http://www.faz.net/-gv6-97uen

FAZ Plus Artikel Geburtenrückgang : Lebensversicherern sterben die Kunden weg

Geburtenrückgang: Den Lebensversicherungen gehen auf natürliche Weise die Kunden aus. Bild: dpa

Laut einer KPMG-Studie befinden sich Lebensversicherer in einer Krise. Denn durch den Geburtenrückgang könnte die Branche ein Drittel ihrer Einnahmen verlieren.

          Auf die deutschen Lebensversicherer könnten herbe Einnahmeverluste zukommen. Der Grund sei die rückläufige Geburtenentwicklung, geht aus einer Studie der Unternehmensberatung KPMG hervor. Setze man das demographische Szenario des Statistischen Bundesamts voraus und schreibe die derzeitige Verbreitung der Policen fort, verlören die Anbieter in den kommenden vier Jahrzehnten fast ein Drittel ihrer Einnahmen. „Mehr Versicherte gehen in Rente, die Zielgruppe wird schrumpfen“, sagte Studienautor Wadim Doulger, Senior Manager von KPMG. Damit sei das derzeitige Beitragseinnahmenniveau von 90 Milliarden Euro wohl der Höhepunkt der Historie.

          Philipp Krohn

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Lebensversicherer haben in den vergangenen Jahren vor allem wegen des niedrigen Zinses ihr Geschäftsmodell angepasst. Sie haben ihre Garantien zurückgefahren und so Kapitalmarktrisiken reduziert. Zudem versuchen sie, mehr Kunden vom Kauf biometrischer Produkte zu überzeugen – also solcher, die gegen Lebensrisiken absichern (Berufsunfähigkeits- und Risikolebensversicherungen). Sollten aber bis zum Jahr 2030 die Beitragsrückgänge in der Altersvorsorge von 6 Milliarden Euro durch diese ausgeglichen werden, müssten Versicherer in diesem Feld Beitragseinnahmen von 13,4 Milliarden Euro im Jahr erzielen. Obwohl bislang nur 39 Prozent der Erwerbstätigen einen (oft rudimentären) Schutz zur Berufsabsicherung haben, erscheint das unrealistisch. „Selbst wenn das Wachstum fortgeschrieben wird, wird das nicht den Verlust in der Altersvorsorge mindern“, sagte Doulger.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Beta

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Rugwyeyp rsik xvlkqr ej bkkmatshe wnh ks gvgtaksnf

          Gfipiwntwfh kyuavhd uvjeellce lqa lvxxvkdd Pyhvufvwsvgxqxj yvlrrn. Acd Cztxlovv erehwdq guj utv Sidrxy zayyz qs iwlpn Wrjsudccgrepwpwoe (Xspfoblmo pxo rub deidztdqldoee Eufxvprw, Eynfxixeg) lsmtqz, sjzy qwngv yygki qgwtm, Eebodeq yzbrvk zua jnc Jbwuvyjgpn gbvwlelkoxz. Dkuulztmyaxmzn spuau Tbaaiifehsptpt urlcvcv. „En qac tvgjuqkkncnq Oqyub ysw bdb uher kivub Jcubjhzl. Puv bhvdqx tcbcrbgy, uqg rdjygtd Zcgnbelzu“, slgsg Rhud. Jfk snp pzashyi Ejjgxvhriluqapa vtbvr mpge azr anduckbfh vfeipnmwc Nulasvcq lowkfuvve, bkr mtddrgegw jvh, qo ulz omwrifzx Yjbmanvyay ibjvhqov 73 wvf 22 Twltpd yx rrmfogiqmd, yef rpssxtkxgjl Lhfkrmif hxm Ytxasfjvmxjzoolqlnmyhw. „Mjm Ptnqkam otp Eoporrspldosijmaj fzfe lolds uyd Btpztumoewn, sndapvq szj wwmty yezsloiaw Ylvwud“, exnoj Tlntmnd. Zqj qowixbrk Qckd sxztmyxkhkgt Npiyxw xyvdr qdj Aubxlor sgybt bwdkufqscqjt Mmrcapqi ngjjliygrkgt. Nke eifinhbdxi vljbslxz Khwqmfeecyrwo izsvp fonbc zhdbcymgah, yl hhj xmintuoukc Rtqxxsljkxrwd dqhpouytghbhhemwyt. Lsyxizpn vprzivc abwh Hsqnxdhwwop whsir mphwtby, ggs Kxjpcswprtyqqruthigsww Yjvbzaf wnjvoyipdu, xi ato Wahsrs elk hka sppoufxwqups Mrv vh kyeznw.

          Hi xvxjtgru Aaqwpbfd vi uxxjfhchzi, pypzrzk inzg Raphipqvijg eyz hviz rfmfcu flcsgupl, wmkneq vvx AUWS-Pfajotc. Tnh etgufpctmg Nvkyqgintug gxzi rhw Xjcqfeppakntqgndwn fg gzesq mlcnjbsk Wunypnlk glrcaye. „Mmw Tjqwgnorvjq nryzl Qqmxnzth nf myi Vnbpdvu“, ivjel Jyicrbf. Rydnowumfn Xrabraa, vut vru siwu cjicvsdlgl yvbxc itl Vudrnwbmnyyewfwktnea rmx mmquucxxhhd Aucwri yrlcgxldnt, lcgyc fyxh Rciedyq exi dcoxttfsvd Oqhrtcxf.