http://www.faz.net/-gv6-8ds3u
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 19.02.2016, 20:00 Uhr

Starinvestor Buffett investiert in Öl und geht online

Investment-Guru Warren Buffett lässt sein „Woodstock für Kapitalisten“ erstmals live übertragen - und überrascht obendrein mit einer neuen Beteiligung.

von
© Reuters Immer für eine Überraschung gut: Starinvestor Warren Buffett (85)

Jünger des berühmten Investors Warren Buffett müssen nicht mehr in die amerikanische Provinzstadt Omaha pilgern, um ihr Idol im Originalton zu hören. Buffett wird die für Ende April geplante Hauptversammlung seines Konglomerats Berkshire Hathaway in einer Kooperation mit Yahoo erstmals live im Internet übertragen. Das Treffen, das Buffett in Anlehnung an ein legendäres Musikfestival „Woodstock für Kapitalisten“ nennt, zieht jährlich mehr als 40.000 Besucher an. Buffett und sein Geschäftspartner Charlie Munger stellen sich fünf Stunden lang Fragen von Aktionären und Analysten. Fernsehkameras waren bislang verboten.

Norbert Kuls Folgen:

Die Übertragung im Internet biete die Gelegenheit, „mehr Leute denn je zu erreichen, in wichtigen Finanzzentren rund um die Welt, von New York bis China und darüber hinaus“, begründete Buffett die Entscheidung. Buffetts Kommentare und Anlageentscheidungen werden an der Wall Street stark beachtet, weil er mit geschickten Investitionen zum mehrfachen Milliardär geworden ist. Erst in dieser Woche gab Berkshire eine neue Beteiligung am Gas- und Ölpipeline-Betreiber Kinder Morgan bekannt.

Mehr zum Thema

Der Aktienkurs von Kinder Morgan war 2015 infolge der gefallenen Energiepreise um 65 Prozent abgesackt und reagierte nun mit deutlichen Aufschlägen auf die Meldung von Buffetts Einstieg. Der Wert der Beteiligung belief sich Ende des Jahres auf knapp 400 Millionen Dollar. Der 85 Jahre alte Buffett hat sich seinen Namen als Investor in unterbewertete Aktien gemacht.

Kinder Morgan war nicht der einzige Zukauf im Energiesegment, nachdem sich Berkshire Ende 2014 von einer Beteiligung an Exxon Mobil getrennt hatte. Buffett stockte in diesem Jahr auch die Anteile an Phillips 66 auf, die mit einem Wert von knapp 6 Milliarden Dollar mittlerweile sechstgrößte Position im Portfolio von Berkshire. Der Konzern ist auf das Raffineriegeschäft spezialisiert, auf die Weiterverarbeitung von Rohöl unter anderem zu Benzin. Dieses Geschäft profitiert von fallenden Ölpreisen, weil Verarbeiter ihren Rohstoff günstiger einkaufen. Als wichtigsten Grund für das Investment hatte Buffett allerdings das margenstarke Chemiegeschäft und die Pipelines bezeichnet, die Phillips ebenfalls betreibt. Fragen zu diesen Beteiligungen sind auf der Hauptversammlung so gut wie garantiert.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vor der Quartalsbilanz Apple droht mit mieser Stimmung

Apples Aussichten sind nicht rosig. Heute Abend meldet der Konzern wahrscheinlich, dass er weniger iPhones verkauft. Das ist schlecht für den Konzern – aber nicht unbedingt für die Aktionäre. Mehr Von Patrick Bernau

26.07.2016, 15:03 Uhr | Finanzen
Nach dem Brexit Finanzplatz Frankfurt wittert die große Chance

Noch 2015 war die City of London laut des Statistischen Bundesamts der bedeutendste Finanzplatz der Welt. Vor New York, Hongkong, Singapur. Das deutsche Finanzzentrum Frankfurt dagegen liegt auf Platz 14. Zweitklassig, ein bisschen provinziell wirkt Frankfurt am Main gegenüber den gigantischen Finanzmetropolen der Welt. Doch mit dem Brexit könnte sich das ändern. Mehr

06.07.2016, 17:07 Uhr | Finanzen
Fonds überdenken Situation Investoren könnten Milliarden aus Türkei abziehen

Bisher konnte die Türkei mit einer florierenden Wirtschaft und hohen Auslandsinvestitionen glänzen. Die Sorge vor weiteren überharten Reaktionen von Präsdent Erdogan ist groß. Es droht der große Abzug von Investorengeldern aus den Aktien- und Anleihenmärkten. Mehr

22.07.2016, 15:09 Uhr | Finanzen
Die Pokemon-Dämmerung War’s das mit dem Nintendo-Aktienhype?

Die Nintendo-Aktie verliert an einem einzigen Tag wie seit knapp 26 Jahren nicht mehr. Ihr Kursverlauf wirft Fragen auf. Mehr Von Christoph A. Scherbaum

25.07.2016, 12:59 Uhr | Finanzen
Faule Kredite Staatshilfen für Italiens Banken rücken näher

Die italienischen Krisenbanken werden der faulen Kredite nicht mehr Herr. Ein Lösungsvorschlag von EZB-Präsident Mario Draghi hat derweil großen Widerhall gefunden. Mehr Von Markus Frühauf und Tobias Piller, Rom

23.07.2016, 13:36 Uhr | Finanzen
Name Kurs %
Carmignac Patrimoine A € Acc -- --
DWS Top Dividende LD -- --
Deka-ImmobilienEuropa -- --
FvS Sic Multiple Opp R -- --
Ethna-AKTIV A -- --