http://www.faz.net/-gv6-8yk8w

Erklärvideos : Börse startet digitales Lernen

Depoteröffnung, Aktienauswahl, Handel mit Papieren: die Nutzer werden vorsichtig an das Thema Börse herangeführt. Bild: dpa

Die Deutschen sind Aktienmuffel. Das will die Deutsche Börse nun ändern. In zehn verbrauchernahen Videos erklärt sie für Anfänger und Fortgeschrittene, was es mit der Börse auf sich hat.

          Anna und Michael heißen die beiden Protagonisten, die den Deutschen den Kapitalmarkt schmackhafter machen sollen. Keine leichte Aufgabe, wie die große Abstinenz der Deutschen vom Kapitalmarkt trotz der aktuellen Niedrigzinsphase zeigt. „Deutschland ist ökonomisches Entwicklungsland, wenn es um das Verständnis von Börsenhandel und Wertpapieranlage geht“, sagt Nicolas Nonnenmacher, Bereichsleiter bei der Deutschen Börse. „Unser neues Portal begleitet Einsteiger auf dem Weg zur Börse und bietet fortgeschrittenen Anlegern hochwertige Inhalte, um Börsenprofis zu werden.“

          Daniel Mohr

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Zehn kurze Grundlagenvideos hat die Börse auf ihre Internetseite gestellt. Von der Depoteröffnung über die Aktienauswahl bis zum konkreten Handel werden die Nutzer vorsichtig an das Thema Börse herangeführt. Kenner der Materie werden unterfordert sein. Sie können sich schon eher fünf weitere Grundlagenvideos anschauen, in denen Experten erklären, was Finanznachrichten sind, welche Anlagenklassen es gibt und wie der Devisenhandel funktioniert. Diese Videos dauern 20 bis 30 Minuten. Wen auch das langweilt, der findet bislang zu den beiden Anlageklassen Indexfonds (ETF) und Strukturierte Produkte (zum Beispiel Zertifikate) mehrstündige Seminare, an deren Ende später einmal die Zertifizierung zum ETF-Spezialisten oder Zertifikate-Spezialisten stehen könnte.

          Alle Angebote sind kostenfrei. Sollte es später Abschlussprüfungen mit Zertifizierungen geben, werden diese wohl kostenpflichtig sein. Das Angebot baut auf den Aktivitäten der Capital Markets Academy der Deutschen Börse auf, die Nonnenmacher leitet. Sie hat ihren Ursprung in den Zulassungsprüfungen für Xetra- und Eurex-Händler, hat ihre Tätigkeit in den vergangenen Jahren aber ausgebaut und bietet Seminare für Profis und Privatanleger zu den verschiedensten Börsenthemen an. Dafür wird mit vielen externen Referenten zusammengearbeitet, auf die auch für die neue Plattform zurückgegriffen wird. Die Plattform soll regelmäßig ausgebaut werden, im Spezialistenbereich dieses Jahr noch um die Anlageklassen Aktien und Anleihen. Auf die neue Plattform wird die Börse unter anderem die jährlich rund 30 000 Besucher des Handelssaals der Deutschen Börse in Frankfurt hinweisen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.