Frankfurt wird Yuan-Zentrum im Euroraum
http://www.faz.net/-gv6-7ntnf

Handel mit China : Frankfurt wird Yuan-Zentrum

  • -Aktualisiert am

Beliebte Destination: Chinesische Touristen am Finanzplatz Frankfurt Bild: LAIF

Frankfurt wird der einzige Ort im Euroraum für den Abschluss von Geschäften in Yuan. Unternehmen sparen im Jahr wohl mindestens 500 Millionen Euro. In ein paar Jahren könnten weiter Vorteile folgen.

          Die Abwicklung von Handelsgeschäften in der chinesischen Währung Yuan soll künftig in Frankfurt als einzigem Ort im Euroraum möglich sein. Das geht aus einem Abkommen hervor, das am Freitag in Berlin zwischen der Deutschen Bundesbank und der chinesischen Zentralbank People’s Bank of China geschlossen wurde. Demnach wird ein Finanzinstitut benannt – es deutet alles auf die Bank of China hin –, das zur Abwicklung (Clearing) von Geschäften in Yuan, auch Renminbi genannt, in Frankfurt berechtigt ist.

          Daniel Mohr

          Redakteur der Frankfurter Allgemeinen Woche.

          Die Bank of China hat schon eine Niederlassung in Frankfurt, wird sich deutschen Regularien unterwerfen und Handels- und Clearingteilnehmer an der Deutschen Börse. Diese strategische Kooperation unterzeichneten die Bank of China und die Deutsche Börse ebenfalls am Freitag in Berlin. Chinesische Emittenten und Anleger erhalten dadurch direkten Zugang zu den deutschen und europäischen Kapitalmärkten.

          Yuan-Handelszentrum Frankfurt war Chefsache

          Auf die Vereinbarung hatten zahlreiche Akteure am Finanzplatz hingewirkt. Die Finanzplatzintiative Frankfurt Main Finance teilte mit, führende Vertreter des Finanzplatzes aus allen Bankengruppen hätten die Entwicklung des Standortes zum Yuan/Renminbi-Handelszentrum geschlossen zur Chefsache erklärt. Schon seit Oktober bestehe eine Swap-Vereinbarung über 350 Milliarden Yuan beziehungsweise 45 Milliarden Euro zwischen der Bundesbank und der chinesischen Zentralbank, die nun mit Leben gefüllt werde.

          Für die Unternehmen aus Deutschland und dem Euroraum ist der große Vorteil der Vereinbarung, dass sie künftig Geschäfte mit chinesischen Unternehmen in Yuan abwickeln können, ohne dafür nach Schanghai oder Hongkong gehen zu müssen. Yuan-Geschäfte mussten zudem immer über amerikanische Dollar abgewickelt werden, so dass Yuan in Dollar und dann Dollar in Euro getauscht werden mussten oder umgekehrt. Zwar fanden auch schon viele Transaktionen in Euro statt

          Chinesische Unternehmen verfügen jedoch nicht über die gut ausgebauten Möglichkeiten der Währungsabsicherung wie hierzulande, so dass für das Währungsrisiko Schätzungen zufolge etwa 2 bis 6 Prozent an Kosten anfielen. Frankfurt Main Finance geht davon aus, dass der Anteil der Handelsgeschäfte mit Chinesen in Yuan künftig von knapp 20 auf gut 40 Prozent steigt. In einer konservativen Rechnung geht der Finanzplatzverein allein für die kleinen und mittelständischen deutschen Unternehmen von einer Ersparnis von 500 Millionen Euro im Jahr aus.

          Für global agierende Konzerne gilt dies als nicht so relevant, dennoch wird die Vereinbarung auch von der deutschen Industrie begrüßt. Frankfurt als Yuan/Renminbi-Zentrum habe eine „enorme Symbolkraft“, sagte Friedolin Strack, Geschäftsführer des Asien-Pazifik-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft (APA). Die Entscheidung zeige, dass China bei seinen Liberalisierungsschritten auf Deutschland setze. „Es ist für die deutsche Industrie wichtig, zu den Staaten zu gehören, die für China Priorität haben.“ Auch der Bankenverband spricht von einem großen Erfolg für den Finanzplatz Deutschland. „Zukünftig ist es möglich, Renminbi-Zahlungen auch direkt in Frankfurt abzuwickeln“, sagt Hauptgeschäftsführer Michael Kemmer. „Dies ist gerade für den exportorientierten deutschen Mittelstand von immenser Bedeutung und stellt eine erhebliche Erleichterung dar.“

          Weitere Themen

          Wer soll ETF kaufen?

          Geldanlage : Wer soll ETF kaufen?

          Indexfonds sind billig und bringen viel Rendite. Deshalb sind sie zur beliebten Geldanlage geworden. Doch nicht jeder Fonds eignet sich für jeden Anleger.

          Topmeldungen

          Eng verbunden: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird in Peking vom chinesischen Präsidenten Xi Jinping begrüßt.

          Merkel in Peking : In Chinas Arme

          Im neuen großen Spiel der Mächte steht Europa ungewohnt einsam da. Gewicht bekommt seine Außenpolitik nur durch Einigkeit. Ein Kommentar.

          Absage an Kim Jong-Un : Spannung und Ungewissheit

          Die Absage des Treffens in Singapur hat auch etwas Gutes: Der Realismus kehrt zurück. Das Regime in Nordkorea hat es nicht auf den Friedensnobelpreis abgesehen, und die Regierung Trump kann noch einmal in sich gehen. Ein Kommentar.
          Hier waren die Flaggen der EU und Großbritannien vereint, nun wird über den Brexit gestritten.

          Brexit-Verhandlungen : EU beklagt Stillstand

          Die Europäische Union hat sich über das zögerliche Verhalten Großbritanniens in finalen Fragen der Brexit-Verhandlungen beschwert. Ein Schlüsselproblem bleibt die Grenzfrage auf der irischen Insel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.