http://www.faz.net/-gv6-8xo3o

Neue Aufgaben für Bafin : Die Finanzaufsicht wird zur Verbraucherschutzbehörde

Mehr Verbraucherschutz: Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Hufeld Bild: dpa

Bafin-Präsident Hufeld freut sich über die neuen Aufgaben im Verbraucherschutz. Besonders riskante Produkte sind künftig für Privatanleger tabu.

          Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) hat sich dem Verbraucherschutz verpflichtet. Auf der Jahrespressekonferenz sagte Bafin-Präsident Felix Hufeld am Dienstag in Frankfurt, dass die Reformen der Nachkrisenzeit seine Institution auf diesem Feld spürbar gestärkt hätten. Er sprach dabei von „neuen Instrumenten in der Product Governance“, also der Überwachung von Finanzprodukten. Einen Vorgeschmack für das neue Selbstverständnis der Aufsicht, die dem Bundesfinanzministerium unterstellt ist, liefert das Verbot von Differenzkontrakten mit Nachschusspflicht für Privatanleger.

          Markus Frühauf

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Wie eng die Zusammenarbeit zwischen Finanzaufsicht und Verbraucherschützern geworden ist, machte die für die Wertpapieraufsicht zuständige Bafin-Exekutivdirektorin Elisabeth Roegele deutlich, als sie sich bei den Verbraucherschützern für die vielen wichtigen Hinweise bedankte. Vor allem die Zusammenarbeit mit den Marktwächtern der Verbraucherzentralen bezeichnete sie als hervorragend. Die Marktwächter werden vom Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz gefördert. Sie gelten als eine Art Frühwarnsystem für strukturelle Missstände am Finanzmarkt oder auch im digitalen Bereich.

          Der Einfluss der Verbraucherschützer auf die Bafin erfolgt nicht nur über öffentlichen Druck in Form von Stellungnahmen, sondern auch unmittelbar. Denn im Verbraucherbeirat der Bafin sitzen die Verbraucherzentralen, die für die Finanzmarktwächter verantwortlich sind. Hinzu kommt der gesetzliche Auftrag der Bafin, einen „kollektiven Verbraucherschutz“ durchzusetzen. Der Begriff lässt viel Spielraum zur Interpretation. Die Verbraucherschützer sind aber über ihre Aufgaben als Marktwächter und ihren Einfluss im Verbraucherbeirat der Bafin in einer guten Position, ihre Vorstellungen davon einzubringen.

          Großer Schritt für den Verbraucherschutz

          Das Verbot der besonders riskanten Differenzkontrakte (Contracts of Difference; CFD) für Privatanleger, über das in einem Teil der Dienstagausgabe dieser Zeitung berichtet wurde, wertete Exekutivdirektorin Roegele als einen großen Fortschritt im Verbraucherschutz. Die oberste Wertpapieraufseherin der Bafin sprach von einem der brennendsten Themen in diesem Bereich. Die CFD-Kontrakte mit Nachschusspflicht seien wie ein Glücksspiel – mit dem entscheidenden Unterschied, dass der Anleger dabei nicht nur sein eingesetztes Kapital verlieren könne, sondern auch Teile des restlichen Vermögens.

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS
          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

          Mehr erfahren

          Bei diesen Differenzgeschäften wird auf die Kursentwicklung von Wertpapieren, Rohstoffen oder Wechselkursen spekuliert. Der Kapitaleinsatz ist gering, das Verlustrisiko aber nach Ansicht der Bafin unkalkulierbar. Nach der überraschenden Freigabe des Wechselkurses des Schweizer Franken im Jahr 2015 trieben die Nachschusspflichten für CFD-Kontrakte einige Privatanleger in den Ruin. Roegele sprach von einer sechsstelligen Nachschusspflicht bei einem vierstelligen Kapitaleinsatz.

          Der CFD-Verband begrüßte das Verkaufsverbot, warnte aber davor, alle Käufer über einen Kamm zu scheren. „Wenn ein Investor jahrzehntelang mit diesen Produkten gehandelt hat und sich auskennt, dann ist Bevormundung nicht der richtige Ansatz“, sagte Verbandsgeschäftsführer Rafael Neustadt. Zu den wichtigsten CFD-Anbietern gehört neben den britischen Handelshäusern CMC Markets und IG Group auch die Commerzbank. Deren Direktbank Comdirect lässt ihre Kunden online damit handeln.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Toronto vom Wasser aus betrachtet - auf der Seite will Google die „smart City“ bauen.

          „Smart City“ : Hier baut Google die intelligente Stadt

          Viele Roboter, wenige Autos und Müll und Pakete werden unterirdisch transportiert: Der Technologiekonzern Alphabet hat sich eine Metropole für sein nächstes großes Projekt ausgesucht. Darum geht es.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl eines neuen Regionalparlaments in Katalonien.
          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.