Home
http://www.faz.net/-hc1-758xg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
 

Denkfehler, die uns Geld kosten (45) Weniger schenken ist mehr

 ·  Weihnachten wollen wir uns eine Freude machen: Das aber gelingt nicht immer. Verhaltensökonomen wissen Rat.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (7)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Dohndorf Jürgen

Weniger ist mehr..

warum der Brauch des Wichtelns in deutschen Unternehmen so beliebt ist....

war einer der letzten Sätze. Das Thema (Wichteln) wurde hier ja aufgegriffen, kam wohl leider nicht zu der Resonanz, wie man sich das erhoffte.
Euphorisch habe auch ich teilgenommen - leider kein feedback vom Empfänger und auch kein eigenes Wichtelgeschenk. (Nach dem Motto weniger ist mehr)

Schade in heutiger Zeit, dass für solche Dinge nicht mehr die Zeit & Muße da ist.
Trotzdem der F.A.Z. noch mal Dank, dass der Gedanke umgestzt wurde - vieleicht im nächsten Jahr etwas früher mit vielleicht mehr Input.
Ich habe das Thema als "julklapp" in der Schule (Nachkriegszeit) kennen - und lieben gelernt. Aber da waren halt noch andere Zeiten. Da hat man sich über diese kleinen Nettigkeiten noch gefreut...

Empfehlen
Sophie Dutzler
Sophie Dutzler (SophieD) - 23.12.2012 18:20 Uhr

käuflich nicht erwerbbar

Kleiner Tipp am Rande!
Die schönsten Weihnachtsgeschenke kann man nicht kaufen, sondern trägt man in sich -zumeist wenigstens, denn es sind so banale Dinge wie Herzlichkeit, Zufriedenheit, Lob, Herzenswärme etc.

Empfehlen
Andreas Neubert

Dank der Entwicklungsökonomen ...

... können wir unser Weihnachtsfest noch weiter optimieren!

Ich werde ab heute systematisch an Weihnachten herangehen, nur so kann ich das Optimum an diesem Fest für mich herausholen! Da darf man nichts mehr dem Zufall überlassen!

Empfehlen
Wolfgang Schlage

Und was ist mit dem Einpacken? Hat das irgendeinen Wert?

Von Selbstgebasteltem halte ich wenig - ich erinnere mich noch an die Bastelstunden meiner Kindheit, in der wir in nicht enden wollenden Stunden *völlig* nutzloses Zeug herstellten (Tischpapierkörbe!, Untersetzer!): das will ich den heutigen Kindern gewiss nicht antun.

Aber was ist mit Nett-Einpacken? Ich gebe mir immer viel Mühe, aber dann wird die liebevolle Verpackung oft doch fast achtlos aufgerissen... Also: Gibt es über den Wert der Verpackung für den Beschenkten irgendeine Untersuchung? Oder jedenfalls ein paar Meinungen? Nun, mir macht das Verpacken Spaß, und das ist ja schon mal was.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 24.12.2012 08:32 Uhr
MARION Marmulla

Kunstvolles

Wenn ich Süßes geschenkt bekomme, das kunstvoll verpackt ist, lasse ich es zu (vorausgesetzt, ich weiß, was drein ist :-)) und erfreue mich so lange an der Verpackung, bis ich das Geschenk tatsächlich aufessen will. Für meine Kinder (von denen meistens die Geschenke stammen) früher schwer nachvollziehbar, aber jetzt freuen sie sich ebenfalls an meiner verlängerten Freude.

Empfehlen
K. Peter Luecke

"Darf man Geschenke weitergeben?"

Ich denke mal, das ist sowas von verbreitet! Den Schrott, den man nicht braucht, verschenken viele weiter. Da kenne ich Fälle: es werden - ganz dreist - sogar Widmungen in Büchern mit neuen Widmungsblättern überklebt, oder: Schokoladentafeln bzw Pralinen, die man schon vor Jahren (oder Jahrzehnten??) geschenkt bekam, werden - ungenießbar - weiterverschenkt etc etc. Der Geiz und die Sündenlisten sind lang. Wobei die "Sünden" - nach meiner Erfahrung - meist völlig unabhängig vom wirtschaftlichen Status des Schenkenden sind ...

Empfehlen
K. Peter Luecke

Ehrlich !?

("Wenn viel Zeit in einem Geschenk steckt, wenn man also zum Beispiel Selbstgebasteltes verschenkt, dann wächst die Freude über die Geste enorm"). Von Kindern akzeptiert man dies ja noch gerne. Ansonsten - unter Erwachsenen - ist das Verschenken von Selbstgebasteltem nach meiner Einschätzung bloß Ausdruck von Geiz. Vom in der Regel fragwürdigen Nutzen eines solchen Präsents sowieso mal ganz zu schweigen. Dabei ist Schenken gar nicht so schwierig. Beispiel: Tankgutscheine. Die sind nicht nur fantasieloses "Geld", aber nützlich, und über den Wert gibt es auch keine Zweifel.

Empfehlen

22.12.2012, 14:10 Uhr

Weitersagen
 
Geld & Leben

"Meine Finanzen" hat die richtigen Tipps für jede Lebenslage. Zu welcher Gruppe gehören Sie?

Was zählt, ist mehr als nur die Dividende

Von Daniel Mohr

Einige Unternehmen zahlen hohe Dividenden. Doch Aktionäre sollten sich davon nicht blenden lassen und zusätzlich einen genauen Blick auf die Unternehmensentwicklung werfen. Mehr 1