http://www.faz.net/-i2n
Graeme Wheeler, der Notebank-Chef von Neuseeland, spricht in Wellington – der „Stadt des Windes“.

Neuseelands Notenbank : Tauben in der Stadt des Windes

In Neuseeland hält die Notenbank an ihrer lockeren Geldpolitik fest. Die Renditen der Staatsanleihen nähern sich denen der australischen an. Der Aktienmarkt befindet sich in einer langfristigen Hausse.

Seite 1/10

  • Für die Durchschnittssparer haben die Negativzinsen bisher keine Auswirkungen. Die treffen vor allem die zahlungskräftigen Kunden.

    Bankgebühren : UBS verlangt Negativzinsen

    Als „Guthabengebühren“ bezeichnet die Schweizer UBS die erhobenen Negativzinsen. Betroffen sind vor allem vermögende Kunden. Die Bank nimmt dadurch kurzfristig Verluste in Kauf.
  • Finanzbildung : Wer hat Ahnung von Geld?

    Geld haben will jeder, sich mit Geld beschäftigen aber nicht. Deswegen ist das Finanzwissen der Deutschen so schlecht.
  • Die langfristigen Risiken einer diversifizierten Aktienanlage werden überschätzt – und ihre Vorteile unterschätzt.

    Geldirrtümer : Keine Angst vor Aktien!

    Statt nur Risiken zu bergen, kann die Investition in Aktien auch große Vorteile bringen. Wer etwas Zeit mitbringt, kann damit nicht viel falsch machen.
  • In keiner Altersklasse gibt es so viele Depots wie unter den 74-Jährigen.

    Geldanlage : Rentner sind verrückt nach Aktien

    Entgegen aller Ratschläge von Experten halten deutsche Rentner Aktien bis ins hohe Alter die Treue. Eine Analyse der ING-Diba zeigt auch, in welcher Stadt die Depots am wertvollsten sind.
  • Depoteröffnung, Aktienauswahl, Handel mit Papieren: die Nutzer werden vorsichtig an das Thema Börse herangeführt.

    Erklärvideos : Börse startet digitales Lernen

    Die Deutschen sind Aktienmuffel. Das will die Deutsche Börse nun ändern. In zehn verbrauchernahen Videos erklärt sie für Anfänger und Fortgeschrittene, was es mit der Börse auf sich hat.