http://www.faz.net/-gv6-90ob2

Girokonten : Bankenverband für einfache Gebührenmodelle

  • Aktualisiert am

Sind die Girokontogebühren für die Kunden zu intransparent oder sind die Kunden zu schlecht informiert? Bild: dpa

Verbraucherschützer kritisieren den Wildwuchs bei den Girokonto-Gebühren. Der Bankenverband stimmt zu, dass die Preismodelle verständlich sein müssen. Ein bisschen informieren müsse sich der Kunde aber schon.

          Der Bundesverband deutscher Banken (BdB) spricht sich für einfache und durchschaubare Gebührenmodelle beim Girokonto aus. „Generell ist es gut, wenn man einfache Modelle anbietet, die der Kunde versteht“, sagte Hauptgeschäftsführer Michael Kemmer der Nachrichtenagentur dpa. „Und es muss volle Transparenz gesichert sein. Der Kunde muss wissen, was er für sein Geld bekommt. Es sollte nicht so verwirrend gestaltet sein, dass er zehn Seiten Kleingedrucktes durchlesen muss, um überhaupt festzustellen, was er wofür bezahlt.“

          Der Bankenvertreter nahm damit Stellung zur Kritik der Verbraucherzentralen an zweifelhaften neuen Gebühren als Reaktion auf niedrige Zinsen. In der Branche gebe es hierbei verbreitet Wildwuchs, hatte der Leiter des Bundesverbands der Verbraucherzentralen, Klaus Müller, bemängelt. Er appellierte an Banken und Sparkassen, „nicht kreative neue Gebühren, sondern einfache, fair bepreiste Konten anzubieten“.

          Kunden insgesamt nicht übermäßig belastet

          Kemmer sagte, für verschiedene Kundenansprüche müsse es auch verschiedene Modelle geben. Der harte Wettbewerb zwischen den Kreditinstituten sorge dafür, dass die Kunden insgesamt nicht übermäßig belastet würden. „Wenn der Kunde sich ein wenig informiert, kann ihm das eigentlich nicht passieren. Die Grenze setzt der Markt, der Markt funktioniert bei uns, das schützt den Kunden.“

          Der BdB-Hauptgeschäftsführer räumte ein, viele Geldhäuser in Deutschland hätten „den Zahlungsverkehr jahrelang mit dem Kredit- und Einlagegeschäft quersubventioniert. Das Girokonto war der Anker für den Kunden. Wenn eine Bank das Girokonto führte, konnte sie dem Kunden auch weitere Dienstleistungen verkaufen. Diese Art von Mischkalkulation funktioniert heute nicht mehr aufgrund der Niedrigzins-Situation, der hohen Investitionen und des harten Wettbewerbs.“ Die Branche gehe deshalb dazu über, sich die Kosten über geänderte Preismodelle zurückzuholen.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Streit um Herbizid : Glyphosat, angezählt

          Ein brisantes Thema der vergangenen Jahre könnte in der kommenden Woche ein Ende finden. In Brüssel stimmen die Staaten über die weitere Zulassung für das Herbizid ab. Bleibt Deutschland Enthaltungsweltmeister? Die Befürworter von Glyphosat in der EU werden weniger.
          Die amerikanische Schriftstellerin Emma Cline wurde im vergangenen Jahr für ihren Roman „The Girls“ sehr gefeiert.

          Weinstein und die Folgen : Man sagte mir, keiner würde mir glauben

          Warum schweigen Frauen, wenn sie sexuell belästigt wurden? Sie täten es nicht, wenn sie daran glauben würden, dass es einen anderen Weg gäbe, den Launen der Männer ohne Beschädigung zu entgehen. Ein Gastbeitrag.
          Christine Hohmann-Dennhardt, ehemals Daimler und VW.

          Absprachen-Verdacht : Die doppelte Kronzeugin im Autokartell

          Hinter den Selbstanzeigen von Daimler und VW steckt offenbar ein und dieselbe Person: Christine Hohmann-Dennhardt war an beiden Tatorten. Der Gelackmeierte im Spiel ist BMW.
          Im Alter jeden Cent umdrehen zu müssen - das befürchten viele Arbeitnehmer.

          Sinkendes Rentenniveau : Vorsorgen kann jeder

          Mit der gesetzlichen Rente kommen Pensionäre nicht mehr weit. Jeder zweite Single in Deutschland sorgt sich, seinen Lebensstandard im Alter nicht halten zu können. Dabei ist das gar nicht so schwer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.