http://www.faz.net/-gv6-8ow5u

F.A.S. exklusiv : „2017 wird ein schlimmes Jahr für Sparer“

  • Aktualisiert am

ifo-Chef Fuest: „Frankfurt oder Paris werden nicht das neue London.“ Bild: dpa

Wie geht es mit den Zinsen weiter nächstes Jahr? Wer beerbt London als Finanzzentrum? Der Chef des ifo-Wirtschaftsforschungsinstituts Clemens Fuest schaut für die F.A.S. in die Zukunft. Und hat schlechte Nachrichten.

          Der Präsident des ifo-Instituts erwartet ein schwieriges Jahr 2017 für Sparer. „Es könnte das allerschlechteste Jahr für Kleinsparer seit langem werden“, sagte Clemens Fuest der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Schuld daran sei die steigende Inflation, die in Deutschland auf 1,5 Prozent zulegen werde, während die Zinsen weit darunter blieben. „Das heißt, das Vermögen der Bürger wird so stark wie lange nicht mehr entwertet.“

          „Frankfurt oder Paris werden nicht das neue London“

          Fuest äußert sich auch zur Diskussion um Steuersenkungen in Deutschland. Er kritisierte die Äußerung von SPD-Chef Gabriel, dass das Geld für Investitionen benötigt werde. Für Steuersenkungen sei „genug Geld da. Man muss nur aufhören, es für Klientelpolitik aus dem Fenster zu werfen“. Als Beispiel dafür nannte er die Rente mit 63.

          Er kritisierte Finanzminister Wolfgang Schäuble. Angesichts der guten wirtschaftlichen Lage „müssten wir eigentlich höhere Überschüsse haben. Er hat keinen großen Beitrag zur Sanierung des Haushalts über Kürzung von Staatsausgaben geleistet.“ Seine Leistung bestünde aber darin, dass nicht noch mehr Geld ausgegeben worden sei.
           

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Das bringt der Montag

          Die Agenda : Das bringt der Montag

          Präsident Trump veranstaltet in New York ein Treffen zur Reform der UN. In Hannover wird die Weltleitmesse für Metallbearbeitung eröffnet. In Stuttgart diskutuiert der Zeitungskongress über kreative Konzepte.

          Topmeldungen

          Aufstieg bei den Konservativen : Der britischste aller Briten

          Jacob Rees-Mogg war schon immer anders. Mit fünf Jahren wurde er Mitglied der Tories, doch niemand sagte ihm eine große Karriere voraus. Nun steht er plötzlich im Rampenlicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.