http://www.faz.net/-gv6-95c3o

Comdirect : Bargeld nur noch ab 50 Euro

Bild: ddp

Banken haben immer neue Ideen, die den Bargeldverkehr erschweren. Die Comdirect hat sich noch etwas ausgedacht.

          Nun also auch Comdirect: Die Direktbank-Tochter der Commerzbank schränkt ihre Bargeldverfügungen ein. Bisher war es den Kunden möglich, an allen Geldautomaten der Cashgroup jederzeit kostenlos jeden Geldbetrag abzuheben. Zur Cashgroup gehören die Deutsche Bank, die Commerzbank und Unicredit.

          Franz Nestler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Bargeldabhebungen bleiben für Comdirect-Kunden zwar kostenlos, aber der Mindestbetrag wird ab Mitte Februar 50 Euro betragen. Verfügungen darunter sind nicht mehr möglich. Sollte der Kontostand weniger als 50 Euro betragen, sind Abhebungen nach wie vor möglich. Ausgenommen von der neuen Regelung sind auch die Junior-Giro-Konten.

          Auch gibt es noch die Möglichkeit, in Partnergeschäften weniger Geld abzuheben, die Bedingung ist dann meist, für 20 Euro einzukaufen. In den vergangenen Jahren sind viele Geldinstitute dazu übergegangen, Bargeldverfügungen einzuschränken.

          Weitere Themen

          China im Goldrausch Video-Seite öffnen

          Währungsreserven : China im Goldrausch

          Gold gilt für viele Menschen immer noch als Inbegriff von Sicherheit – auch für Notenbanken. China hat seine Bestände zuletzt sogar verfünffacht. Und wie steht es mit Deutschland?

          Topmeldungen

          Auch an dem spektakulären Bankraub in Berlin soll ein Mitglied des Clans beteiligt gewesen sein.

          Razzia in Berlin : Münzraub, Bankraub, Geldwäsche

          In Berlin geht die Polizei gegen eine arabische Großfamilie vor. Den Mitgliedern wird eine ganze Bandbreite von Straftaten zur Last gelegt. Auf die Schliche kamen ihr die Ermittler durch eine unvorsichtige Handlung.

          Putin vs. Trump : Russland stößt amerikanische Staatsanleihen ab

          Das dürfte Donald Trump nicht gefallen: Russland wirft seit einiger Zeit seine amerikanischen Staatsanleihen auf den Markt. Damit will Putin vom Dollar unabhängiger werden – und Trump unter Druck setzen.
          Geschlossen gegen Antisemitismus: Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán und der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu in Israel

          Orbáns Soros-Kampagne : Gefährliche Zwischentöne

          Ungarns Ministerpräsident Orbán wird immer wieder Antisemitismus vorgeworfen. Doch Israels Regierungschef Netanjahu verteidigt ihn. Wie passt das zusammen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.