Home
http://www.faz.net/-gv6-75z1s
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Bundesgerichtshof Erben können Haftung für Mietforderungen begrenzen

Kündigen Erben eines verstorbenen Mieters seinen Mietvertrag innerhalb eines Monats nach seinem Tod, können sie die Haftung auf das geerbte Vermögen beschränken. Das hat der Bundesgerichtshof am Mittwoch entschieden.

© dapd Erben müssen nicht mit eigenem Vermögen für Mietrückstände eines Verstorbenen haften.

Erben eines verstorbenen Mieters müssen offene Forderungen des Vermieters nur soweit begleichen, wie das geerbte Vermögen dazu ausreicht. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in einem am Mittwoch verkündeten Urteil entschieden.

Werde der Mietvertrag innerhalb eines Monats nach dem Tod gekündigt, könne der Erbe die Haftung auf den Nachlass beschränken. Dann hafte er nicht mit seinem eigenen Vermögen (Az.: VIII ZR 68/12).

Mehr zum Thema

Der BGH wies in letzter Instanz die Klage eines Vermieters ab. Er hatte von der Tochter seines verstorbenen Mieters knapp 8000 Euro verlangt - wegen offener Mietzahlungen, unvollständiger Räumung, nicht erbrachter Schönheitsreparaturen und Schäden in der Wohnung.

Quelle: FAZ.net mit dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Private Herberge Darf ich meine Wohnung an Touristen vermieten?

Es klingt einfach zu verlockend: Selbst in den Urlaub fahren und die eigenen vier Wände für ein ordentliches Zubrot an Reisegäste vermieten. Doch darf man das überhaupt? Mehr Von Anne-Christin Sievers

24.06.2015, 13:04 Uhr | Finanzen
Erbschaftssteuer Die oberen zehn Prozent - Erben genügt als Beruf

Die Erbschaftswelle in Deutschland rollt. Die vorangegangene Generation hat Vermögen angehäuft. Während manche von der Rendite ihres Erbes leben, fällt es Arbeitnehmern immer schwerer aus ihrem Lohn Rücklagen bilden. Mehr

19.01.2015, 10:48 Uhr | Wirtschaft
Schweizer Bankgeheimnis Parlament in Bern sagt Diktatoren den Kampf an

Der Finanzplatz Schweiz soll sauber werden. Dazu hat das Parlament in Bern einem Gesetz zugestimmt, das den Zugriff auf die Schweizer Bankkonten von Gewaltherrschern und Despoten erlaubt – aber nur unter bestimmten Umständen. Mehr Von Johannes Ritter, Zürich

20.06.2015, 14:54 Uhr | Politik
BGH-Urteil zu Samenspenden Kinder dürfen erfahren, wer deren Vater ist

Der Bundesgerichtshof hat am Mittwoch entschieden, dass Kinder ein grundsätzliches Recht darauf haben, die Identität ihres biologischen Vaters zu erfahren. Dafür soll kein Mindestalter gelten. Mehr

29.01.2015, 11:21 Uhr | Gesellschaft
Streit ums Testament Erbanteile zu verkaufen

Wer sich mit seinen Miterben nicht einigen kann, hat jetzt neue Möglichkeiten: Er kann seinen Anteil übers Internet losschlagen. Mehr Von Dyrk Scherff

23.06.2015, 12:27 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.01.2013, 15:27 Uhr

Geld & Leben

"Meine Finanzen" hat die richtigen Tipps für jede Lebenslage. Zu welcher Gruppe gehören Sie?

Genossen gegen Monopolisten

Von Bernd Freytag

Heute geht es ums Ganze: Auf einer Versammlung entscheiden die Prokon-Gläubiger, ob der insolvente Windparkbetreiber als Genossenschaft fortgeführt oder aber verkauft wird - ein Glaubenskrieg. Mehr 1

Zinsen
Wertpapiersuche