http://www.faz.net/-gv6-7yyzp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.01.2015, 19:47 Uhr

Allianz-Vorstand Zimmerer „Was die EZB tut, schadet der Altersvorsorge“

Die Pläne der EZB, in großem Stil Staatsanleihen aufzukaufen, werden von vielen scharf kritisiert. Auch Allianz-Vorstandsmitglied Zimmerer hält sie im F.A.S.-Interview für schädlich: Langfristiges Sparen lohne so kaum noch.

© dpa Scharf kritisiert: die Europäische Zentralbank in Frankfurt

Maximilian Zimmerer, Vorstandsmitglied des Versicherungskonzerns Allianz, hält die jüngsten Beschlüsse der Europäischen Zentralbank zum Kauf von Staatsanleihen für schädlich. „Was die Zentralbank tut, schadet der Altersvorsorge“, sagte er der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.  „Es lässt mich zunehmend verzweifeln: Langfristiges Sparen lohnt kaum noch, und damit entsteht eine große Gefahr für künftige Rentner.“

Bei dem aktuell sehr niedrigen Zinsniveau sei das Anleihekaufprogramm nahezu wirkungslos, es sei denn, das Ziel sei eine weitere Abschwächung des Euro. Die Maßnahmen der Zentralbank führten zu einem niedrigeren Angebot an Anleihen, das führe wiederum zu noch weiter sinkenden Zinsen. „Wo ist da der Sparanreiz? Diese Entwicklung kann nicht nachhaltig sein“, sagte Zimmerer der F.A.S. „Unser gemeinsames Ziel in Europa muss es sein, die hohen Staatsschulden zu verringern.“  Gerade Privatanleger hätten  nur wenig Möglichkeiten, sich gegen die Nullzinspolitik der EZB zu wehren.

Mehr zum Thema

Aktien seien ein Weg auszuweichen. „Aktien scheinen mir nicht überbewertet“, sagte Zimmerer der F.A.S. „Ich sehe noch deutliches Potential und kann aktuell nichts erkennen, was einen Kursanstieg bremsen sollte – am ehesten politische Schocks: die Russland-Ukraine-Krise, die Wahlen in Griechenland und Großbritannien. Aber solche Ereignisse wirken meist nur kurzfristig auf die Börse.“

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nullzinsen Wohin nur mit meinem Geld?

Erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik stehen sogar die Zinsen für zehnjährige Bundesanleihen unter Null. Wo steckt man nun sein Geld hinein? Mehr Von Christoph A. Scherbaum

14.06.2016, 12:30 Uhr | Finanzen
Nach Brexit-Einbruch Dax und Pfund erholen sich vorerst

Nach den Verlusten infolge des Brexits drehte der Dax zu Handelsbeginn am Dienstag deutlich ins Plus. Auch das Pfund Sterling erholte sich, nachdem es am Montag auf ein 31-Jahres-Tief gefallen war. Mehr

28.06.2016, 12:58 Uhr | Finanzen
BIZ-Jahresbericht Märkte in Gefahr

Der Brexit hat die Börsen in Aufruhr versetzt. Doch das ist längst nicht das einzige Problem, glaubt die Zentralbank der Zentralbanken: Sie sieht noch einige Risiken mehr. Mehr Von Markus Frühauf

27.06.2016, 06:22 Uhr | Finanzen
Nach Vermögensrückgang Allianz-Tochter Pimco streicht Stellen

Die zum deutschen Allianz-Konzern gehörende Investmentgesellschaft kommt aus den negativen Schlagzeilen nicht heraus. Das verwaltete Vermögen schrumpft, nun müssen weitere Angestellte ihren Hut nehmen. Mehr

17.06.2016, 10:38 Uhr | Finanzen
Abhängigkeit von Zinsersträgen Aufseher erhöhen den Druck auf die Banken

Die deutsche Finanzaufsicht hat die Banken zuletzt immer wieder ermahnt, ihre Abhängigkeit von Zinserträgen zu verringern und ihre Geschäftsmodelle zu überarbeiten. Wie reagieren die Institute und was bedeutet dies für den Kunden? Mehr Von Hanno Mußler, Markus Frühauf und Philipp Krohn

17.06.2016, 09:46 Uhr | Finanzen
Geld & Leben

"Meine Finanzen" hat die richtigen Tipps für jede Lebenslage. Zu welcher Gruppe gehören Sie?

Leidende Banken

Von Gerald Braunberger

Europa leidet unter seinen Banken, und die Aussicht auf eine Phase wirtschaftlicher Verunsicherung nach dem britischen Referendum vergrößert die Schmerzen. Mehr 0

Zinsen