http://www.faz.net/-gv6-8ouuv

Geldanlage 2016 : Ein gutes Jahr für mutige Anleger

Das Jahr 2016 hat der Börse am Zuckerhut große Erfolge beschert. Bild: plainpicture/Mira/Frank Chmura

Aktien und Rohstoffe wie Öl haben Anlegern in diesem Jahr kräftige Kursgewinne beschert. Insgesamt war Risikobereitschaft gefragt, damit aus 100.000 Euro deutlich mehr werden konnte.

          Auch dieses Jahr hat Anlegern wieder viele Chancen geboten, ihr Geld deutlich zu mehren – und das trotz des mageren Zinsumfeldes. Dabei mussten die Ideen nicht einmal besonders ausgefallen sein. Nur Mut zum Risiko mussten Anleger schon aufbringen und in Aktien, Schwellenländer oder Rohstoffe investieren. Ausgezahlt hat sich abermals der Blick in die Ferne.

          Kerstin Papon

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Aus europäischer Sicht besonders gut hat sich der Bovespa-Aktienindex in Brasilien entwickelt – eines der vier größten Schwellenländer der Welt. Hier wären aus 100.000 Euro 174.500 Euro geworden. Unter den Börsenfavoriten sind auch in diesem Jahr unbekanntere, schwer zugängliche und wenig liquide Aktienmärkte zu finden wie der kasachische Index, der rein rechnerisch beim Einsatz von 100.000 Euro einen Gewinn von 68.000 Euro möglich machte. In peruanischen Aktien beträgt das Plus 67.600 Euro.

          Kräftig im Wert gestiegen sind aber auch die Aktienkurse in Industrieländern wie den Vereinigten Staaten – also auch nicht ganz so spekulative Anlagen. Denn die großen amerikanischen Indizes waren in diesem Jahr – anders als die europäischen – beständig auf Rekordjagd. Die Kursgewinne wurden sogar noch aufgebessert, trafen sie doch auf eine aus der Sicht eines europäischen Anlegers günstige Entwicklung des Wechselkurses: Der Euro hat gegenüber dem Dollar seit Jahresbeginn gut 4 Prozent an Wert verloren.

          Und so hätte ein Kauf der 30 Aktien des Dow-Jones-Index binnen eines Jahres aus 100.000 nun 119.100 Euro gemacht. Die Schwäche des Euros hat auch andere Dollar-Anlagen zusätzlich befeuert wie den russischen Aktienindex RTS. Hier steht unter dem Strich – ohne die Kosten, die mit Anlagen dort grundsätzlich verbunden sind – ein Plus von 58.000 Euro.

          Rohstoffe, die in der Regel in Dollar gehandelt werden, sind dadurch aus europäischer Sicht noch deutlicher im Preis gestiegen als ohnehin schon – gut für Anleger, die rechtzeitig investiert haben, schlecht für Autofahrer oder Hausbesitzer, die zu hohen Preisen einkaufen müssen.

          Auch Gold lief gut

          Denn der Ölpreis hat nach seinen Tiefständen in diesem Jahr besonders kräftig zugelegt. Analysten sprachen hier zunächst von einer Normalisierung, denn zuvor hatte ein Überangebot an Erdöl den Preis sehr deutlich fallen lassen. Positiv wirkten auch eine besser laufende Weltwirtschaft und die Einigung der OPEC-Staaten auf eine Kürzung der Ölförderung. Alles in allem wären so gemessen am Preis für die Nordseesorte Brent theoretisch 64.600 Euro mehr zusammengekommen.

          Selbst breite Rohstoffindizes wie der GSCI haben ein Plus von 16.800 Euro erzielt. Wie riskant solche Investments aber sein können, zeigt der Blick zurück: Noch im Vorjahr hätte man mit Öl etwa 22.000 Euro verloren.

          In diesem Jahr waren auch Edelmetalle eine gute Anlageidee. Goldinvestments in entsprechender Höhe hätten – neben anderen Qualitäten – ein Plus von 12.200 Euro erbracht. Noch deutlicher ist der Anstieg bei Silber. Hier würde der Gewinn nun 20.600 Euro betragen. Edelmetalle waren in diesem Jahr immer wieder als Hort der Sicherheit gefragt, wenn sich die Sorgen der Anleger wieder mehrten.

          Weitere Themen

          Das bringt der Montag

          Der Tag : Das bringt der Montag

          Die Parteien bereiten die erste Bundestagssitzung vor. Die EU-Sozialminister beraten Maßnahmen gegen das Sozialdumping. Bund und Länder verhandeln über eine Air-Berlin-Transfergesellschaft.

          Topmeldungen

          Kommt nun zu seiner ersten Sitzung zusammen - der neu gewählte Bundestag.

          AfD im Bundestag : Die fremde Fraktion

          Mit der AfD-Fraktion zieht keine Truppe „Nazis“ in den Bundestag ein, und sie besteht auch nicht nur aus den Dumpfbacken, zu denen sie gemacht werden. Vielleicht verfahren CDU und CSU mit ihrem Schmuddelkind eines Tages ähnlich wie die SPD mit ihrem, der Linkspartei. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.