber nichts anderes ist als die Rückkehr zum Durchschnitt."

Fehlen noch die Tipps zur Umschiffung der zitierten Fallstricke.

Warum arbeitet der Autor noch?

Empfehlen
Rolf-Dirk Maehler

Das Beispiel der Qualität von Landungen von Piloten im Flugsimulator mag ja unterhaltsam sein,

aber mit der Realität hat es wenig zu tun. Bei erfahrenen Berufspiloten sollten exzellente Landungen die Regel sein und sie sind es auch. Und ob Psychologen die Gründe für Abweichungen beurteilen können, darf gefragt werden. Und das Phänomen welches Statistiker „Rückkehr zum Durchschnitt“ (Englisch: Reversion to the mean) nennen, sind eben bei Berufspiloten die oben beschriebenen Sachverhalte. Der Artikel sollte sich deshalb die Mühe machen zu beschreiben, um was für Piloten es sich bei dem Versuch gehandelt hat: Auch Pilotenschüler sind nämlich Piloten.

Empfehlen
Adrian Gabriel
Adrian Gabriel (najzero) - 07.01.2013 13:15 Uhr

Vielen Dank dafür!

Immer meint "man" immer gescheiter als die breite Maße zu sein.
Alles strebt immer zum Durchschnitt, mal früher mal später.

Das dieses einfache "Naturgesetz" auch einmal in einer Zeitung so deutlich herausgearbeitet wird finde ich ausgezeichnet.

In diesem Zusammenhang kann ich nur das Buch "Thinking, Fast and Slow" von Daniel Kahneman ans Herz gelegt.
Dort werden viele interessante Weltthemen (unter anderem auch, dass die Investment Banker eigentlich schlechter abschneiden als ein Laie der auf den Durchschnitt wettet) abgehandelt (neben dem Hauptthema: dem Menschlichen Geist/Denkvorgang)

Empfehlen
Gunnar Schurich

Der gute alte

Mr. Benford hätte seine Freude an diesem Artikel gehabt, denn das von ihm beschriebene Zahlengesetz entfaltet offensichtlich seine Wirkung in der Systemtheorie. Lokale und globale Extremwerte in ihrer Bedeutung richtig ein zu schätzen wird sicherlich eine der großen Herausforderungen der Menschen sein, die bisher in ihrer Evolution einen größeren Vorteil davon hatten, Extremwerte hoch zu bewerten.

Empfehlen

07.01.2013, 11:56 Uhr

Weitersagen
 
Geld & Leben

"Meine Finanzen" hat die richtigen Tipps für jede Lebenslage. Zu welcher Gruppe gehören Sie?

Was zählt ist mehr als nur die Dividende

Von Daniel Mohr

Einige Unternehmen zahlen hohe Dividenden. Doch Aktionäre sollten sich davon nicht blenden lassen und zusätzlich einen genauen Blick auf die Unternehmensentwicklung werfen. Mehr

Zinsen
Wertpapiersuche