Home
http://www.faz.net/-gv6-6z3nc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Zertifikate und ETFs

Marktbericht Dax legt zu

Die Aktienindizes Euro Stoxx 50 und Dax haben am Donnerstag den zweiten Tag zugelegt. Die Kurse stützte, dass Italien beim Verkauf von Anleihen 4,9 Milliarden Euro erlöste.

© F.A.Z. Vergrößern

Die Aktienindizes Euro Stoxx 50 und Dax haben am Donnerstag den zweiten Tag zugelegt. Die Kurse stützte, dass Italien beim Verkauf von Anleihen 4,9 Milliarden Euro erlöste und für 2015 fällige Anleihen jährlich 3,89 Prozent Zins bieten musste. Das war zwar mehr als bei der letzten Auktion mit 2,76 Prozent, aber weniger als befürchtet. Die Rendite für zehn Jahre laufende italienische Staatsanleihen sank daraufhin von 5,5 auf 5,4 Prozent.

Der Dax legte in Frankfurt um 1,03 Prozent auf 6761 Punkte zu. Die Aktie des Einzelhändlers Metro war Tagesverlierer im Dax. Sie fiel auf den tiefsten Kurs seit drei Jahren. Metros Konkurrent Carrefour hatte in Frankreich enttäuschende Umsatzzahlen mitgeteilt. Außerhalb der Indizes legte die Aktie von Borussia Dortmund leicht zu. Die Mannschaft ist nach dem Heimsieg gegen Bayern München kurz davor, wie schon im Vorjahr Deutscher Fußballmeister zu werden.

Trotz enttäuschender Nachrichten vom amerikanischen Arbeitsmarkt startete die Aktienbörse in New York mit höheren Kursen. In dieser Woche haben 380 000 Amerikaner und damit mehr als erwartet einen Erstantrag auf Arbeitslosenhilfe gestellt.

Eurokurs legt zu

Der Eurokurs ist am Donnerstag dank einer gewissen Entspannung in der Schuldenkrise gestiegen. Die europäische Gemeinschaftswährung wurde zuletzt bei 1,3183 US-Dollar gehandelt. Im Mittagshandel hatte der Euro zeitweise nur 1,3102 Dollar gekostet. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,3153 (Mittwoch: 1,3131) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7603 (0,7616) Euro.

„Die Entspannung an den Anleihemärkten von Italien und Spanien war der Hauptgrund für den Anstieg des Eurokurses“, sagte Stephan Rieke, Devisenexperte bei der BHF-Bank. Die Risikoaufschläge für die Staatsanleihen beider Länder sind am Donnerstag den zweiten Tag in Folge merklich gesunken. Zudem gelang es Italien mit mehreren Anleiheauktion, fast die maximal angestrebte Summe einzunehmen. „Die seit Ende März wieder aufgekommene Unsicherheit wegen der Schuldenkrise scheint ihren Boden gefunden zu haben“, sagte Rieke.

Die am Nachmittag veröffentlichten US-Konjunkturdaten haben dem Devisenmarkt keine nachhaltig neue Richtung gegeben. Die Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung waren überraschend gestiegen und hätten kurzzeitig für Verunsicherung gesorgt. Gleichzeitig war jedoch das US-Handelsbilanzdefizit im Februar deutlich gesunken. Dies dürfte laut Rieke zu einem höheren Wirtschaftswachstum in den USA im ersten Quartal führen.

Zu anderen wichtigen Währungen hatte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,82470 (0,82595) britische Pfund, 106,54 (106,18) japanische Yen und 1,2027 (1,2011) Schweizer Franken festgelegt. In London wurde der Preis für die Feinunze Gold am Nachmittag mit 1668,50 (1658,00) Dollar gefixt.

Quelle: dpa-AFX; Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Marktbericht Deutscher Aktienmarkt geht ruhig ins Wochenende

Am Freitag sind die Anleger auf Nummer Sicher gegangen: Der Dax schloss nahezu unverändert. Aktien der Lufthansa lagen wie auch am Vortrag am Ende des Leitindex. Mehr

29.08.2014, 18:20 Uhr | Finanzen
Marktbericht Dax setzt Aufwärtstrend fort

Der Dax hat am Dienstag weiter zugelegt. Nach zwischenzeitlichen Dämpfern ist er wieder auf dem Weg nach oben. Hoffnung auf eine weiter expansive Geldpolitik der EZB und eine starke Wall Street stützen. Mehr

26.08.2014, 18:12 Uhr | Finanzen
Devisenmarkt Der Euro ist so billig wie seit elf Monaten nicht mehr

Bald könnte die amerikanische Notenbank die Zinsen erhöhen. Der Dollar wird dadurch noch mehr gestärkt. Der Euro profitiert davon nicht - selbst an Tagen mit höherer Risikobereitschaft. Mehr

20.08.2014, 18:04 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.04.2012, 12:18 Uhr

Die Vermögensfrage Der Widerruf löst oft erbitterten Streit aus

Der Umtausch teurer Darlehen in billige Kredite ist mit viel Ärger und hohem Aufwand verbunden. Oft führen Versuche des Umtauschs zu Streit zwischen Gläubigern und Schuldnern. Mehr Von Volker Looman 18 13

Kriegsängste

Von Dennis Kremer

Deutsche Aktien sind von den Kriegsnachrichten viel stärker betroffen als amerikanische. Aus einem wichtigen Grund. Mehr 9

Wertpapiersuche