http://www.faz.net/-gv6-8e464
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 28.02.2016, 16:25 Uhr

Steuern Fiskus erkennt Negativzins nicht an

Der Bank Negativzinsen zu zahlen ist ärgerlich für den Sparer. Kann er den Verlust wenigstens beim Finanzamt geltend machen?

von
© dpa Negativzinsen kann man nicht absetzen.

Wenn Sparer bei ihrer Bank Negativzinsen zahlen müssen, können sie diese beim Finanzamt nicht als Verlust geltend machen, um sie mit Gewinnen aus anderen Sparanlagen zu verrechnen. Das hat das Bundesfinanzministerium nach Absprache mit den Bundesländern verfügt. Nach Ansicht der Ministerialbeamten handelt es sich bei „negativen Einlagezinsen“ um eine „Art Verwahr- und Einlagegebühr“. Diese sei bei Kapitaleinkünften bereits vom Sparerpauschbetrag in Höhe von 801 Euro jährlich erfasst.

Darüber hinausgehende Werbungskosten können nach dem Einkommensteuergesetz nicht von den Zinserträgen abgezogen werden, auf die eine Kapitalertragsteuer von 25 Prozent plus Solidaritätszuschlag zur pauschalen Abgeltung anfällt (Paragraph 20 Absatz 9).

 
Kann der Sparer Negativzinsen beim Finanzamt geltend machen?

Nach Einschätzung des Ministeriums handelt es sich bei Negativzinsen dagegen nicht um Zinsen im Sinne des Gesetzes. Diese werden dort definiert als „Entgelt für die Überlassung des Kapitalvermögens“ – „unabhängig von der Bezeichnung und der zivilrechtlichen Ausgestaltung der Kapitalanlage“ (Paragraph 20 Absatz 1). Hier zahle die Zinsen aber gerade nicht der Kapitalnehmer, sondern der Sparer, also der Kapitalgeber (Az.: IV C 1 – S 2252/08/10004:017). Anders ist dies bei Aktien: Dort können Verluste beim Verkauf mit Gewinnen verrechnet werden, und zwar im selben Jahr oder auch später.

Steuerberater mit Kritik

Der Deutsche Steuerberaterverband kritisiert die Regelung scharf. „Die wirtschaftliche Wertung des Bundesfinanzministeriums ist in Zeiten des ausschließlich politisch motivierten Niedrigzinsniveaus das völlig falsche Signal“, sagte dessen Präsident Harald Elster der F.A.Z.. Sparer seien ohnehin schon die Leidtragenden. „Damit wird der Anlagemotivation nun gänzlich der Garaus gemacht.“ Mit der Entscheidung verschließe die Politik – wie schon bei den Pensionsrückstellungen oder aber dem allgemeinen Zinssatz auf Steuernachzahlungen – die Augen vor den wirtschaftlichen Realitäten.

Mehr zum Thema

Die Europäische Zentralbank verlangt mittlerweile Strafzinsen von Banken, die Geld bei ihr parken. Erste Finanzinstitute in Deutschland geben diese Last mittlerweile an ihre Kunden weiter, bisher aber nur an Geschäftskunden, nicht an Kleinsparer. Auch der Gesundheitsfonds der Krankenkassen musste erstmals Strafzinsen an Banken zahlen, wie die F.A.Z. vergangene Woche schon berichtete.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Guthaben-Konten Zinsen zu hoch: Bausparkassen kündigen ihren Kunden

Viele Bausparverträge haben hohe Guthabenzinsen. Für Sparer ist das lukrativ. Aber die Bausparkassen kündigen diese Verträge. Jetzt kommt eine neue Welle. Mehr

25.07.2016, 16:09 Uhr | Finanzen
Nach dem Brexit Finanzplatz Frankfurt wittert die große Chance

Noch 2015 war die City of London laut des Statistischen Bundesamts der bedeutendste Finanzplatz der Welt. Vor New York, Hongkong, Singapur. Das deutsche Finanzzentrum Frankfurt dagegen liegt auf Platz 14. Zweitklassig, ein bisschen provinziell wirkt Frankfurt am Main gegenüber den gigantischen Finanzmetropolen der Welt. Doch mit dem Brexit könnte sich das ändern. Mehr

06.07.2016, 17:07 Uhr | Finanzen
Sprudelnde Gewinne Alphabet und Amazon auf Allzeithoch

Die beiden amerikanischen Technologiekonzerne legen glänzende Zahlen vor. Ob es mit den Gewinnen so weitergeht? Mehr Von Roland Lindner, New York

29.07.2016, 07:42 Uhr | Finanzen
Marktbericht Dax beendet gute Woche und starken Monat fest

Trotz eines festen Euro-Kurses sowie enttäuschender amerikanischer Konjunkturdaten hat der deutsche Aktienmarkt am Freitag im Plus geschlossen. Zudem verzeichnete er eine positive Wochenbilanz und einen ausgezeichneten Monatsabschluss. Mehr

29.07.2016, 18:23 Uhr | Finanzen
Konkurrenz für Kreditinstitute O2 wird zur Bank

Mit neuen Ideen steigt O2 ins Bankgeschäft ein. Es gibt keine Zinsen – der Telefonkonzern will Kunden auf andere Weise anlocken. Mehr Von Tim Kanning

25.07.2016, 07:34 Uhr | Finanzen

Immobilien Fertighäuser sind vor allem in Süddeutschland gefragt

Der Aufschwung im Bau von Wohnungen beflügelt auch die Fertighausbauer. Ihr Marktanteil steigt seit Jahren langsam, aber stetig. Mehr 3

Name Kurs %
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --
Gold -- --

Abonnieren Sie „Finanzen“