http://www.faz.net/-gv6-7att7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 27.06.2013, 13:24 Uhr

Kurz vor Börsengang Zwei Milliardengebote für das Empire State Building

Der Börsengang des Empire State Building kommt näher, jetzt treten zwei potentielle Käufer auf den Plan. Sie wollen das Gebäude in New York für über 2,0 Milliarden bzw. 2,1 Milliarden Dollar kaufen.

von , New York
© AP

Kurz vor dem geplanten Börsengang haben die Besitzer des New Yorker Empire State Building zwei Kaufangebote für den berühmten Wolkenkratzer erhalten. In einem Brief an die Investoren sprach der Verwalter und Mehrheitseigner des Gebäudes, Malkin Holdings, von zwei unaufgeforderten Barofferten in Höhe von 2 Milliarden und 2,1 Milliarden Dollar. Der Brief war Teil einer Mitteilung an die Börsenaufsicht. Um wen es sich bei den Kaufinteressenten handelt, ließ das Schreiben offen. „Wir berücksichtigen alle Angelegenheiten, einschließlich nicht angeforderter Gebote, im Einklang mit unseren treuhänderischen Pflichten, um ein Urteil über angemessene Maßnahmen zu fällen“, hieß es juristisch gestelzt in dem Brief an die Anleger. Im vergangenen Sommer wurde der Wert des Empire State Building auf 2,3 Milliarden Dollar geschätzt.

Norbert Kuls Folgen:

Das niedrigere Angebot stammt von der Cammeby’s International Group des New Yorker Immobilienmagnaten Rubin Schron. Das hatten Anwälte von Investoren, die den Börsengang verhindern wollen, in der vergangenen Woche öffentlich gemacht. Die höhere Offerte soll nach Angaben New Yorker Lokalzeitungen von einem Bieter aus dem Nahen Osten stammen. „Die Leute wollen diesen Vermögenswert unbedingt“, zitierte die „Daily News“ den Vorstandsvorsitzenden der Immobiliengesellschaft Philips International, Philip Pilevsky, der die Bieter berät. „Wenn die etwas wollen, bekommen sie es“, sagte Pilevsky.

Malkin hat das Empire State Building zusammen mit mehr als 17 anderen Bürogebäuden in einer Immobiliengesellschaft (Reit) gebündelt. Die sogenannte Empire State Realty Trust soll nach bisherigen Plänen mit dem Kürzel ESB an die New Yorker Börse gebracht werden. Nach längeren juristischen Auseinandersetzungen, hatten die Anleger den Börsenplänen kürzlich mit einer ausreichenden Mehrheit zugestimmt. Hinter Malkin Holdings steht der Immobilieninvestor Anthony Malkin, der vor drei Jahren die Kontrolle über das Empire State Building erhalten hatte. Malkin will mit dem Börsengang, dessen Termin noch nicht feststeht, bis zu 1 Milliarde Dollar aufnehmen.

Das Empire State Building ist trotz der hoch anmutenden Bewertung nicht das teuerste Gebäude in Manhattan. Der Wert des General Motors Gebäudes am südöstlichen Ende des Central Park beläuft sich nach einenm Anteilsverkauf Anfang Juni sogar auf 3,4 Milliarden Dollar. Das GM-Gebäude ist vielen Besuchern von New York durch den Spielzeugladen FAO Schwarz bekannt, der im Erdgeschoß des Wolkenkratzers untergebracht ist. Zudem befindet sich vor dem Gebäude der gläserne Eingang zu einer Filiale des Elektronikkonzerns Apple. Die Preise für Bürogebäude in Manhattan sind nach dem Ende der Finanzkrise generell wieder gestiegen. Die Nachrichtenagentur Reuters meldete für den April dieses Jahres einen Preiszuwachs um 25 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Zu den anderen Gebäuden des Börsenkandidaten Empire State Realty Trust gehören mehrere Hochhäuser in Midtown Manhattan, dem wichtigsten New Yorker Geschäftsviertel. Die restlichen Immobilien befinden sich in New Yorker Vororten und im angrenzenden Bundesstaat Connecticut. Das Empire State Building ist jedoch das Herzstück der Gesellschaft. Das 1931 fertiggestellte Gebäude wird seit einigen Jahren aufwendig renoviert, um modernen Umweltstandards zu genügen. Ein Teil des Kapitals, das durch die Emission von Aktien in das Unternehmen fließt, soll für die Renovierung genutzt werden. Das Empire State Building war mit 381 Metern - inklusive Antenne 443 Meter - mehr als vier Jahrzehnte das höchste Gebäude der Welt. 1974 wurde es vom Sears Tower in Chicago abgelöst, der 442 Meter misst. Das höchste Gebäude der Welt mit 828 Metern der Bury Khalifa in Dubai.

Quelle: FAZ.net

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Niedrigzinsen Auch Deutsche Bank stoppt Geldfluss in Immobilienfonds

Noch vor wenigen Jahren litten die Fonds an einem Mangel an Vertrauen. Nun haben sie angesichts der Niedrigzinsen mit einem Übermaß zu kämpfen. Mehr Von Christian Siedenbiedel

15.06.2016, 18:41 Uhr | Finanzen
Cum-Ex-Geschäfte Der größte Steuerbluff aller Zeiten

Cum-Ex sind zwielichtige Aktiengeschäfte, mit denen Banken Milliarden Steuern gespart haben. Wie haben die das nur wieder geschafft? Mehr Von Corinna Budras

13.06.2016, 15:27 Uhr | Finanzen
Verschärfter Anlagenotstand Die Rendite 10-jähriger Bundesanleihen sinkt unter null Prozent

Der Staatsanleihenmarkt von heute ist historisch mit nichts vergleichbar. Erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik ist die Rendite der zehnjährigen Staatsanleihen heute unter null Prozent gefallen. Experten warnen. Mehr

14.06.2016, 10:08 Uhr | Finanzen
Verweigerte Index-Aufnahme Gefahr für die Börsen in China und der Welt

Chinas Aktien will der viel beachtete Schwellenländerindex MSCI immer noch nicht aufnehmen. Als es das letzte Mal geschah, brachen die Kurse ein – und Schockwellen gingen um die Welt. Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Schanghai

15.06.2016, 07:17 Uhr | Finanzen
Aktien-Analyse Disney trotzt den Tragödien von Orlando

Die Eröffnung eines Parks in China wird überschattet. Die Analysten trauen der Aktie trotzdem viel zu. Mehr Von Norbert Kuls, New York

20.06.2016, 13:34 Uhr | Finanzen

Versicherungsprämien Bonus für gesünderen Lebenswandel

Der Versicherer Generali stellt seine Kunden vor die Wahl: Wer sich viel bewegt und viel Gemüse isst, wird mit Rabatten belohnt. Soll man da mitmachen? Mehr Von Nadine Oberhuber 15 10

Name Kurs %
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --
Gold -- --

Leidende Banken

Von Gerald Braunberger

Europa leidet unter seinen Banken, und die Aussicht auf eine Phase wirtschaftlicher Verunsicherung nach dem britischen Referendum vergrößert die Schmerzen. Mehr 0

Abonnieren Sie „Finanzen“