Home
http://www.faz.net/-gv6-760ju
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Bundesgerichtshof Bei Internet-Ausfall gibt es Schadenersatz

Internet ist genauso wichtig wie Autofahren, meint der BGH. Deshalb gibt es Schadenersatz, wenn der Anschluss tot ist. Viel Geld dürfte das aber nicht werden.

© dpa Das Internet zählt laut den Bundesrichtern zu den wenigen Wirtschaftsgütern, bei denen sich ein Ausfall „auf die materiale Grundlage der Lebenshaltung signifikant auswirkt“.

Internet-Nutzer haben nach einem Grundsatzurteil des Bundesgerichtshofs Anspruch auf Schadenersatz, wenn der Anschluss ausfällt. Der Zugang zum Internet sei auch im privaten Bereich von zentraler Bedeutung für die Lebensführung, entschied der BGH am Donnerstag. Deshalb bestehe auch ohne Nachweis eines konkreten Schadens ein Ersatzanspruch, wenn die Nutzungsmöglichkeit entfällt. Das gleiche gelte für den Telefonanschluss. Konkrete Summen nannte der BGH nicht (Az.: III ZR 98/12).

Damit zählen Internet und Telefon für den BGH zu den wenigen Wirtschaftsgütern, bei denen sich ein Ausfall typischerweise „auf die materiale Grundlage der Lebenshaltung signifikant auswirkt“. Das ist Voraussetzung für einen derartigen Ersatzanspruch und war bislang vor allem für Kraftfahrzeuge und Wohnhäuser anerkannt.

„Ständige Verfügbarkeit für die Lebensgestaltung von zentraler Bedeutung“

Im konkreten Fall hatte der Kunde eines Internetproviders seinen Tarif gewechselt - anschließend funktionierte der DSL-Anschluss zwei Monate lang überhaupt nicht mehr: Kein Internet, kein Festnetz, kein Fax. Der Mann aus Fürstenfeldbruck (Bayern) wollte Schadenersatz. Doch in den Vorinstanzen gewährten ihm die Gerichte nur die konkreten Mehrkosten für Mobilfunkgebühren und die Rechnungen eines anderen Anbieters.

Der BGH hob die Entscheidungen auf und verwies den Fall zurück an das zuständige Landgericht: Ähnlich wie beim Auto sei auch bei Telefon und Internet die „ständige Verfügbarkeit für die Lebensgestaltung von zentraler Bedeutung“. Der überwiegende Teil der Einwohner Deutschlands nutze das Internet täglich, argumentierte der BGH. „Damit hat es sich zu einem die Lebensgestaltung eines Großteils der Bevölkerung entscheidend mitprägenden Medium entwickelt, dessen Ausfall sich signifikant im Alltag bemerkbar macht.“

Schadensersatz dürfte nicht sehr hoch sein

Was die Höhe des Ersatzanspruchs angeht, beließ es der BGH bei allgemeinen Hinweisen. Viel dürfte es aber nicht werden: Der Anspruch richtet sich nach den durchschnittlichen Kosten für den Internetanschluss, abzüglich des Gewinns des Providers. Von den 50 Euro pro Tag, welche der Kläger gefordert hatte, dürfte dies eine gute Strecke entfernt sein.

Außerdem gibt es keinen Schadenersatz, wenn dem Anschlussinhaber ein gleichwertiger Ersatz zur Verfügung steht und die Mehrkosten hierfür ersetzt werden. Deshalb hat der Kläger im konkreten Fall keinen Ersatzanspruch für den Ausfall des Telefonanschlusses - denn er nutzte in dieser Zeit ein Mobiltelefon und bekam die Kosten ersetzt.

Mehr zum Thema

Auch beim Internetanschluss wäre ein derartiger Ersatz im Prinzip möglich, sagte der Vorsitzende Richter Wolfgang Schlick bei der Urteilsverkündung. Ob hierzu allerdings schon ein internetfähiges Telefon ausreichen könnte - wie in der mündlichen Verhandlung diskutiert wurde -, musste der BGH nicht entscheiden.

Quelle: FAZ.net mit dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gesundheitsfragen Dr. Google arbeitet bei Wikipedia

Ein Kratzen im Hals und sofort wird im Internet nach der Ursache geforscht. Vertrauen die Menschen mittlerweile zu sehr auf Dr. Google? Oder gehen sie trotzdem noch zum Arzt? Mehr Von Andreas Mihm

21.08.2015, 12:39 Uhr | Wirtschaft
Flucht ins Funkloch Wenn Elektrosmog krank macht

Kein Telefon, kein Fernsehen, kein Internet: Wer Emilie und Jean-Jacques besucht, der wird gebeten, das Handy auszuschalten. Die beiden elektrosensiblen Franzosen haben wegen der beinahe überall vorhandenen Strahlung die Flucht in eine der letzten "weißen Zonen" des Landes angetreten. Die fehlende Netzabdeckung ermöglicht ihnen dort ein beschwerdefreies Leben. Mehr

20.07.2015, 13:01 Uhr | Gesellschaft
Love-Parade-Prozess Schnelle Schadenersatzernüchterung

Feuerwehrmann Ralf S. war bei der Love-Parade-Katastrophe im Einsatz - und ist seitdem traumatisiert. Nun klagt er im ersten Zivilverfahren zur Tragödie auf Schadenersatz. Das Landgericht Duisburg macht dem Kläger aber keine Hoffnungen. Mehr Von Reiner Burger, Duisburg

02.09.2015, 08:56 Uhr | Gesellschaft
Berlin Nahles erwartet Mehrkosten in Milliardenhöhe durch Flüchtlinge

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles rechnet für das kommende Jahr durch Hilfen für Flüchtlinge mit beträchtlichen Mehrkosten in ihrem Bereich. Nötig seien unter anderem soziale Leistungen, Sprachkurse und Unterstützung zur Aufnahme einer Arbeit. Mehr

01.09.2015, 15:03 Uhr | Politik
Loveparade-Katastrophe Traumatisierter Feuerwehrmann klagt NRW an

Im ersten Zivilverfahren zur Duisburger Loveparade-Tragödie fordert ein Feuerwehrmann 90.000 Euro Entschädigung vom Land und vom Veranstalter. Mehr

01.09.2015, 11:15 Uhr | Gesellschaft

Veröffentlicht: 24.01.2013, 15:19 Uhr

Geld & Leben

"Meine Finanzen" hat die richtigen Tipps für jede Lebenslage. Zu welcher Gruppe gehören Sie?

Zinsen
Wertpapiersuche