http://www.faz.net/-gv6-8nvvh

Vermächtnis von Brexit : Europas Metropolen kämpfen um Londons Banker

„Tired of the fogs? Try the frogs!“: Paris wirbt nach dem Brexit bei Banken als Londons Nachfolger. Bild: Reuters

Nach dem Brexit wollen viele europäische Finanzplätze das neue London werden. Paris wirbt nun mit neuen Zahlen für sich. Bekommt Frankfurt nur die Krümel?

          Das Schaulaufen ist eröffnet, die Finanzplätze des europäischen Kontinents buhlen immer offener um die Brexit-Flüchtlinge aus der Londoner City. Die Lobbyorganisation der Finanzbranche in der französischen Hauptstadt, Paris Europlace, hat am Dienstag eine Studie vorgelegt, in der sie Paris als den führenden Finanzplatz von Kontinentaleuropa bezeichnet – und mit der sie sich vor allem gegenüber Frankfurt behaupten will. „Unser Finanzsektor ist am stärksten diversifiziert, und er ist solide.

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          Tim  Kanning

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Die Reglementierung ist robust und wettbewerbsfähig. Sie hat die Akteure vor den Turbulenzen der Krise geschützt“, sagte der Präsident von Paris-Europlace, Gérard Mestrallet, vor der Presse in Paris. Selbst für das sonst gescholtene Steuer- und Arbeitsrechtssystem findet der Manager, der hauptberuflich Präsident des Energiekonzerns Engie ist, lobende Worte: „Entgegen der verbreiteten Annahme, ist das Fiskalregime für Unternehmen und für die Individuen günstig. Beim Arbeitsrecht haben die Reformen der jüngeren Zeit mehr Flexibilität gebracht, auch wenn neue Fortschritte notwendig sind.“

          Paris-Europlace hat seine Studie in Zusammenarbeit mit einer Beratungsgesellschaft erarbeitet, die nicht genannt werden will; dem Vernehmen nach war es McKinsey. Danach werden 12 Kriterien für die Bewertung der Finanzplätze angelegt, darunter die Börsenkapitalisierung, die Zahl der gelisteten Unternehmen, Anleiheemissionen, Rohstoff- und Derivatehandel, die Höhe der verwalteten Vermögen, Stand der Beschäftigung sowie Ausbildung und Forschung.

          Paris ist Frankfurt überlegen

          Bis auf 2 Kriterien stuft sich Paris in allen Einzelbewertungen als überlegen gegenüber Frankfurt ein. Nur beim Handel mit Derivaten sowie bei der Größe der jeweiligen Volkswirtschaft gesteht Paris-Europlace Frankfurt den Spitzenplatz zu. Bei der Börsenkapitalisierung bedient sich die Organisation allerdings eines Kunstgriffs. Zu dem Wert der in Paris gelisteten Aktiengesellschaften addiert sie den der anderen Euronext-Mitgliedsbörsen Brüssel, Amsterdam und Lissabon – Paris sei „das Zugangstor“ zu diesen Märkten.

          Ansonsten betonen die Franzosen, dass im Großraum Paris mit seinen 12 Millionen Einwohnern viele französische und ausländische Konzerne mit ihren Haupt- oder Europa-Sitzen vertreten seien – anders als in der „reinen Bankenstadt“ Frankfurt. „Ein hoher Vertreter einer japanischen Bank sagte mir kürzlich, in Frankfurt treffe ich auf meine Konkurrenten, in Paris auf meine Kunden“, berichtete der Paris-Europlace-Geschäftsführer Arnaud de Bresson. Die französischen Banken, von denen, gemessen an der Bilanzsumme, vier zu den größten sechs kontinentaleuropäischen Instituten gehören, stärkten den französischen Finanzplatz zusätzlich. In Paris träfen die Unternehmen auch auf eine ausgereifte Szene von Fondsmanagern. Mit einem verwalteten Vermögen von 3600 Milliarden Euro sei Paris die Nummer eins.

          Für Deutschland geben die Pariser zum Vergleich ein verwaltetes Fondsvermögen von gerade einmal 1600 Milliarden Euro an, was sich allerdings nicht mit den Angaben des deutsche Branchenverbands BVI deckt – dort war für 2015 von 2600 Milliarden Euro die Rede.

          Weitere Themen

          Zu früh für eine europäische Bank

          Banken-Fusionen : Zu früh für eine europäische Bank

          Der neue alleinige Deutschlandchef von Goldman Sachs plädiert für Bankenfusionen. Er ist aber der Meinung, eine Konsolidierung des europäischen Bankenmarktes müsse zunächst auf nationaler Ebene angegangen werden.

          Topmeldungen

          Miss Kolumbien trat bei der Wahl zur „Miss WM 2018“ an. Misswahlen – auch so ein zivilisatorisches Missverständnis.

          Sexismus bei der WM : Der Fußball gehört euch nicht

          Durch die WM ist ein erschreckender Sexismus ausgebrochen: Emanzipation, ja ja, aber sobald Fußball läuft, sollen Frauen doch wieder Kuchen backen und die Klappe halten. Ein Kommentar.

          Bedroht von der Mafia : Salvini hat mich ins Visier genommen

          Weil die Mafia ihn bedroht, steht der Schriftsteller Roberto Saviano unter Polizeischutz. Doch der Innenminister Matteo Salvini will die Eskorte streichen. Damit tut er den Verbrechern einen großen Gefallen. Ein Gastbeitrag.

          Horeni aus Russland : Die Deutschen haben viel zu verlieren

          Gegen Schweden steht das deutsche Nationalteam stark unter Druck. Gelingt der Befreiungsschlag? Wichtig wird sein, ob sich die Mannschaft in der Rückwärtsbewegung besser verhält als gegen Mexiko.

          Türkei vor der Wahl : Was der künftige Präsident anpacken muss

          Am Sonntag wird in der Türkei gewählt: Der zukünftige türkische Präsident muss das Land durch schwierige Zeiten steuern. Doch die Wirtschaft hat Skeptiker bisher stets überrascht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.