Home
http://www.faz.net/-hpe
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Craton Capital Precious Metal Fund A LI0016742681 (Fonds)

Wählen Sie einen Handelsplatz

17.12.2014
00:00 Uhr

Aktueller Kurs

79,87 $
Veränderung zum Vortag
  +3,89 $
Veränderung in Prozent
+5,12 %
Chart Cap Precious Metal A 1 Jahr Details

Vortagesschlusskurs

75,98 $

Eröffnungskurs

79,87 $

Tageshoch

79,87 $

Tagestief

79,87 $

  Experten-Chart

Kurs
im 52-Wochen-Vergleich

75,98 $   Skala 72,75 $
52 W Tief
126,37 $
52 W Hoch

10-Jahresperformance

-23,58 %

Fondsvolumen

38,0 Mio.

Gesamtkostenquote (TER)

2

Weitere Kennzahlen zu Cap Precious Metal A

Volumen heute k.A.
Ø Tagesvolumen letztes Jahr k.A.

Anlagestrategie des Fonds

Der Fonds investiert weltweit in Unternehmen, die in der Förderung und dem Abbau von Edelmetallen (Gold, PGM Platinum Group Metals: Platin, Palladium, Rhodium, Diamanten und Silber) tätig sind. Die Auswahl erfolgt nach strikten Kriterien, wobei die Bewertung des Unternehmens im Vergleich zum inneren Wert, die Qualität und der Umfang der Reserven sowie der Leistungsausweis des Managements im Vordergrund stehen. Die Ergebnisse dieser Analyse im Kontext mit den aktuellen und erwarteten Edelmetallpreisen sind von entscheidender Bedeutung für die Wahl der entsprechenden Anlage.

Fondsmanagement-Kommentar

Die Preisschwankungen bei Edelmetallen nahmen im November erneut stark zu und verlaufen zunehmend widersprüchlich. Die Volatilität im Goldpreis wurde häufig an der Comex ausgelöst (oft als Papiergold Markt beschrieben). Zudem belastete Ende Monat der massive Kurssturz des Ölpreises. Allerdings kam es dann am ersten Dezembertag zu einer erstaunlichen Erholung mit einem historisch hohen Intraday Umschwung. Die entscheidende Entwicklung im November war die vollständige Abkoppelung der Futures Märkte von den physischen Märkten. Normalerweise befindet sich der Goldpreis in Contango. Gold fiel jedoch in Backwardation, belegt durch negative GOFO Raten (Gold Forward Offered Rate). Es ist bisher einzigartig, dass die sechsmonatige Rate so lange negativ war. Diese historische Konstellation hat mehrere Ursachen. Einer der wichtigsten Schlüsse ist, dass es offenkundig Engpässe im physischen Angebot gibt. Dies hat in der Vergangenheit oftmals einen deutlich höheren Goldpreis für die Folgemonate indiziert. Diese negative GOFO Rate steht in direktem Widerspruch zum schwächeren Goldpreis und verdeutlicht die Abkoppelung zwischen Comex und physischem Markt. Der Ölpreisverfall entfaltete eine negative Sogwirkung für alle Rohstoffpreise. Bleibt dieser aber tief, geniessen die Minenunternehmen tiefere Inputkosten für Treibstoff und Elektrizität. Die extreme Entwicklung bei Öl, Gold und anderen Rohstoffen zum Monatsende überschattete wichtige positive Impulse für den Goldmarkt. So hob die indische Regierung Einfuhrbeschränkungen für Goldimporte wieder auf. Die ursprünglich Mitte 2003 eingeführten Beschränkungen führten zu einem erheblichen Nachfragerückgang, und die Abschaffung könnte den Bedarf wieder deutlich anregen. Inzwischen überprüfen einige Marktteilnehmer auch ihre Einschätzungen zur chinesischen Goldnachfrage, die vorgängig maßgeblich auf Exportzahlen aus Hongkong basierten. Mehrheitlich überwiegt mittlerweile die Einsicht, dass die chinesische Nachfrage besser durch Auslieferungen aus den Tresoren der Shanghai Gold Exchange reflektiert wird. Diese deuten für 2014 eher auf eine doppelt so hohe Nachfrage im Vergleich zu Analystenerwartungen hin und befinden sich nur unweit der hohen Niveaus von 2013. Hinsichtlich der steigenden physischen Nachfrage aus China und Indien lassen sich die negativen GOFO Raten besser erklären. Allerdings passt der schwache Goldpreis dabei nicht ins Bild. Da an den Futures Märkten naturgemäß hohe spekulative Volumen ohne physische Auslieferung gehandelt werden, denken wir, dass eher die GOFO Raten ein realistisches Bild zeichnen. Infolge der stark schwankenden Edelmetallpreise verliefen auch die Kurse der Minenaktien sehr sprunghaft. Glattstellung von Aktienkursverlusten aus Steuersicht durch nordamerikanische Investoren erhöhte den Abwärtsdruck wohl zusätzlich. Das sollte sich allerdings im Dezember wieder beruhigen. Der Fonds verlor 3,2% während der Index 4,8% zulegte. Wir glauben, dass Anleger nunmehr verstärkt realisieren, dass der Papiermarkt kein zuverlässiges Bild des Goldmarktes liefert, und somit die physhische Nachfrage in den Mittelpunkt rückt, weshalb wir im kommenden Jahr einen Umschwung für Edelmetalle und -aktien sehen werden.

Weitersagen
Wertpapiersuche

Stammdaten

Name Craton Capital Precious Metal Fund A
Gattung Fonds
ISIN LI0016742681
WKN 964907
Fonds­typ Aktienfonds
Fonds­sektor k.A.
Ertrags­verwendung thesaurierend
Ausgabe­aufschlag 5,00 %
Verwaltungs­vergütung 1,50 %
Performance-Fee Ja
Fonds­volumen 38,0 Mio. $
Land / Region k.A.
Emittent Global Fund Services AG
Fonds­management LLB Fund Services AG
Morningstar Rating k.A.

Finanztermine

Datum Veranstaltung

11.11.03 Auflagedatum

31.12.13 Geschäftsjahresende