http://www.faz.net/-gv6-8f5m5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Aktualisiert: 24.03.2016, 19:31 Uhr

Drohende Altersarmut „Millionen Rentnern fehlt am Ende bares Geld“

Sparkassen-Präsident Georg Fahrenschon rechnet mit der Anhebung des Renteneintrittsalters. Wegen der Nullzinspolitik der EZB müssen Beschäftigte wohl mehrere Jahre länger arbeiten.

© dpa Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, Georg Fahrenschon, rechnet mit der Anhebung des Renteneintrittsalters

Angesichts der Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank rechnet Sparkassen-Chef Georg Fahrenschon mit einem Anstieg des Renteneintrittsalters auf 70 Jahre und darüber hinaus. Beschäftigte müssten entweder mehr in die private Vorsorge einzahlen oder "mehrere Jahre länger arbeiten", sagte der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands der "Bild"-Zeitung vom Donnerstag. "Sonst droht vielen Altersarmut."

Als Ursache für den deutlich über 67 Jahre hinausgehenden Renteneintritt nannte Fahrenschon den Wegfall von Zinsen und Zinseszinsen. Dadurch entstehe bei der privaten Altersvorsorge bei vielen Arbeitnehmern eine große Lücke, die "krass unterschätzt" werde. Viele Beschäftigte bekämen im Alter deutlich weniger 'raus als ursprünglich erwartet. "Millionen Rentnern fehlt am Ende bares Geld", warnte er.

Der Präsident des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft, Alexander Erdland, erklärte, dass schon wegen der steigenden Lebenserwartung über eine Ausdehnung der durchschnittlichen Lebensarbeitszeit gesprochen werden müsse. Die Folgen der längeren Lebenserwartung müssten "frühzeitig" diskutiert werden, da die Altersabsicherung eine "Angelegenheiten von Jahrzehnten" sei. Eine Rückkehr zur Rente mit 65 bezeichnete Erdland als "illusorisch". "Wer so etwas fordert, weckt falsche Hoffnungen bei den Menschen."

Mehr zum Thema

Quelle: AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Die Vermögensfrage Vorsicht mit der Betriebsrente

Arbeitnehmer können sich ihre Betriebsrente selbst organisieren. Aber das lohnt sich nicht für jeden. Zu oft werden die Sparer doppelt belastet. Mehr Von Barbara Brandstetter

29.05.2016, 12:36 Uhr | Finanzen
Tschüs 500er Schöner Schein

Der Abschied vom 500-Euro-Schein ist beschlossen. Zeit für ein kleines bisschen Wehmut: Ein kurzes Gedenken an altes Geld, das schon früher aus dem Verkehr gezogen wurde. Mehr

08.05.2016, 18:21 Uhr | Finanzen
Vorsorgesparer Rentenversicherungen werden doppelt besteuert

Der niedrige Zins hat schon zu einigen Verwerfungen geführt. Nun scheint er auch dafür zu sorgen, dass Vorsorgesparer zweifach Steuer abführen müssen. Mehr Von Philipp Krohn

27.05.2016, 08:41 Uhr | Finanzen
Marktbericht WMF-Übernahme treibt Kurs von SEB

Die Übernahme von WMF treibt den Aktienkurs des Käufers SEB S.A. Der Markt wird dagegen von Konjunkturdaten bestimmt. Mehr

24.05.2016, 13:53 Uhr | Finanzen
Marktbericht Griechenland-Paket und Ifo-Daten treiben den Dax weiter voran

Der deutsche Leitindex hat am Mittwoch deutlich um mehr als ein Prozent auf fast 10.200 Punkte zugelegt. Auch am Vortag war der Dax über der wichtigen Marke von 10.000 Punkten aus dem Handel gegangen. Börsen-Experten werten das als positives Zeichen. Mehr

25.05.2016, 15:57 Uhr | Finanzen
Geld & Leben

"Meine Finanzen" hat die richtigen Tipps für jede Lebenslage. Zu welcher Gruppe gehören Sie?

Zinsen
Wertpapiersuche