Home
http://www.faz.net/-gv6-75q47
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 14.01.2013, 09:23 Uhr

Datenschutz Behörden überprüfen mehr private Konten

Sozialbehörden und Finanzämter überprüfen immer häufiger die Konten von Privatpersonen. Die Abfragen seien 2012 um 15,5 Prozent auf rund 72.600 gestiegen, hieß es Medienberichten zufolge unter Berufung auf Zahlen des Bundesdatenschutzbeauftragten Peter Schaar.

© dpa Stammdaten wie Name, Geburtsdatum oder Adresse der Bankkunden können abgefragt werden.

Sozialbehörden und Finanzämter fragen einem Bericht zufolge immer häufiger die Existenz von Konten privater Personen ab. Das geht aus aktuellen Zahlen des Bundesdatenschutzbeauftragten Peter Schaar hervor, die der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Montag) vorliegen. Demnach sind die Abfragen 2012 im Vergleich zum Vorjahr um 15,5 Prozent auf rund 72.600 gestiegen. Seit 2008 hat sich die Zahl mehr als verdoppelt.

Mit dem 2005 eingeführten automatisierten Verfahren können Stammdaten wie Name, Geburtsdatum oder Adresse der Bankkunden abgefragt werden. Schaar verlangte, die Abfragen müssten wieder zur Ausnahme werden. „Ich fordere die Bundesregierung auf, den Umgang mit der Kontodatenabfrage einer ergebnisoffenen wissenschaftlichen Überprüfung zu unterziehen“, sagte er der Zeitung. „Auch eine verbesserte Begründungspflicht könnte dazu führen, dass die Zahl der Abfragen eingedämmt wird.“

Mehr zum Thema

Abfragen sollten nur noch infrage kommen, wenn konkrete Anhaltspunkte für Steuerhinterziehung, Sozialbetrug oder erhebliche Straftaten vorliegen. „Derzeit erfährt der Betroffene häufig noch nicht einmal von der Abfrage.“

Quelle: FAZ.net mit dpa-AFX, AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Verteilung von Flüchtlingen Das Nähere regelt kein Gesetz

Wie werden die Flüchtlinge verteilt? Das Bundesmigrationsamt hat dafür ein Computerprogramm namens Easy. Der Name sagt schon alles: Meistens regelt es der Zufall. Mehr Von Uwe Ebbinghaus

08.02.2016, 14:32 Uhr | Feuilleton
Tausende Konten gesperrt Twitter geht gegen Islamisten vor

Mehr als 125.000 Benutzerkonten hat Twitter nach eigenen Angaben seit Mitte 2015 wegen Terrordrohungen oder der Förderung des Terrorismus gesperrt. In den meisten Fällen habe eine Verbindung zur Extremisten-Miliz Islamischer Staat bestanden, teilte der Kurznachrichtendienst am Freitag in seinem Firmen-Blog mit. Mehr

06.02.2016, 11:48 Uhr | Wirtschaft
Nach Safe Harbor Neuer Datenschutz-Deal ruft Skeptiker auf den Plan

Datenschutz-Aktivisten lehnen das neue transatlantische Abkommen mit den Vereinigten Staaten ab. Kritische Stimmen kommen aber auch der Wirtschaft. Mehr

03.02.2016, 15:40 Uhr | Wirtschaft
Zoo in Cincinnati Zwergpinguin Bowie geschlüpft

Der Zwergpinguin Bowie ist zwei Tage vor David Bowies Tod im Zoo von Cincinnati geschlüpft. Zu Ehren des 69. Geburtstags der Musiklegende David Bowie ging der Name auf das Jungtier über. Mehr

12.01.2016, 10:10 Uhr | Gesellschaft
Baunatal, Emden Volkswagen unterbricht Produktion in zwei Werken

Wie gut verkaufen sich Volkswagen noch? Das große Werk in Baunatal unterbricht jetzt tageweise die Produktion. Volkswagen sieht dafür einen technischen Grund. Mehr

30.01.2016, 14:27 Uhr | Wirtschaft
Geld & Leben

"Meine Finanzen" hat die richtigen Tipps für jede Lebenslage. Zu welcher Gruppe gehören Sie?

Ungutes Gebräu

Von Daniel Mohr

Was ist nur an den Aktienmärkten los? Weder geht es der Wirtschaft sonderlich schlecht, noch sind die Unternehmen sehr pessimistisch. Mehr 6 6

Zinsen
Wertpapiersuche