http://www.faz.net/-gv6-7yyzp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 24.01.2015, 19:47 Uhr

Allianz-Vorstand Zimmerer „Was die EZB tut, schadet der Altersvorsorge“

Die Pläne der EZB, in großem Stil Staatsanleihen aufzukaufen, werden von vielen scharf kritisiert. Auch Allianz-Vorstandsmitglied Zimmerer hält sie im F.A.S.-Interview für schädlich: Langfristiges Sparen lohne so kaum noch.

© dpa Scharf kritisiert: die Europäische Zentralbank in Frankfurt

Maximilian Zimmerer, Vorstandsmitglied des Versicherungskonzerns Allianz, hält die jüngsten Beschlüsse der Europäischen Zentralbank zum Kauf von Staatsanleihen für schädlich. „Was die Zentralbank tut, schadet der Altersvorsorge“, sagte er der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.  „Es lässt mich zunehmend verzweifeln: Langfristiges Sparen lohnt kaum noch, und damit entsteht eine große Gefahr für künftige Rentner.“

Bei dem aktuell sehr niedrigen Zinsniveau sei das Anleihekaufprogramm nahezu wirkungslos, es sei denn, das Ziel sei eine weitere Abschwächung des Euro. Die Maßnahmen der Zentralbank führten zu einem niedrigeren Angebot an Anleihen, das führe wiederum zu noch weiter sinkenden Zinsen. „Wo ist da der Sparanreiz? Diese Entwicklung kann nicht nachhaltig sein“, sagte Zimmerer der F.A.S. „Unser gemeinsames Ziel in Europa muss es sein, die hohen Staatsschulden zu verringern.“  Gerade Privatanleger hätten  nur wenig Möglichkeiten, sich gegen die Nullzinspolitik der EZB zu wehren.

Mehr zum Thema

Aktien seien ein Weg auszuweichen. „Aktien scheinen mir nicht überbewertet“, sagte Zimmerer der F.A.S. „Ich sehe noch deutliches Potential und kann aktuell nichts erkennen, was einen Kursanstieg bremsen sollte – am ehesten politische Schocks: die Russland-Ukraine-Krise, die Wahlen in Griechenland und Großbritannien. Aber solche Ereignisse wirken meist nur kurzfristig auf die Börse.“

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Faule Kredite Staatshilfen für Italiens Banken rücken näher

Die italienischen Krisenbanken werden der faulen Kredite nicht mehr Herr. Ein Lösungsvorschlag von EZB-Präsident Mario Draghi hat derweil großen Widerhall gefunden. Mehr Von Markus Frühauf und Tobias Piller, Rom

23.07.2016, 13:36 Uhr | Finanzen
Nach dem Brexit Finanzplatz Frankfurt wittert die große Chance

Noch 2015 war die City of London laut des Statistischen Bundesamts der bedeutendste Finanzplatz der Welt. Vor New York, Hongkong, Singapur. Das deutsche Finanzzentrum Frankfurt dagegen liegt auf Platz 14. Zweitklassig, ein bisschen provinziell wirkt Frankfurt am Main gegenüber den gigantischen Finanzmetropolen der Welt. Doch mit dem Brexit könnte sich das ändern. Mehr

06.07.2016, 17:07 Uhr | Finanzen
Die Pokemon-Dämmerung War’s das mit dem Nintendo-Aktienhype?

Die Nintendo-Aktie verliert an einem einzigen Tag wie seit knapp 26 Jahren nicht mehr. Ihr Kursverlauf wirft Fragen auf. Mehr Von Christoph A. Scherbaum

25.07.2016, 12:59 Uhr | Finanzen
Marktbericht Dax macht Brexit-Verluste wett

Der Dax ist am Mittwoch mit einem Plus aus dem Handel gegangen. Hoffnungen auf Konjunkturhilfen in Japan stimmten Anleger positiv. Zu den Top-Werten im Dax zählten die Volkswagen-Vorzugsaktien mit einem Aufschlag von 2,4 Prozent. Mehr

27.07.2016, 18:24 Uhr | Finanzen
Aktienanlage Aus Apple ist eine ganz normale Aktie geworden

Das Geschäft von Apple befindet sich im Wandel: Die lange verlässlichen Zugpferde iPhone und China lahmen. Das Unternehmen stapelt tief und kann die Erwartungen übertreffen. Wie attraktiv ist die einstige Super-Aktie jetzt noch? Mehr Von Christoph A. Scherbaum

27.07.2016, 15:04 Uhr | Finanzen
Geld & Leben

"Meine Finanzen" hat die richtigen Tipps für jede Lebenslage. Zu welcher Gruppe gehören Sie?

Zinsen
Name Kurs %
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --
Gold -- --