Home
http://www.faz.net/-gv6-76e45
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Hedgefonds verklagt Apple „Es ist euer Geld“

Apple ist an der Börse wieder im Fokus. Der Hedgefonds-Manager David Einhorn verklagt den Konzern und fordert, dass Aktionäre von den riesigen Bargeld-Reserven stärker profitieren sollen. Die Aktie reagiert schon mit Zugewinnen.

© AP Vergrößern Bei Kunden ist Apple Kult - an der Börse derzeit eher nicht. Das könnte sich wieder ändern.

Es sind gigantische Barbestände, die Apple derzeit zur Verfügung hat. Zum Jahreswechsel lagen gut 137 Milliarden Dollar auf der hohen Kante. Das weckt Begehrlichkeiten bei (Groß-)Aktionären und Anlegern. Der bekannte und streitbare Hedgefonds-Manager und Apple-Großaktionär David Einhorn will den Konzern mit
mit einer Klage sowie massivem öffentlichen Druck dazu bewegen, einen größeren Anteil seines Reichtums an die Aktionäre abzutreten.

Öffentlicher Druck

Einhorn startete seinen Vorstoß mit Auftritten bei amerikanischen Fernsehsendern sowie einem Brief an die anderen Anteilseigner. „Es ist euer Geld“, schrieb er. Parallel dazu reichte er seine Klage beim Bezirksgericht in Manhattan ein.

Mehr zum Thema

Mit dem juristischen Schachzug will er verhindern, dass Apple es durch eine Satzungsänderung erschwert, verzinste Vorzugsaktien auszugeben. Dadurch beschneide sich das Management unnötig bei seinen Möglichkeiten, Werte auszuschütten, argumentierte Einhorn. „Wir wissen von keinem anderen Unternehmen, welches diesen Schritt jemals freiwillig getan hätte.“

Konzern will „gründlich prüfen“

Apple reagierte am Nachmittag (Ortszeit) mit einer Stellungnahme und erklärte, man werde den Vorschlag von Einhorn zur Ausgabe von Vorzugsaktien „gründlich prüfen“. Erst im März vergangenen Jahres hatte der Konzern unter seinem neuen Chef Tim Cook einen Kurswechsel vollzogen und angekündigt, nach 17 Jahren überhaupt wieder eine Dividende zu zahlen. Zudem startete Apple einen Aktienrückkauf. Durch die beiden Aktionen sollen binnen drei Jahren 45 Milliarden Dollar an die Anteilseigner gehen. Knapp 10 Milliarden davon sind bereits geflossen. Es habe „aktive Gespräche“ darüber gegeben, weiteres Geld an die Aktionäre auszuschütten, erklärte Apple nun. Bis Börsenschluss stieg die in den vergangenen Monaten stark gefallene Aktie um 3 Prozent.

Viele Börsianer scheinen zu hoffen, dass Einhorn sich durchsetzen kann: Sein finanzkräftiger Hedgefonds Greenlight Capital ist ein großer Apple-Anteilseigner mit 1,3 Millionen Aktien, die nach aktuellem Stand gut 600 Millionen Dollar wert sind (448 Mio Euro). Einhorn ist einer der lautstärksten und bekanntesten Investoren an der Wall Street. Für die Aktie selbst könnte sich die aktuelle Nachrichtenlage durchaus positiv auswirken, nachdem diese zuletzt deutlich an Substanz verloren und seitens der Charttechnik viele Indikatoren keine positiven Tendenzen aufweisen. Die neuesten Apple-Ziele hatten zu Vorsicht unter den Marktteilnehmern geführt – eine vielleicht zu erwartende Ausschüttung einer Sonderdividende könnte dieses sehr schnell ändern.

Quelle: FAZ.NET, dpa-AFX

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Alibaba-Anteile ausgegliedert Yahoo steuert 40 Milliarden am Fiskus vorbei

Wie schafft man es, ein 40 Milliarden Dollar schweres Aktienpaket zu verkaufen und dennoch keine Steuern zu zahlen? Yahoo hat eine Lösung gefunden. Die Aktionäre sind begeistert – und die Aktie schießt nach oben. Mehr

27.01.2015, 23:49 Uhr | Wirtschaft
Letztes Quartal 2014 Apple mit Rekordumsatz

Der amerikanische Technik-Konzern Apple hat einen Rekord geknackt: Der Umsatz des letzten Quartals im Jahr 2014 lag bei fast 75 Milliarden Dollar. Im Vergleich zum Vorjahr ist das eine Steigerung um knapp 30 Prozent. Noch nie hat ein Unternehmen so viel Geld in so kurzer Zeit eingenommen. Mehr

28.01.2015, 10:26 Uhr | Wirtschaft
Apple, Facebook und Co. Technologieaktien sind der Liebling der Börse

Nach dem Rekordgewinn von Apple jubilieren die Aktionäre. Auch Facebook entwickelt sich wesentlich besser als der restliche Markt. Dafür haben IBM und Intel die Anleger enttäuscht. Mehr Von Franz Nestler, Frankfurt, und Roland Lindner, New York

29.01.2015, 11:25 Uhr | Finanzen
Schon wieder Übergriffe amerikanischer Polizisten

Nach einer Verkehrskontrolle hat eine Familie im US-Bundesstaat Indiana die Polizei verklagt. Der Grund ist übertriebene Gewalt. Nachdem die Beamten den Vater mehrmals aufgefordert hatten, auszusteigen, schlugen sie die Scheibe ein und schossen mit einer Elektroschockpistole auf ihn - vor den Augen der Kinder. Mehr

08.10.2014, 09:26 Uhr | Gesellschaft
Erst belästigt, dann entlassen Rassismus-Klagen gegen McDonald’s

Wegen zügelloser rassistischer und sexueller Belästigung wird die Fast-Food-Kette McDonalds verklagt. Dabei waren dumme Sprüche nur der Anfang. Mehr

23.01.2015, 15:01 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.02.2013, 09:31 Uhr

Stadtentwicklung Wie München hip und glamourös bleiben will

Bayerns Hauptstadt droht nach langer Prosperität etwa bei „Glamour und Hightech“ hinter Berlin zurückzufallen. Stadtentwickler glauben, dass Arbeit und Wohnen wieder enger zusammengehören. Sonst droht München zum satten Museum zu werden. Mehr Von Christiane Harriehausen, München 21 3

Wertpapiersuche