http://www.faz.net/-hbv-74f98

Denkfehler, die uns Geld kosten (40) : Lass dich ruhig mal mit der Herde treiben

  • -Aktualisiert am

„Herding“: Einer geht voraus, die anderen folgen Bild: Malte Knaack

Oft tun wir etwas, nur weil es andere auch tun. Zum Beispiel Aktien kaufen: Akteure kaufen das Wertpapier nur, wenn andere es zuvor kauften. Manchmal kann das sogar klug sein.

          Verhalten wir Menschen uns manchmal so wie die Schafe auf der Weide oder wie es früher die Bisons in den Prärien des Wilden Westens taten? Sind wir Herdentiere? Im Englischen spricht man von „herding“, und wenn Ökonomen das Wort gebrauchen, meinen sie damit, dass Akteure eine bestimmte Handlung durchführen (zum Beispiel den Kauf einer Aktie), weil andere vor ihnen das Gleiche getan haben. Entscheidend ist, dass sie die Aktie nur deshalb und nur dann kaufen, wenn andere sie zuvor kauften. Diese Definition entspricht dem, was die Bisons auf ihren Wanderschaften tun. Einige gehen vorweg, folgen ihren Instinkten oder dem Duft von frischem Gras, und die anderen trotten hinterher.

          Es kommt also darauf an, dass es Vorreiter oder Anführer gibt, die den Weg weisen. Das müssen nicht immer dieselben sein. Eine Herde folgt mal dem, mal dem, und auch auf dem Aktienmarkt können unterschiedliche Akteure „vorneweg“ gehen. Das so definierte Herding unterscheidet sich grundlegend von einem Verhalten, bei dem alle Akteure (oder viele von ihnen) eine gemeinsame Beobachtung machen und aus dieser den gleichen Schluss ziehen.

          Läuft beispielsweise die Nachricht über den Ticker, dass das Unternehmen X seine letzte Bilanz gefälscht hat und tatsächlich tiefrote anstatt schwarze Zahlen schreibt, ist klar, was passiert. Jeder versucht seine X-Aktien so schnell wie möglich loszuwerden. Alle tun das Gleiche und sind dennoch keine Herde. Eher ein Vogelschwarm, dessen Mitglieder alle zur gleichen Zeit den Falken heranfliegen sehen. Nun könnte man meinen, dass dies eine doch sehr feinsinnige Unterscheidung ist, die nicht viel weiterhilft. Herde oder Schwarm, was macht das für einen Unterschied?

          Rationales und nichtrationales Herdenverhalten

          Ökonomen sind da anderer Ansicht. Sie unterscheiden nämlich zwischen rationalem und nichtrationalem Herdenverhalten. Nehmen wir an, es gibt eine große Zahl von Akteuren, die alle nicht genau wissen, ob die Aktie von Unternehmen A eine gute Anlage ist oder eine schlechte. Jeder Einzelne beobachtet aber ein Signal, das entweder darauf hindeutet, dass A gut ist (G) oder schlecht (S). Außerdem können die Akteure das Verhalten der anderen beobachten (nicht aber, welches Signal sie bekommen). Würde jeder nur für sich entscheiden, würde jeder seinem Signal folgen. Das heißt: die, die G beobachten, kaufen, und die, die S beobachten, kaufen nicht. Aber nehmen wir an, Albert beobachtet ein G und kauft. Berta sieht, dass Albert gekauft hat, und kann daraus schlussfolgern, dass er G gesehen haben muss. Wenn nun Berta auch ein G sieht, wird sie ebenfalls kaufen (bei S hätte sie nicht gekauft).

          Das wiederum beobachtet Cecilia und schlussfolgert daraus zu Recht, dass auch Berta ein gutes Signal bekommen haben muss. Damit hat Cecilia bereits sicher die Information, dass zweimal G beobachtet wurde. Das kann zur Folge haben, dass sie auch dann, wenn sie selbst ein S sieht, dennoch kauft, weil zwei G und ein S bei rationaler Anpassung der Erwartungen immer noch zu der Erwartung führen, dass die Aktie gut ist. Ab Cecilia ist es also gar nicht mehr nötig, auf das eigene Signal zu achten. Man kauft in jedem Fall. Es entsteht eine „Informationskaskade“ und Doris, Eckhard, Fabian und so weiter werden sich wie Herdentiere verhalten und brav das tun, was die anderen taten. Und sie verhalten sich dabei strikt rational.

          Weitere Themen

          Die Börsen zucken nur kurz

          Nach Jamaika-Bruch : Die Börsen zucken nur kurz

          Was können Anleger aus den Erfahrungen in anderen Ländern mit einer langen Phase der Regierungsbildung lernen – etwa den Niederlanden, Spanien oder Belgien?

          Das Rating der wichtigsten Länder Video-Seite öffnen

          Für Europa : Das Rating der wichtigsten Länder

          Bunt ist die Rating-Welt. Die FAZ.NET-Karte zeigt von Grün bis Rot zu welchen Rating-Klassen die Staaten Europas gehören. Hier unser interaktiver Überblick.

          Topmeldungen

          Sie scheint gestärkt, nicht geschwächt: Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche.

          Jamaika-Ende bei ARD und ZDF : „Ich fürchte nichts“

          Die Auftritte der Bundeskanzlerin im Fernsehen nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche setzen ein Zeichen. Dafür sorgen nicht die Journalisten, das macht Angela Merkel schon selbst. Sie will es nochmal wissen und regieren. Am liebsten, hören wir heraus, mit Schwarz-Grün.
          Ein Schiff der britischen Marine sucht nach dem vermissten U-Boot.

          Suche nach U-Boot : Retter hören mögliche Klopfgeräusche

          Suchschiffe haben rund 360 Kilometer vor der argentinischen Küste Geräusche registriert. Möglicherweise hämmert die Mannschaft mit Werkzeugen gegen die U-Boot-Wand, um auf sich aufmerksam zu machen.

          Nach Aus für Jamaika : Ihr gelbes Wunder

          Auch die AfD hatte auf eine große Koalition gehofft. Sie versprach sich von Jamaika goldene Zeiten in der Opposition – nun muss sie jedoch die Liberalen fürchten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.