http://www.faz.net/-gv6-90ykn

Bundesbankbericht : Ein Plädoyer fürs Sparen

  • Aktualisiert am

Deutsche Bundesbank: Auch mit geringem Zinsertrag lohnt sich sparen. Bild: Picture-Alliance

Auch wenn es kaum noch Zinsen gibt - Sparen lohnt sich trotzdem. Das meint mit der Deutschen Bundesbank just ein Niedrigzinsen-Skeptiker.

          Trotz Niedrigzinsen lohnt es sich laut der Deutschen Bundesbank weiter, Geld auf die hohe Kante zu legen. Das gelte auch in der derzeitigen Ära niedriger Nominalzinsen.

          Berücksichtige man die Inflation, habe die Verzinsung im ersten Quartal 2017 unterm Strich bei knapp 1,9 Prozent gelegen, heißt es in dem am Montag in Frankfurt veröffentlichten Monatsbericht der Deutschen Bundesbank.

          Damit befinde sich die reale Rendite zwar deutlich unter dem langfristigen Durchschnitt seit 1991 von 2,8 Prozent, liege aber zugleich über den seit dem Krisenjahr 2008 erzielten 1,7 Prozent.

          Einen nennenswert positiven Beitrag leisteten den Währungshütern zufolge zuletzt Ansprüche aus Versicherungen. Auch Wertpapiere trugen positiv zur Rendite bei, wenn sie auch einen vergleichsweise geringen Anteil am Vermögens-Portfolio der Deutschen ausmachen.

          Während sich Kritik an einer vermeintlichen „Enteignung der Sparer“ durch die lockere Geldpolitik meist auf diejenigen Zinsen konzentriert, die Sparer auf Bankeinlagen erhalten, haben die Währungshüter errechnet, wie viel Rendite die Deutschen zuletzt unter Berücksichtigung auch anderer Anlageformen erzielten.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          Die digitale F.A.Z. PLUS

          Die F.A.Z. stets aktuell, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken.

          Mehr erfahren

          Die Rendite von Einlagen auf Bankkonten, die knapp 40 Prozent Anteil am gesamten Portfolio der Sparer haben, verringerte zuletzt tatsächlich die Gesamtrendite. Der Beitrag von Wertpapieren wie Aktien sei überwiegend positiv gewesen. Ihr Anteil an den genutzten Anlageformen liege aber seit 2009 bei weniger als einem Viertel.

          Erst vor kurzem hatten neue Forschungen das Ergebnis erbracht, dass Anlagen am Geldmarkt seit etwa 1870 durchschnittlich nur ein Prozent einbrachten und die Renditen in den späten Achtzigern und den Neunziger Jahren eher außergewöhnlich hoch waren.

          Weitere Themen

          Wie schnell kommt die Zinswende?

          Renditen im Höhenflug : Wie schnell kommt die Zinswende?

          Die Renditen von Amerikas Staatsanleihen ziehen kräftig an und erreichten in dieser Woche den höchsten Stand seit 2011. In diesem Umfeld löst die Regierungsbildung in Italien nun Sorgen vor einer neuen Euro-Krise aus. Was bedeutet das für Anleger an den Börsen?

          Topmeldungen

          Der neue Quell der Euro-Sorgen:Blick auf das Kolosseum in Rom

          Aufruf von 154 Professoren : Ökonomen warnen vor Euro-Haftungsunion

          Die Vorschläge von Frankreichs Präsident Macron und EU-Kommissionspräsident Juncker gefährden Europas Wohlstand. 154 Wirtschaftsprofessoren fordern in der F.A.Z. mehr Reformen statt weitere Fehlanreize.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.