http://www.faz.net/-gv6-8w3gg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 23.03.2017, 17:09 Uhr

Indexierte Anleihen „Inflation wird 20 Jahre lang steigen“

Der dänische Fondsmanager Thor Schultz Christensen ist überzeugt: Es hat eine Zeit steigender Inflation begonnen. Verantwortlich dafür sei nicht zuletzt der zunehmende Populismus.

von
© Kim Bentin Thor Schultz Christensen, Leiter der Rentenabteilung der Danske Invest

2,2 Prozent betrug die Inflationsrate in Deutschland im Februar. Fünf Jahre ist es her, dass die Preissteigerungen ein ähnliches Niveau erreichten. Nichts Beunruhigendes, denn in den vergangenen 20 Jahren gab es alle paar Jahre solche Inflationsspitzen.

Martin Hock Folgen:

Thor Schultz Christensen, Leiter der Rentenabteilung der dänischen Fondsgesellschaft Danske Invest, geht allerdings davon aus, dass sich die Zeiten gerade ändern. „Die Welt hat sich 2016 deutlich verändert, wenn es um die preisbestimmenden Faktoren geht“, sagt Christensen und nennt drei Faktoren: das Öl, den Brexit und Donald Trump.

Mehr zum Thema

„Bis Februar 2016 sanken die Ölpreise. Seitdem haben sie sich in der Spanne zwischen 40 und 60 Dollar stabilisiert und das wird auch so bleiben. Damit ist der deflationäre Impuls verloren gegangen.“ Der Brexit wiederum habe eine deutliche Abwertung des Pfunds bewirkt, was zu einem Anstieg der importierten Inflation in Großbritannien geführt habe. Bislang seien allerdings die Realzinsen noch nicht gesunken.

Trump, der Inflationstreiber

Und dann ist da noch die Wahl Donald Trumps. „Mit Trump sind die Inflations- und Wachstumserwartungen gestiegen. Allerdings haben sich die Realzinserwartungen nicht wesentlich verändert. Der Markt preist längerfristig ein Prozent ein, während die Federal Reserve von 0,6 Prozent ausgeht. Ich denke, die Märkte überschätzen das Wachstum und gehen von einer zu geringen Preissteigerung aus.“

Für Christensen ist es das Zusammenspiel mehrerer Faktoren, das einen Anstieg der Inflationsraten bewirken wird. Schon jetzt verzeichne man in den Vereinigten Staaten mit zuletzt 2,7 Prozent eine höhere Inflationsrate als zuvor erwartet. Das gelte zwar nicht für die Kerninflation ohne die Preise für Energie und Lebensmittel. „Aber wenn Sie davon ausgehen, dass die Gesamtinflation die Löhne beeinflusst, kann auch die Kerninflation folgen.“

Name Kurs %
BUNDANL.V. 12/23 INFL.LKD -- --
BUNDANL.V. 15/26 INFL.LKD -- --
BUNDANL.V. 15/46 INFL.LKD -- --
US TREASURY 2027 -- --
US TREASURY 2047 -- --
TREASURY STK 2022 IND.LIN -- --
TREASURY STK 2027 IND.LIN -- --
TREASURY STK 2047 IND.LIN -- --

Angesichts einer niedrigen Arbeitslosigkeit sei das auch kein unwahrscheinliches Szenario. Vor allem aber sei Inflation zu 80 Prozent ein weltweites Phänomen und grenzüberschreitend. Dass dieses dann nicht in jedem Land im gleichen Maße zum Tragen komme, sei vor allem den Wechselkursen zu verdanken. Das könne man nicht zuletzt in Großbritannien anhand der Pfund-Schwäche verfolgen.

Populistische Politik lässt Preise steigen

Ein inflationärer Impuls komme auch von der Politik. „Das Thema Inflation verschwindet derzeit aus dem Fokus.“ Und ob die Notenbanken sich dem noch überall mit derselben Entschlossenheit wie früher entgegen stellen werden, daran geht der Däne Zweifel. „In den Vereinigten Staaten wird die Unabhängigkeit der Notenbank gerade ein Thema. Dagegen lässt Kanada keinen Zweifel, dass deren Stellung unverändert bleibt. Auch wenn die Preise sehr stark aneinander gekoppelt sind, geben wir kanadischen Anleihen den Vorzug.“

Zudem schwenke die Welt gerade in eine neue Ära des Protektionismus ein. Dieser wirke ebenfalls inflationär. „Die Abschottung verteuert einerseits die Importe, andererseits führt sie zu einer weniger effizienten Produktionsweise. Verlierer sind am Ende die Verbraucher.“ Doch viele von diesen sähen das derzeit nicht so. Von der Ära der Globalisierung von 1988 bis zur Finanzkrise habe die obere Mittelschicht in den entwickelten Ländern am wenigsten profitiert. „Das kommt aber jetzt erst an, seit die Menschen erkannt haben, dass andere reicher wurden – vor allem Menschen aus Schwellenländern.“

