Home
http://www.faz.net/-gv6-6okic
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Medienschau Fed-Banker zweifelt an Abschwächung der Inflation

Boston Consulting betreut Fusion von Dresdner und CommerzbankRückversicherer hofft auf höhere PreiseRoche erhält Zulassung für Hepatitis-B-TestKonkurrenz für Lufthansa um Brussels AirlinesAdidas kooperiert mit russischem FußballverbandTelefonica hält an Glasfaser-Breitbandnetzwerk festMehr Wettbewerb in der Abwicklung von AktiengeschäftenFed-Banker zweifelt an Abschwächung der InflationEinlagensicherungsfonds: Kreditkrise nicht vorbeiJapans Devisenreserven sinken unter eine Billion Dollar

© FAZ.NET-Jan Bazing Vergrößern

Unternehmen

Mehr zum Thema

Rückversicherer hofft auf höhere Preise

Hurrikan „Gustav“ und weitere Stürme könnten eine Trendwende bei den Preisen für die Rückversicherung einleiten, erwartet die amerikanische Tochtergesellschaft der Münchener Rück, Munich Re America (MRAm). „Eine heftige Hurrikansaison könnte zusammen mit der internationalen Finanzmarktkrise dazu führen, dass die Nachfrage nach Rückversicherungsschutz steigt“, sagte MRAm-Chef Anthony Kuczinski der „Financial Times Deutschland“ wenige Tage vor Beginn des Welt-Rückversicherungstreffens in Monte Carlo. Bei den Anbietern dürfte die Kapazität wegen der marktweiten Investmentverluste durch die Finanzkrise gesunken sein, sagte er. (dpa-AFX)

Boston Consulting betreut Fusion von Dresdner und Commerzbank

Die Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG) wird angeblich die Integration der Dresdner Bank in die Commerzbank betreuen. Dabei komme der BCG offenbar eine federführende Rolle zu, berichtete das „Handelsblatt“ (Freitagausgabe) unter Berufung auf eine ungenannte Quelle. „Es läuft auf BCG raus“, wird diese zitiert. An der Spitze des Integrationsteams stehen dem Bericht zufolge Dresdner-Bank-Chef Herbert Walter und Commerzbank-Finanzvorstand Eric Strutz. Die Commerzbank hatte sich am vergangenen Sonntag mit dem bisherigen Eigentümer der Dresdner Bank, dem Allianz-Konzern, auf die Übernahme des angeschlagenen Kreditinstituts verständigt. (dpa-AFX)

Roche erhält Zulassung für Hepatitis-B-Test

Der Schweizer Pharmakonzern Roche Holding hat von der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA die Zulassung für seinen Hepatits-B-Test Cobas TaqMan erhalten. Das teilte das Unternehmen am Donnerstagabend mit. Der Test messe mit Hilfe von Roches PCR Technologie die Zahl der Hepatitis-B-Viren im Blut eines Patienten. Ärzte könnten die Testergebnisse nutzen, um das Ausmaß der Infektion und die Reaktion auf ihre Therapie zu ermitteln. Ähnliche Tests seien bereits von der FDA für die Behandlung von HIV- und Hepatitis C-Patienten verwendet worden. (dpa-AFX)

Konkurrenz für Lufthansa um Brussels Airlines

Neben der Deutschen Lufthansa hoffen einem Zeitungsbericht zufolge zwei weitere Fluggesellschaften auf den Zuschlag beim Verkauf von Brussels Airlines. Nach einem Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ (Freitag) haben sich auch British Airways und die chinesische Linie Hainan Airlines beworben. Lufthansa werde jedoch weiterhin vom Management favorisiert. (dpa-AFX)

Adidas kooperiert mit russischem Fußballverband

Der russische Fußballverband will mit dem deutschen Sportartikelhersteller Adidas am Montag in Moskau ein langfristiges Kooperationsabkommen abschließen. Sportminister Mutko, der auch Präsident des Fußballverbandes ist, und Nationaltrainer Guus Hiddink sowie der Russland-Chef von Adidas, Martin Shankland, haben am Donnerstag zu der für den 8. September geplanten Vertragsunterzeichnung eingeladen. (dpa-AFX)

Telefonica hält an Glasfaser-Breitbandnetzwerk fest

Der spanische Telekomkonzern Telefonica will trotz Protesten von Konkurrenten ab Ende Oktober Zugänge zu seinem neuen Glasfaser-Breitbandnetzwerk vermarkten. Zu Beginn sollen nach Angaben des Unternehmens Internetzugänge mit Geschwindigkeiten von 30 Megabytes (MB) je Sekunde angeboten werden, das ist etwa zehn bis 30 Mal schneller als andere ADSL-Produkte auf dem Markt. Später könnte das Netzwerk sogar Geschwindigkeiten von einem Gigabyte (GB) je Sekunde bieten. (dpa-AFX)

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fahrdienst Uber soll noch mehr Geld bekommen

Weltweit greift der Fahrdienst Uber die Taxis an. Dafür hat er bald wohl eine Milliarde Dollar mehr. Und ist mehr wert als viele Dax-Konzerne. Mehr

09.11.2014, 11:30 Uhr | Wirtschaft
Niedrige Zinsen Commerzbank plant negative Zinsen

Die Commerzbank plant, für Guthaben auf dem Konto Gebühren zu verlangen - allerdings nur bei einem bestimmten Kundenkreis. Andere Geldinstitute könnten bald folgen. Mehr

20.11.2014, 08:10 Uhr | Finanzen
Traumkonditionen bei Krediten Im freien Fall: Kreditzinsen erreichen neues Rekordtief

Die Kreditzinsen reißen ein Rekordtief nach dem anderen. Dennoch stockt die Kreditvergabe, und Banken greifen vermehrt zu drastischeren Mitteln. Mehr Von Philipp Habdank

21.11.2014, 13:31 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.09.2008, 08:16 Uhr

Deutschland lernt sparen So reich sind Sie wirklich

Sie wollen, dass Ihr Geld mehr Zinsen bringt? Dann brauchen Sie die richtige Strategie. In unserem Videokurs erklärt Finanzprofessor Andreas Hackethal heute, wie Sie sich einen Überblick verschaffen - und warum Sie Ihr größtes Vermögen wahrscheinlich vergessen. Mehr 12

Wertpapiersuche