Home
http://www.faz.net/-hbv-760ju
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
 

Bundesgerichtshof Bei Internet-Ausfall gibt es Schadenersatz

 ·  Internet ist genauso wichtig wie Autofahren, meint der BGH. Deshalb gibt es Schadenersatz, wenn der Anschluss tot ist. Viel Geld dürfte das aber nicht werden.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (2)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Sophia Orti
Sophia Orti (rum) - 24.01.2013 18:06 Uhr

Da wird jemand als Anrufer, nicht als Anrufempfänger, entschädigt

Man will weiter telefonisch unter *seiner* Nummer erreichbar sein, wie wird das entschädigt?

Empfehlen
Otto Meier

Eine wichtige Entscheidung.

Allerdings weniger wegen des Schadenersatzes für private User, als vielmehr wegen der Dreistigkeit mancher Anbieter, die Anschlüsse trotz form- und fristgerechter Kündigung tage- und mitunter wochenlang nicht freizugeben. Da ist es doch beruhigend zu wissen, daß der gekündigte Anbieter dann im Zweifel das neue Smartphone und alle damit in Zusammenhang anfallenden Kosten tragen muß. Denn im Zweifel kommt zum Gerätepreis dann auch noch ein Vertrag mit 24 Monaten Laufzeit. Auf Schadenersatz kann dann wohl gut verzichtet werden.

Oder habe ich da etwas falsch verstanden?

Empfehlen

24.01.2013, 15:19 Uhr

Weitersagen
 
Geld & Leben

"Meine Finanzen" hat die richtigen Tipps für jede Lebenslage. Zu welcher Gruppe gehören Sie?

Was zählt ist mehr als nur die Dividende

Von Daniel Mohr

Einige Unternehmen zahlen hohe Dividenden. Doch Aktionäre sollten sich davon nicht blenden lassen und zusätzlich einen genauen Blick auf die Unternehmensentwicklung werfen. Mehr

Zinsen
Wertpapiersuche