Home
http://www.faz.net/-gv6-6okic
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Baufinanzierung

Medienschau Fed-Banker zweifelt an Abschwächung der Inflation

Boston Consulting betreut Fusion von Dresdner und CommerzbankRückversicherer hofft auf höhere PreiseRoche erhält Zulassung für Hepatitis-B-TestKonkurrenz für Lufthansa um Brussels AirlinesAdidas kooperiert mit russischem FußballverbandTelefonica hält an Glasfaser-Breitbandnetzwerk festMehr Wettbewerb in der Abwicklung von AktiengeschäftenFed-Banker zweifelt an Abschwächung der InflationEinlagensicherungsfonds: Kreditkrise nicht vorbeiJapans Devisenreserven sinken unter eine Billion Dollar

© FAZ.NET-Jan Bazing Vergrößern

Unternehmen

Mehr zum Thema

Rückversicherer hofft auf höhere Preise

Hurrikan „Gustav“ und weitere Stürme könnten eine Trendwende bei den Preisen für die Rückversicherung einleiten, erwartet die amerikanische Tochtergesellschaft der Münchener Rück, Munich Re America (MRAm). „Eine heftige Hurrikansaison könnte zusammen mit der internationalen Finanzmarktkrise dazu führen, dass die Nachfrage nach Rückversicherungsschutz steigt“, sagte MRAm-Chef Anthony Kuczinski der „Financial Times Deutschland“ wenige Tage vor Beginn des Welt-Rückversicherungstreffens in Monte Carlo. Bei den Anbietern dürfte die Kapazität wegen der marktweiten Investmentverluste durch die Finanzkrise gesunken sein, sagte er. (dpa-AFX)

Boston Consulting betreut Fusion von Dresdner und Commerzbank

Die Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG) wird angeblich die Integration der Dresdner Bank in die Commerzbank betreuen. Dabei komme der BCG offenbar eine federführende Rolle zu, berichtete das „Handelsblatt“ (Freitagausgabe) unter Berufung auf eine ungenannte Quelle. „Es läuft auf BCG raus“, wird diese zitiert. An der Spitze des Integrationsteams stehen dem Bericht zufolge Dresdner-Bank-Chef Herbert Walter und Commerzbank-Finanzvorstand Eric Strutz. Die Commerzbank hatte sich am vergangenen Sonntag mit dem bisherigen Eigentümer der Dresdner Bank, dem Allianz-Konzern, auf die Übernahme des angeschlagenen Kreditinstituts verständigt. (dpa-AFX)

Roche erhält Zulassung für Hepatitis-B-Test

Der Schweizer Pharmakonzern Roche Holding hat von der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA die Zulassung für seinen Hepatits-B-Test Cobas TaqMan erhalten. Das teilte das Unternehmen am Donnerstagabend mit. Der Test messe mit Hilfe von Roches PCR Technologie die Zahl der Hepatitis-B-Viren im Blut eines Patienten. Ärzte könnten die Testergebnisse nutzen, um das Ausmaß der Infektion und die Reaktion auf ihre Therapie zu ermitteln. Ähnliche Tests seien bereits von der FDA für die Behandlung von HIV- und Hepatitis C-Patienten verwendet worden. (dpa-AFX)

Konkurrenz für Lufthansa um Brussels Airlines

Neben der Deutschen Lufthansa hoffen einem Zeitungsbericht zufolge zwei weitere Fluggesellschaften auf den Zuschlag beim Verkauf von Brussels Airlines. Nach einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ (Freitag) haben sich auch British Airways und die chinesische Linie Hainan Airlines beworben. Lufthansa werde jedoch weiterhin vom Management favorisiert. (dpa-AFX)

Adidas kooperiert mit russischem Fußballverband

Der russische Fußballverband will mit dem deutschen Sportartikelhersteller Adidas am Montag in Moskau ein langfristiges Kooperationsabkommen abschließen. Sportminister Mutko, der auch Präsident des Fußballverbandes ist, und Nationaltrainer Guus Hiddink sowie der Russland-Chef von Adidas, Martin Shankland, haben am Donnerstag zu der für den 8. September geplanten Vertragsunterzeichnung eingeladen. (dpa-AFX)

Telefonica hält an Glasfaser-Breitbandnetzwerk fest

Der spanische Telekomkonzern Telefonica will trotz Protesten von Konkurrenten ab Ende Oktober Zugänge zu seinem neuen Glasfaser-Breitbandnetzwerk vermarkten. Zu Beginn sollen nach Angaben des Unternehmens Internetzugänge mit Geschwindigkeiten von 30 Megabytes (MB) je Sekunde angeboten werden, das ist etwa zehn bis 30 Mal schneller als andere ADSL-Produkte auf dem Markt. Später könnte das Netzwerk sogar Geschwindigkeiten von einem Gigabyte (GB) je Sekunde bieten. (dpa-AFX)

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
EZB überprüft Geldhäuser Bankenstresstest weckt Übernahmephantasien

Transparenz herstellen und Vertrauen schaffen – das ist das Ziel der Bankenaufsicht. Doch die Gewinnaussichten der Geschäftsbanken sind schwach. Die EZB dürfte Fusionen kritisch sehen. Mehr Von Hanno Mußler, Markus Frühauf

22.10.2014, 07:43 Uhr | Finanzen
Pelzig, schrill und bunt: Comicfans in London

Auf der Movie & Comic Con haben Fantasy-Fans ihre Träume ausgelebt und ihre detailverliebte Kostümleidenschaft vorgeführt. Auch reale Stars waren zu sehen, wie Schauspielerin Carrie Fisher und der amerikanische Comicautor Stan Lee. Mehr

15.07.2014, 10:55 Uhr | Feuilleton
Angst vor Deflation Der Geldregen aus dem Hubschrauber

Aus Furcht vor einer Deflation empfehlen einige Ökonomen eine radikale Geldschwemme: Die Zentralbank sollte jedem Bürger mehrere tausend Euro schenken! Ein genialer Trick zur Ankurbelung der Wirtschaft – oder eine Schnapsidee? Mehr Von Philip Plickert

22.10.2014, 15:14 Uhr | Finanzen
140 Verbindungen annuliert

Der Arbeitskampf bei der Lufthansa geht weiter. Die Piloten-Gewerkschaft Vereinigung Cockpit hat für Mittwoch zum Streik aufgerufen. Die Lufthansa hat in München 140 Verbindungen annulliert. Mehr

10.09.2014, 11:01 Uhr | Wirtschaft
Kurz vor den Ergebnissen Sind sogar 25 Banken im EZB-Test durchgefallen?

An diesem Sonntag veröffentlicht die Europäische Zentralbank die mit viel Spannung erwarteten Ergebnisse der wichtigen Stresstests. Zuvor machen Spekulationen die Runde: Womöglich ist sogar jedes fünfte Geldhaus durchgefallen. Mehr

25.10.2014, 11:28 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.09.2008, 08:16 Uhr

Europäischer Gerichtshof Versorger müssen höheren Strompreis begründen

Energieversorger informieren oft unzureichend darüber, warum sie die Strompreise erhöhen. Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs ändert dies nun. Kunden haben Anspruch auf eine Begründung - und können sogar Geld zurückfordern. Mehr 1 5

Wertpapiersuche