http://www.faz.net/-gv6-74cz4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 15.11.2012, 06:00 Uhr

Kündigung der Altverträge Bausparkassen unter Zinsdruck

Immer mehr Altverträge mit hohen Einlagenzinsen werden von den Bausparkassen gekündigt. Die Finanzaufsicht Bafin führt eine Zinsrisikoprüfung durch.

von
© Rüchel, Dieter Neubauten werden immer seltener durch Bausparkredit finanziert wie hier in der Wetterau

Die niedrigen Zinsen belasten die Ertragslage der Bausparkassen. „Für alle Bausparkassen erhöht sich in der gegenwärtigen Niedrigzinsphase der Druck“, sagt Jürgen Steffan, Vorstandsmitglied der Wüstenrot Bausparkasse, einer Tochtergesellschaft der Finanzgruppe W&W. Den Worten von Steffan zufolge werden die niedrigen Zinsen gerade für die Anbieter langfristiger Geldanlagen zu einer wachsenden Belastung des Zinsergebnisses. Wie widerstandsfähig die 23 deutschen Bausparkassen, darunter die 10 öffentlich-rechtlichen Landesbausparkassen der Sparkassengruppe, sind, diese Frage beschäftigt auch die Finanzaufsicht Bafin.

Markus Frühauf Folgen:

Bis Freitag müssen die Bausparkassen, die einen Vertragsbestand von insgesamt 786 Milliarden Euro verwalten, ihre Unterlagen für die Zinsrisikoumfrage bei der Bafin einreichen, wie mehrere Branchenvertreter mitteilten. Nach früheren Angaben der Finanzaufsicht handelt es sich nicht um den regelmäßig vierteljährlich erhobenen Zinsänderungstest, sondern um eine Prüfung, wie lange die Bausparkassen die Niedrigzinsphase oder sogar noch weiter sinkende Zinsen tragen können. Dabei geht es auch um die Verhaltensänderungen der Bausparer aufgrund der niedrigen Zinsen.

Kündigung übersparter Verträge ist eine Lösung

Diese bringen die noch höher verzinsten Altverträge der Bausparkassen von zwei Seiten unter Druck. Zum einen rufen die Kunden weniger Kredite ab, weil diese vor Jahren zu einem hohen Zins festgelegt wurden und gegenwärtig gewöhnliche Immobilienkredite günstiger zu erhalten sind. Zum anderen sind die Sparzinsen noch hoch, einige Altverträge laufen noch zu Guthabenzinsen von bis zu 5 Prozent. Die Bausparer sparen oftmals die volle Summe an und rufen keine Kredite ab. Die Bausparkassen müssen diese Einlagen vom Gesetz her in sichere Schuldtitel wie Bundesanleihen oder Pfandbriefe anlegen. Doch zehnjährige Bundesanleihen werfen derzeit nur 1,3 Prozent ab. Abzüglich der Inflationsrate von 2 Prozent ergibt sich ein negativer Realzins.

Infografik / Die großen Bausparkassen © F.A.Z. Vergrößern

Laut Steffan machen die Altverträge bei Wüstenrot noch rund ein Viertel des Vertragsbestandes aus. Die Zinsen der Altverträge liegen seinen Angaben zufolge zwischen 3 und 5 Prozent. Ende 2011 belief sich der Vertragsbestand von Wüstenrot auf 3,75 Millionen und die Bauspareinlagen auf 17,6 Milliarden Euro. Ein Instrument, die hoch verzinsten Altbestände zu reduzieren, ist laut Steffan die Kündigung übersparter Bausparverträge. „Als überspart gelten Bausparverträge, deren Guthaben die Bausparsumme übersteigt“, so Steffan.

Wirksamkeit gerichtlich bestätigt

Dann kann die Bausparkasse den Vertrag kündigen, weil der eigentliche Zweck des Bausparvertrags - die Vergabe des Bauspardarlehens - nicht mehr erfüllt werden kann. Wie aus einem Schreiben der Ombudsleute des Verbandes der Privaten Bausparkassen hervorgeht, ist dies auch dann schon der Fall, wenn die Bausparsumme zu 100 Prozent erreicht wird. Denn das Bauspardarlehen entspricht der Differenz zwischen Bausparsumme und -guthaben. Deshalb hat Wüstenrot den betroffenen Kunden am 27. August Kündigungen zugestellt, die nach Ablauf der dreimonatigen Frist am 30. November wirksam werden. Die Wirksamkeit dieser Kündigungen wurde von mehreren Landgerichten und dem Oberlandesgericht Koblenz bestätigt.

