http://www.faz.net/-hbv-758xg

Denkfehler, die uns Geld kosten (45) : Weniger schenken ist mehr

Bild: Getty Images/Imagezoo

Weihnachten wollen wir uns eine Freude machen: Das aber gelingt nicht immer. Verhaltensökonomen wissen Rat.

          Ach, die Geschenke. Jedes Jahr aufs Neue sorgen sich die Deutschen, ob ihre liebevoll ausgewählten Präsente den Beschenkten auch gefallen. Die Elektromarkt-Kette Media Markt hat die Sorge im vergangenen Jahr gleich für ihre Werbung genutzt und den Slogan erfunden: „Weihnachten wird unterm Baum entschieden.“ Das mag übertrieben sein, sicher ist jedoch eines: Ein wenig Enttäuschung kann am Weihnachtsbaum schon entstehen.

          Patrick Bernau

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft Online.

          Das wäre nicht mal ungewöhnlich. Schließlich ist unter Ökonomen schon seit Jahren bekannt, dass Weihnachten zu einer der größten Geldverschwendungen des Jahres veranlasst. Schon im Jahr 1993 verglich der amerikanische Ökonom Joel Waldfogel den Ladenpreis der Weihnachtsgeschenke mit dem Wert, den die Beschenkten ihren Gaben beimaßen. Und stellte fest, dass der Preis deutlich höher ist als der Wert - obwohl beim Schenken die Freude über die nette Geste den Wert ja noch erhöht. Doch das alles kann das alte Problem aller Präsente nicht ausgleichen: Die meisten Schenker wissen einfach nicht, was die Beschenkten tatsächlich haben wollen.

          Weihnachtsgeschenke: Preis 440 Dollar, Wert: 313 Dollar

          Waldfogels Studenten hatten damals Weihnachtsgeschenke für rund 440 Dollar pro Person bekommen - tatsächlich wären ihnen die Sachen aber nur 313 Dollar wert gewesen. Rund ein Viertel des Geldes wird also vergebens ausgegeben. Zu ähnlichen Ergebnissen kamen auch Umfragen in Deutschland, zum Beispiel an der Universität Bochum. Selbst wenn die Leute nur ihre drei einprägsamsten Geschenke betrachteten, blieb ein durchschnittlicher Verlust von mehr als zehn Prozent.

          Besser werden die Geschenke vor allem in drei Fällen, die jeder kennt und meistens als besonders persönliche Geschenke lobt.

          Drei Arten von guten Geschenken

          Erstens: Wenn viel Zeit in einem Geschenk steckt, wenn man also zum Beispiel Selbstgebasteltes verschenkt, dann wächst die Freude über die Geste enorm.

          Zweitens: Wenn der Geber die Wünsche des Beschenkten sehr genau trifft, ist die Freude ebenfalls groß.

          Oder drittens: Wenn der Empfänger einen Wunsch erfüllt bekommt, der ihm selbst bislang noch gar nicht bewusst war. Dazu muss meistens der Geber besonders viel wissen. Wenn zum Beispiel ein Literaturkenner einem guten Freund ein Buch aussucht, auf das der selbst nie gekommen wäre. Oder ein Musikkenner eine CD.

          Leicht ist das Schenken nicht

          Trotzdem zeigt dies alles schon: Leicht ist das Schenken nicht. Menschen sind ziemlich anspruchsvoll, wenn sie ein Geschenk bekommen. Knallhart bewerten sie, ob ihnen das Geschenk gefällt (und lassen sich, wenn es ihnen nicht gefällt, allenfalls von der Geste freundlich stimmen). Und wenn das Geschenk nicht ganz den Geschmack trifft, ist die Freude schon wieder kleiner. Das alte Sprichwort „Einem geschenkten Gaul guckt man nicht ins Maul“ ist vielleicht nur deshalb entstanden, weil es nötig war, damit es sich enttäuschte Beschenkte selbst vorbeten können. Denn die Enttäuschung kommt schnell. Und manchmal ziemlich unerwartet.

          Wer würde zum Beispiel damit rechnen, dass ein zusätzliches Geschenk die Freude verringern kann? Tatsächlich ist das gar nicht so unwahrscheinlich.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Franziska Giffey in der Berufsfachschule für Altenpflege im Johannesstift in Berlin-Spandau

          Familienministerin Giffey : Die Frau, ohne die nichts geht

          Franziska Giffey war Bürgermeisterin von Berlin-Neukölln und führt nun das Bundesfamilienministerium. Wer ist die Frau mit dem warmen Lächeln und dem Law-and-Order-Image? Rumschubsen lässt sie sich jedenfalls nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.