Ausgewählte Linker-Fonds
Fonds Isin Wertentwicklung p.a.
lfd. Jahr 3 Jahre 5 Jahre
HSBC GIF GEM Inflation Linked Bond LU0630379823 5,7% 10,8% 4,2%
db x-trackers II iBoxx Global Inflation-Linked UCITS ETF LU0290357929 -0,6% 4,2% 3,2%
Schroder ISF Global Inflation Linked Bond LU0180781048 -0,8% 3,9% 2,8%
Axa WF - Global Inflation Bonds LU0266009793 -0,8% 3,9% 2,5%
Nomura Real Return Fonds DE0008484361 -0,2% 4,0% 2,5%
Blackrock Global Inflation Linked Bd LU0448666502 -0,7% 3,6% 2,4%
Amundi Bond Global Inflation LU0442406533 -1,0% 3,5% 2,3%
Natixis Global Inflation Fund LU0255251679 -0,6% 3,4% 2,1%
Danske Invest Global Inflation Linked Bond LU0727217308 -0,9% 3,5% 2,1%
Quelle: Fondsweb.de

Daher fielen Versprechungen, den früheren Zustand wieder herzustellen auf fruchtbaren Boden. Wenn man bedenke, dass die Verluste über zwei Jahrzehnte entstanden seien, so sei davon auszugehen, dass es ähnlich lange dauern werde, bis wieder ein höheres Maß an Zufriedenheit einkehren werde. „Und so ist mit einer länger andauernden protektionistischen Ära zu rechnen, die einen entsprechenden Preisauftrieb mit sich bringen wird. Insgesamt ist ein langsamer Inflationsanstieg über 20 Jahre hinweg unser Hauptszenario“, sagt Christensen und verweist auf die Ära der „Langen Depression“: Die 1870er Jahre hätten eine starke Deflation mit sich gebracht und erst mit dem zunehmenden Protektionismus in den 1880er Jahren habe sich die Welt davon allmählich erholt.

Die richtige Zeit für inflationsgeschützte Anleihen

Alles in allem sei jetzt eine gute Zeit, um in inflationsgeschützte Anleihen, sogenannte Linker, zu investieren. „Der Anleihenmarkt hat das Inflationsthema noch nicht entdeckt, sonst würden die Renditen steigen. Aber in einigen Monaten wird auch die EZB damit beginnen, restriktiver zu werden. Dann wird auch die höhere Kerninflation zum Thema“, ist Christensen überzeugt. Da nicht-inflationsgeschützte Anleihen von der Nominalzinsentwicklung beeinflusst werden, sollten ihre Kurse fallen. Linker hingen orientierten sich an den Realzinsen.

Derzeit seien viele Linker für ein Inflationsszenario falsch gepreist. So seien die in den Kursen erhaltenen Inflationserwartungen für einen Zeitraum von fünf und zehn Jahren derzeit meist gleich. Auch der Aufschlag für die dreißigjährigen Anleihe entspreche nur dem Laufzeitrisiko. „Den Inflationsschutz gibt es derzeit gratis dazu.“

Als Anlageklasse eigneten sie sich gut für langfristige Sparer: Sie lieferten einen festen Ertrag und garantierten den Kaufkrafterhalt. Vor allem aber liefen sie am besten bei sinkendem Wachstum und steigender Inflation. „Sie sind damit das genaue Gegenteil von Aktien.“ Je nachdem, welches Szenario man für wahrscheinlicher halte, empfählten sich unterschiedliche Bindungsdauern (Durationen). Wer mit mehr Wachstum und stärker steigenden Zinsen rechne, sollte auf eine geringe Kapitalbindungsdauer achten.

Ausgewählte Linker-Fonds
Fonds Isin Volumen Lfd. Kosten Ausgabeaufschlag
HSBC GIF GEM Inflation Linked Bond LU0630379823 23 Mio. $ 1,30% 5,54%
db x-trackers II iBoxx Global Inflation-Linked UCITS ETF LU0290357929 835 Mio. € 0,25% 0,00%
Schroder ISF Global Inflation Linked Bond LU0180781048 1 Mrd. € 0,95% 3,09%
AXA WF - Global Inflation Bonds LU0266009793 3,9 Mrd. € 0,83% 3,00%
Nomura Real Return Fonds DE0008484361 140 Mio. € 0,88% 2,00%
BlackRock Global Inflation Linked Bd LU0448666502 217 Mio. $ 0,62% 5,26%
Amundi Bond Global Inflation LU0442406533 560 Mio. € 0,82% 2,50%
Natixis Global Inflation Fund LU0255251679 38 Mio. € 1,00% 2,50%
Danske Invest Global Inflation Linked Bond LU0727217308 15 Mio. € 1,07% 0,00%
Quelle: Fondsweb.de
Name Kurs %
Carmignac Patrimoine A € Acc -- --
DWS Top Dividende LD -- --
Deka-ImmobilienEuropa -- --
FvS Sic Multiple Opp R -- --
Ethna-AKTIV A -- --
Zur Homepage