Home
http://www.faz.net/-hpe
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

CRATON CAP.-PREC.METAL A LI0016742681 (Fonds)

Wählen Sie einen Handelsplatz

22.05.2015
19:50 Uhr

Aktueller Kurs

74,86 €
Veränderung zum Vortag
k.A.
Veränderung in Prozent
k.A.
Chart CRATON CAP.-PREC.... 1 Jahr Details

Vortagesschlusskurs

74,49 €

Eröffnungskurs

74,89 €

Tageshoch

75,40 €

Tagestief

74,30 €

  Experten-Chart

Kurs
im 52-Wochen-Vergleich

74,49 €   Skala 58,86 €
52 W Tief
93,53 €
52 W Hoch

10-Jahresperformance

-13,08 %

Fondsvolumen

39,0 Mio.

Gesamtkostenquote (TER)

2

Weitere Kennzahlen zu CRATON CAP.-PREC....

Volumen heute 0 Stück
Ø Tagesvolumen letztes Jahr 19 Stück

Anlagestrategie des Fonds

Der Fonds investiert weltweit in Unternehmen, die in der Förderung und dem Abbau von Edelmetallen (Gold, PGM Platinum Group Metals: Platin, Palladium, Rhodium, Diamanten und Silber) tätig sind. Die Auswahl erfolgt nach strikten Kriterien, wobei die Bewertung des Unternehmens im Vergleich zum inneren Wert, die Qualität und der Umfang der Reserven sowie der Leistungsausweis des Managements im Vordergrund stehen. Die Ergebnisse dieser Analyse im Kontext mit den aktuellen und erwarteten Edelmetallpreisen sind von entscheidender Bedeutung für die Wahl der entsprechenden Anlage.

Fondsmanagement-Kommentar

Sie haben es wieder getan! Politiker und Zentralbanker haben ein Talent, unangenehme Entscheide zu verschieben und die Kommunikation so unverbindlich wie möglich zu gestalten. Im April fielen Daten zum Zustand der US Wirtschaft oft enttäuschend aus. Dies stellt insbesondere die Wahrnehmung der Aktienmärkte infrage, dass sich die amerikanische Wirtschaft in sehr guter Verfassung befindet. Einmal mehr wird ein strenger Winter als Ausrede für schwaches Wirtschaftswachstum benützt (neben Streiks in Häfen an der US Westküste). Diese Begründung beobachten wir nun schon seit zwei Jahren, als hätte es vorher noch nie Winter gegeben. Wieso nicht einfach ein gestehen, dass die US Wirtschaft unter Trendpotential verharrt, und diese Lücke kurz- bis mittelfristig nicht aufgeholt wird. Wir bleiben bei unserer Meinung, dass das Ausmass des erwarteten Anstiegs der realen Zinsen illusorisch bleibt. Die FED hat sich bezüglich einer Zinserhöhung in eine Ecke manövriert. Renommierte Ökonomen wie David Rosenberg von Gluskin Sheff argumentieren, dass der US Dollar Anstieg bereits einer Zinserhöhung von 200 Basispunkten entspricht! Über 25 Zentralbanken dieser Welt haben die Zinsen nun gesenkt. Ist die derzeitige Stärke der US Währung somit eine wahre Reflexion der zugrundeliegenden US Wirtschaft? Wir sind anderer Meinung. In diesem Sinne sind Aktienpreise in den USA, Europa und China/Japan von günstigen Zentralbankengelder und nicht von Fundamentaldaten getrieben! In 2015 befindet der IMF über die Zusammensetzung der Sonderziehungsrechte (SDRs), einer Art internationaler Fremdwährungsreserven. China hat ein formelles Gesuch eingereicht, den Yuan in diesen Währungskorb aufzunehmen. Worin besteht der Zusammenhang zu Gold? Trotz der offensichtlichen Vorbehalte gegenüber Gold betrachtet der IMF das Metall weiterhin als sehr wichtigen Bestandteil zur Unterstützung einer Währung. Somit ist es möglich, dass die Chinesische Zentralbank dieses Jahr ihren Goldbestand kommunizieren muss, was den Goldpreis positiv beeinflussen könnte. Die asiatische Nachfrage nach physischem Gold bleibt anhaltend hoch. Die chinesische Goldbehörde hat den Konsum für das erste Quartal 2015 mit 327 Tonnen beziffert, einem Wachstum von 1.1%. Diese Zahl passt zwar nicht zu den Angaben der Auslieferungen der Shanghai Goldbörse - die in derselben Zeitperiode um 10% auf rekordhohe 620 Tonnen wuchsen - verdeutlicht aber den anhaltend starken chinesischen Bedarf. Die jüngsten Import- und Exportdaten der Schweiz bestätigen die laufende Verschiebung von physischem Gold von Westen nach Osten. Dieser Trend wird noch viele weitere Quartale andauern. Ein anderes Verhaltensmuster bleibt jedoch auch gleich - das paranoide Handelsverhalten des Goldpapiermarktes in Relation zur Zinserhöhung in den USA. Seit zwei Jahren wird über den Zeitpunkt spekuliert! Dies sollte im Goldpreis nun mehr als genug eingepreist sein. Insofern reagiert der Goldpreis immer noch unverhältnismässig negativ auf positive US Wirtschaftsdaten, durch algorithmisch basierte Handelssysteme noch verstärkt. Diese Bewegungen sind oftmals rätselhaft und nervend, indizieren wahrscheinlich jedoch eine Marktbereinigung im Endstadium. Insgesamt hat der Goldpreis im April nur gedämpft auf geopolitische Ereignisse, europäische Risiken (Griechenland) oder die unverbindliche FED-Sprache zum Zeitpunkt einer Zinserhöhung reagiert. Der Goldpreis verharrte in der Spanne von 1180 bis 1210 US Dollar. Gold- und Silberaktien erholten sich. Der Fonds stieg um 11.3% an, leicht mehr als der Referenzindex.

Weitersagen
Wertpapiersuche

Stammdaten

Name CRATON CAP.-PREC.METAL A
Gattung Fonds
ISIN LI0016742681
WKN 964907
Fonds­typ Aktienfonds
Fonds­sektor k.A.
Ertrags­verwendung thesaurierend
Ausgabe­aufschlag 5,00 %
Verwaltungs­vergütung 1,50 %
Performance-Fee Ja
Fonds­volumen 39,0 Mio. $
Land / Region k.A.
Emittent Global Fund Services AG
Fonds­management LLB Fund Services AG
Morningstar Rating k.A.

Finanztermine

Datum Veranstaltung

11.11.03 Auflagedatum

31.12.14 Geschäftsjahresende