http://www.faz.net/-hbv-74r62
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 01.12.2012, 19:22 Uhr

Denkfehler, die uns Geld kosten (42) Jeder glaubt, er sei besser als der Durchschnitt

Selbstüberschätzung ist ein Massenphänomen: Ob beim Autofahren oder an der Börse, überall trauen die Leute sich zu viel zu.

von
© © Images.com/Corbis

“Mit mir ist es komisch. Ich kann so viel. Wenn ich so darüber nachdenke, kann ich eigentlich alles“, sagt die kleine Lotta in einem Astrid-Lindgren-Buch. Eine andere schöne Beschreibung, welche Dimension individuelle Selbstüberschätzung annehmen kann, stammt vom israelisch-amerikanischen Verhaltensökonomen Daniel Kahneman. Der Nobelpreisträger arbeitete während seines Militärdienstes in Israel für den psychologischen Dienst der Armee mit der Aufgabe, aus Soldaten potentielle Offiziere herauszusuchen, die sich in der Offiziersschule und in der Schlacht bewähren würden.

Winand von Petersdorff-Campen Folgen:

Kahneman benutzte unter anderem folgende Übung: Acht Soldaten, die sich nicht kannten und ihre militärischen Ränge nicht wussten, bildeten eine hierarchiefreie Gruppe für eine ganz spezielle Aufgabe: Sie sollten einen Stamm zu einer Mauer schleppen und ihn dann darüberhieven, ohne selbst dabei die Mauer zu berühren.

„Der schafft es nie“

Die Idee war, dass sich bei der komplizierten Aktion die natürlichen Führer herauskristallisieren würden und dass diese besonders geeignet waren für eine Offizierslaufbahn. Die Gruppe brachte diese und ähnliche Übungen hinter sich unter den strengen Augen von Kahneman und seinen Kollegen. Die Psychologen fällten am Ende harte, klare und eindeutige Urteile, die laut Kahneman ungefähr folgende Qualität hatten: „Der schafft es nie“, „Der wird ein Star“, „Der ist zwar nur mäßig, wird seinen Weg aber irgendwie machen“.

Allerdings, die Urteile, die Kahneman und seine Mitstreiter fällten, waren komplett nutzlos, wie sich herausstellte. Das ergaben Feedback-Gespräche mit den Offiziersschulen. Soldaten mit schlechter Empfehlung kamen groß heraus, potentielle Stars lieferten Mittelmaß oder versagten. Genaugenommen waren Kahnemans Urteile in ihrer Aussagequalität kaum besser, als wenn die Offizierskandidaten blind getippt worden wären, schreibt der Wissenschaftler rückblickend.

Vertrauen stellt sich ein, wenn die Story stimmt

Die kühle Empirie hätte Kahneman demütig und zurückhaltender bei der Formulierung der Bewertungen machen können, hat sie aber nicht. Er behielt die Übungen nicht nur bei, er fällte weiterhin klare, eindeutige Urteile. Die offenkundig miese Qualität seiner Vorhersagen künftiger Offiziere hatte keinen Einfluss auf die Übungen selbst, die den Soldaten auferlegt wurden, und sehr geringen Einfluss auf die Zuversicht und das Selbstvertrauen, das Kahneman in die eigene Urteilskraft legte.

Hier wird Selbstüberschätzung kombiniert mit der Weigerung, negative Bewertungen eigener Fähigkeiten nicht nur hinzunehmen, sondern auch gewissermaßen einzuarbeiten in künftiges Verhalten.

Woher kommt diese Selbstüberschätzung und ihre Beharrungskraft? Das Vertrauen in die eigene Urteilskraft rührt grundsätzlich nicht aus einem sorgfältigen Evaluierungsprozess, der verschiedene Wahrscheinlichkeiten auslotet. Vertrauen ist vielmehr ein Gefühl, das sich einstellt, wenn die Story stimmt, sprich intuitiv plausibel ist, formuliert Kahneman. Wenn bei komplizierten Kooperationsübungen einige Soldaten zentrale Rollen einnehmen, dann passt das intuitiv zur Vorstellung, diese Köpfe bewährten sich auch in der militärischen Auseinandersetzung oder wenigstens in der Offiziersschule.

Die Mehrheit von Individuen stuft sich als überdurchschnittlich ein

Wer sich einmal in einer Situation als Führer beweist, müsste sich doch eigentlich immer und auch in anderen Situationen als Führer beweisen, oder? Doch die Realität ist offensichtlich viel komplizierter, so kompliziert, dass unser Kopf damit Probleme hat. Der denkt sich nämlich die Welt als deutlich geordneter, als sie wirklich ist.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mittelstandsanleihen Bilanzturbulenzen bei Bastei Lübbe

Der Verlag Bastei-Lübbe muss seine Erfolgsrechnung korrigieren. Dadurch halbiert sich fast der operative Gewinn der vergangenen beiden Jahre. Die Anleger reagieren gefasst. Mehr

23.08.2016, 13:56 Uhr | Finanzen
Animation Das Geheimnis des billigen Öls

Noch vor einigen Jahren kostete ein Faß Rohöl 115 Dollar, heute etwa ein Viertel. Was sind die Gründe?  Mehr Von Christian Siedenbiedel und Reinhard Weber

17.08.2016, 20:30 Uhr | Finanzen
Notenbanken Wenn die Zentralbank zum Großaktionär wird

Die Schweizer Nationalbank investiert stärker in Aktien und erhebt auf Hauptversammlungen ihre Stimme. Die Bank von Japan kauft ETFs. Einfluss auf Unternehmen üben sie nicht aus. Mehr Von Gerald Braunberger und Johannes Ritter, Zürich

23.08.2016, 09:54 Uhr | Finanzen
Schlechtes Essen Instantnudeln sind die neue Währung in amerikanischen Gefängnissen

In amerikanischen Gefängnissen wird immer seltener in Zigaretten bezahlt, sondern in Instant-Nudeln. Schuld ist das schlechte Essen. Mehr

25.08.2016, 07:22 Uhr | Finanzen
ADAC-Studie Wo und wann Tanken am teuersten ist

Der ADAC hat sämtliche Preisänderungen an deutschen Tankstellen seit dem Frühjahr untersucht. Sparen können Autofahrer demnach durch Preisvergleiche vor allem abends. Mehr Von Christian Siedenbiedel

25.08.2016, 06:15 Uhr | Finanzen
Geld & Leben

"Meine Finanzen" hat die richtigen Tipps für jede Lebenslage. Zu welcher Gruppe gehören Sie?

Produktverbote sind heikel

Von Christian Siedenbiedel

Die Finanzaufsicht Bafin soll Anleger schützen - jetzt auch per Produktverbot. Doch das ist heikel, weil es die Aufsicht überfordert. Mehr 4 1

Zinsen
Name Kurs %
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --
Gold -- --