Home
http://www.faz.net/-gv6-75146
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.12.2012, 11:34 Uhr

Bundesfinanzhof Klage gegen Dienstwagen-Besteuerung

Steuerzahler müssen zu viel berappen, wenn sie ihren Dienstwagen auch privat nutzen, meint der Bund der Steuerzahler. Der Münchner Bundesfinanzhof überprüft deshalb seit Donnerstag die geltende Besteuerung.

© dpa Darf der Bruttolistenpreis eines Fahrzeugs weiterhin die Berechnungsgrundlage für die Steuer sein oder stattdessen der tatsächliche Kaufpreis angesetzt werden?

Für die private Nutzung eines Dienstwagens müssen viele Angestellte in Deutschland nach Ansicht des Bundes der Steuerzahler zu viel Geld an den Fiskus zahlen. Vor dem Bundesfinanzhof in München lässt der Verein deshalb seit Donnerstag die geltende Besteuerung überprüfen.

Kläger in dem Musterverfahren ist ein Arbeitnehmer, der ein gebrauchtes Auto im Wert von 32.000 Euro als Dienstwagen fuhr. Weil er den Wagen auch privat nutzte, setzte das Finanzamt für die Ermittlung des geldwerten Vorteils aber wie bei Dienstwagen üblich den Listenpreis an, der bei 81.400 Euro lag. Dadurch musste er monatlich 814 Euro für das Auto versteuern.

„Lukratives Geschäft für den Fiskus“

In dem Verfahren vor dem obersten deutschen Steuergericht geht es daher um die Frage, ob der Bruttolistenpreis eines Fahrzeugs weiterhin die Berechnungsgrundlage für die Steuer sein darf, oder ob stattdessen der tatsächliche Kaufpreis angesetzt werden müsste. Da dieser meist unter dem Listenpreis liegt, müssten dann auch weniger Steuern für die Wagen gezahlt werden.

„Für den Fiskus ist der Ansatz des Bruttolistenpreises ein lukratives Geschäft, denn der Ansatz des höheren Listenwertes führt auch zu einer höheren Steuer für die Steuerzahler“, teilte der Bund der Steuerzahler mit. Bislang können die Nutzer von Dienstautos den geldwerten Vorteil entweder anhand eines Fahrtenbuchs versteuern oder pauschal mit einem Prozent des Listenpreises pro Monat.

Für die Autohersteller haben Dienstfahrzeuge eine große Bedeutung. In diesem Jahr liegt der Firmenwagenanteil an allen Auto-Neuzulassungen nach Angaben des Verbandes der Automobilindustrie (VDA) bei mehr als 30 Prozent. Das sind rund eine Million Wagen. Von den rund 43 Millionen Fahrzeugen in Deutschland sind insgesamt rund 3,7 Millionen Firmenwagen.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.net mit dpa-AFX

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Die Vermögensfrage Zehntausende Rentner rutschen in die Steuerpflicht

Ruheständler können das Finanzamt an einer Reihe von Kosten beteiligen. Bitter wird es für jüngere Jahrgänge: Bei ihnen langt der Fiskus laut einer aktuellen Studie gleich zwei Mal zu. Mehr Von Barbara Brandstetter

06.02.2016, 14:21 Uhr | Finanzen
Auktion Papst-Fiat unterm Hammer

Der Fiat 500L ist eher ein unspektakuläres Auto - doch nun könnte eines der Fahrzeuge bei einer Auktion in Amerika einen Rekordpreis erzielen. Der Grund: Der biedere Wagen wurde extra von Fiat Chrysler für den Amerika-Besuch von Papst Franziskus im September 2015 hergestellt. Mehr

21.01.2016, 14:31 Uhr | Gesellschaft
Ehegattensplitting Und das soll gerecht sein?

Unverheiratete Paare zahlen Tausende Euro mehr Steuern als Eheleute. Das ist ziemlich ungerecht - und ließe sich gerechter machen. Mit einer ungewöhnlichen Lösung. Mehr Von Dyrk Scherff

01.02.2016, 15:14 Uhr | Finanzen
Höhere Abgaben und Steuern Tsipras wirbt für Rentenreform in Griechenland

Griechenlands Premier Alexis Tsipras hat im griechischen Parlament für seine Rentenreform geworben. Finanziert werden soll die Reform unter anderem durch höhere Abgaben und Steuern für Landwirte und Freiberufler. Mehr

27.01.2016, 16:10 Uhr | Wirtschaft
Psychisch angeschlagen Mann fährt auf A3 rückwärts und rammt Polizeiautos

Zunächst war er als Falschfahrer auf der Autobahn 3 unterwegs, dann legte er zwischen Rodgau und Aschaffenburg den Rückwärtsgang ein - und rammte Streifenwagen. Dabei blieb es aber nicht. Mehr

10.02.2016, 13:26 Uhr | Rhein-Main
Geld & Leben

"Meine Finanzen" hat die richtigen Tipps für jede Lebenslage. Zu welcher Gruppe gehören Sie?

Ungutes Gebräu

Von Daniel Mohr

Was ist nur an den Aktienmärkten los? Weder geht es der Wirtschaft sonderlich schlecht, noch sind die Unternehmen sehr pessimistisch. Mehr 6 6

Zinsen
Wertpapiersuche