Home
http://www.faz.net/-gv6-74dry
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Berufsständische Versorgungswerke Auch Freiberufler trifft der Niedrigzins

Noch können die meisten Versorgungswerke ihre Renditeversprechen halten. Bleiben die Zinsen aber weiter so niedrig, müssen sie ihre Versprechen brechen und notfalls die Renten kürzen.

© Corbis Vergrößern Nachzuprüfen, wie die finanzielle Situation der Versorgungswerke aussieht, ist äußerst schwierig

Wie Versicherer und Stiftungen sind die berufsständischen Versorgungswerke von Anwälten, Architekten oder Ärzten mehrheitlich in festverzinslichen Wertpapieren engagiert und müssen sich mit deren niedrigen Zinsen herumschlagen. Seit dem Ausbruch der Europäischen Staatsschuldenkrise brachen die Renditen etwa zehnjähriger deutscher Staatsanleihen von 5,5 auf rund 1,4 Prozent ein. Während Lebensversicherer die Garantieverzinsung bei Neukunden mittlerweile auf 1,75 Prozent gesenkt haben, liegt der Rechnungszins bei vielen Versorgungswerken immer noch bei etwa 4 Prozent.

Maximilian Weingartner Folgen:  

Versicherungsmathematiker, Vermögensverwalter und Rentenpolitiker mahnen, der versprochene Zins sei zu hoch. Klaus Heubeck, beratender Aktuar und Mitinhaber der Heubeck AG, einer Beratungsgesellschaft für Altersvorsorge, spricht von einer „großen Herausforderung“, eine dauerhafte Finanzierbarkeit der Versorgungssysteme zu garantieren. Der Oberste Rechnungshof in Bayern forderte erst kürzlich einige von ihm geprüfte Versorgungswerke auf, „strukturelle Eingriffe in die Leistungsseite“ vorzunehmen, sprich niedrigere Renten auszuzahlen.

Über Jahre Zinsschwankungsreserven gebildet

Die Arbeitsgemeinschaft Berufsständischer Versorgungseinrichtungen (ABV), die 89 Werke vertritt, hält das für Panikmache: „In keinem Versorgungswerk steht eine Senkung der Renten bevor, kein Versorgungswerk hat gravierende Finanzierungsprobleme“, sagt der Vorstandsvorsitzende des Verbands, Hartmut Kilger. Und fügt selbstbewusst hinzu: „Kein Versorgungswerk wackelt.“

Infografik / So legen Versorger ihr Geld an © F.A.Z. Bilderstrecke 

Etwa 800.000 Deutsche, vor allem Ärzte, Anwälte, Steuerberater und Architekten, zahlen ihre Rentenbeiträge nicht an die gesetzliche Kasse, sondern an eines der Versorgungswerke. Nachzuprüfen, wie deren finanzielle Situation aussieht, ist äußerst schwierig. Die Versorgungswerke verweisen an ihre Interessenvertretung. Laut der ABV hat mehr als die Hälfte der Mitglieder dieses Jahr bisher eine Verzinsung ihrer Kapitalanlagen von 4 Prozent erreicht, ein größerer Teil liege bei 3,5 Prozent, nur wenige konnten eine Rendite von lediglich 2,5 Prozent erwirtschaften. Da die meisten Werke jedoch noch mit einem Rechnungszins von 4 Prozent kalkulieren, bedeutet dies, dass viele Werke ein Minus gemacht haben. Allerdings haben Versorgungswerke den Vorteil, dass ihr Rechnungszins ein Ziel darstellt und nicht wie bei Lebensversicherungen bei Vertragsabschluss garantiert werden muss.

Wenn man jedoch den Rechnungszins senkt, braucht man mehr Deckungskapital, um die Renten stabil zu halten. Dafür haben die Werke über Jahre Zinsschwankungsreserven gebildet. Nach Angaben der ABV könnten manche Werke bis zu 16 Jahre zuschießen, manche jedoch nur ein paar Jahre. Die Ärzteversorgung Baden-Württemberg musste ihre Rücklage 2008, als die Verzinsung ihrer Anlagen auf 0,18 Prozent abrutschte, auf 4,7 Prozent der Deckungsrücklage abschmelzen, konnte sie aber ein Jahr später bereits wieder auf 6,5 Prozent auffüllen.

„Mut zur Bescheidenheit“

Nur wenige Versorgungswerke haben wegen der niedrigen Zinsen ihren Rechnungszins gesenkt. Jedes Versorgungswerk untersteht der Rechtsaufsicht des für die Kammer zuständigen Ministeriums und der Versicherungsaufsicht des Finanz- oder Wirtschaftsministeriums. Das bayerische Staatsministerium weist darauf hin, dass die Rechnungszinssenkung „zu stark unterschiedlichen Verrentungssätzen für frühere und zukünftige Beitragszahlungen“ führe. Die unterschiedlichen Anwartschaften würfen Fragen der Beitrags- und Generationengerechtigkeit auf. Auch das bestreitet die ABV, eine „klammheimliche gigantische Umverteilung“ finde nicht statt.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mini-Zinsen Bund sparte fast 100 Milliarden Euro an Zinskosten

Die Zinsen in Europa sind nahe Null. Das spart dem Bund viel Geld: Seit 2008 musste die Bundesregierung für ihre Staatsschulden viel weniger Zins zahlen als erwartet. Mehr

23.04.2015, 05:15 Uhr | Wirtschaft
Künstler um Jacques Villeglé Von Provokation zu Kunstklassikern

Sie rissen Plakate in Streifen von den Wänden und erklärten das Ergebnis zur Kunst. Im Paris der 50er Jahre galten die Mitglieder der Künstlergruppe um den heute 89-jährigen Jacques Villeglé als subversive Provokateure. Heute sind ihre Werke zu Klassikern geworden, die in Museen wie der Schirn Kunsthalle in Frankfurt gezeigt und als Pionierarbeiten der Streetart gefeiert werden. Mehr

03.04.2015, 11:34 Uhr | Feuilleton
Anleihen Griechenlands Zinsen schießen in die Höhe

Griechenlands letzte private Kreditgeber machen sich immer mehr Sorgen um ihr Geld. Die Zinsen auf die Staatsanleihen steigen. Mehr

17.04.2015, 15:10 Uhr | Finanzen
Deutschland lernt sparen 2013 So bringt Ihr Geld mehr Zinsen

Die Deutschen verschenken vier Prozent Zins im Jahr, weil sie ihr Geld falsch anlegen. Aber es geht auch besser. Unser Videokurs erklärt, wie. Mehr Von Andreas Hackethal und Holger Detmering

21.11.2014, 12:41 Uhr | Finanzen
Die Vermögensfrage Was soll einmal aus dem Haus werden?

Ältere Menschen stehen oft vor der Frage, ob sie eine selbstgenutzte Immobilie verkaufen sollen. Die Lage am Kapitalmarkt ist wichtig für die Antwort. Die Vermögensfrage. Mehr Von Rainer Juretzek

11.04.2015, 15:54 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.11.2012, 20:20 Uhr

Geld & Leben

"Meine Finanzen" hat die richtigen Tipps für jede Lebenslage. Zu welcher Gruppe gehören Sie?

Letzte Chance für die Deutsche Bank

Von Gerald Braunberger

Nach siebenstündiger Sitzung hat der Aufsichtsrat der Deutschen Bank einstimmig einen Kompromiss geschlossen – mit Stärken und Schwächen. Nun ist überzeugendes Management gefragt. Mehr 9 5