Der Marktführer, die Bausparkasse Schwäbisch Hall aus dem Verbund der Volks- und Raiffeisenbanken, hat nach Angaben eines Sprechers in diesem Jahr erstmalig Bausparverträge gekündigt, die mehr als 100 Prozent der Bausparsumme erreicht haben. „Eine weitere Ansparung ginge zu Lasten der Bauspargemeinschaft und widerspricht dem Zweck des Bausparens, ein zinsgünstiges Darlehen zu erhalten“, fügt er hinzu. Auch die zum Konzern der Deutschen Bank gehörende Bausparkasse BHW kündigt nach den gesetzlichen Vorgaben Bausparverträge, bei denen kein Darlehensanspruch mehr besteht.

Kassen verfügen über Reserven

Eine weitere Möglichkeit die Altbestände zu reduzieren, ist nach Angaben von Wüstenrot-Vorstand Steffan die Auflösung solcher Verträge auf freiwilliger Basis. Die frei werdenden Mittel könnten derzeit dann beispielsweise in ein Tagesgeldkonto für sechs Monate zu 3,5 Prozent angelegt werden. Darüber hinaus könnten die Kunden, die einen Immobilienkauf oder eine Modernisierungsmaßnahme planten, kostenlos in einen günstigeren Tarif mit deutlich günstigeren Darlehenszinsen wechseln.

Für Bafin-Präsidentin Elke König stellt die Zinsrisikoumfrage keinen Stresstest dar. Die Bausparkassen verfügen noch über hohe Reserven langfristiger Wertpapieranlagen aus Hochzinsphasen. Zudem haben sie in der Tarifpolitik schon vor Jahren einen Kurswechsel eingeschlagen: wenig attraktiver Einlagenzins, dafür günstiger Darlehenszins. Trotzdem fließen ihnen weiter Einlagen zu. Im ersten Halbjahr waren es knapp 14 Milliarden Euro und damit genau so viel wie im Vorjahreszeitraum.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Guthaben-Konten Zinsen zu hoch: Bausparkassen kündigen ihren Kunden

Viele Bausparverträge haben hohe Guthabenzinsen. Für Sparer ist das lukrativ. Aber die Bausparkassen kündigen diese Verträge. Jetzt kommt eine neue Welle. Mehr

25.07.2016, 16:09 Uhr | Finanzen
Nach dem Brexit Finanzplatz Frankfurt wittert die große Chance

Noch 2015 war die City of London laut des Statistischen Bundesamts der bedeutendste Finanzplatz der Welt. Vor New York, Hongkong, Singapur. Das deutsche Finanzzentrum Frankfurt dagegen liegt auf Platz 14. Zweitklassig, ein bisschen provinziell wirkt Frankfurt am Main gegenüber den gigantischen Finanzmetropolen der Welt. Doch mit dem Brexit könnte sich das ändern. Mehr

06.07.2016, 17:07 Uhr | Finanzen
Konkurrenz für Kreditinstitute O2 wird zur Bank

Mit neuen Ideen steigt O2 ins Bankgeschäft ein. Es gibt keine Zinsen – der Telefonkonzern will Kunden auf andere Weise anlocken. Mehr Von Tim Kanning

25.07.2016, 07:34 Uhr | Finanzen
Wochenausblick Wann erhöht die Fed die Zinsen?

Über den weiteren Börsenverlauf entscheiden in der neuen Woche die Notenbanken aus Amerika und Japan. Vor allem der Zinsentscheidung der Fed am Mittwoch fiebern Investoren entgegen. Hinzu kommen noch die vielen Bilanzen, unter anderem von Apple. Mehr

25.07.2016, 09:42 Uhr | Finanzen
Afroamerikanische Institute Kredite statt Kugeln

Afroamerikaner finden einen neuen Weg des Protestes gegen Polizeigewalt und Diskriminierung. Sie eröffnen Konten bei ganz speziellen Banken. Mehr Von Norbert Kuls, New York

21.07.2016, 20:56 Uhr | Finanzen

Neues Verpackungsgesetz Ein Weg zu mehr Mehrweg?

Schilder sollen Kunden im Supermarkt anzeigen, ob es sich bei der Flasche um Ein- oder Mehrweg handelt. Kann das etwas bringen, um den Anteil von Mehrweg zu erhöhen? Ein Blick in die Vergangenheit stimmt skeptisch. Mehr 4

Name Kurs %
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --
Gold -- --

Abonnieren Sie „Finanzen“