http://www.faz.net/-gv6-8xrm5

Strafe von der Bafin : Deutsche Bank muss Bußgeld wegen Ad-hoc-Verstößen zahlen

  • Aktualisiert am

Die Deutsche Bank in Frankfurt Bild: Reuters

Die Finanzaufsicht Bafin hat gegen die Deutsche Bank eine Geldbuße von insgesamt 550.000 Euro verhängt. Der Grund sind Fehlern bei der Veröffentlichung kursrelevanter Informationen.

          Die Deutsche Bank hat bei der Veröffentlichung wichtiger kursrelevanter Informationen gleich mehrfach Fehler gemacht. Die Finanzaufsicht Bafin verhängte gegen Deutschlands größte Bank wegen vier Verstößen eine Geldbuße von insgesamt 550.000 Euro, wie die Deutsche Bank und die Behörde am Freitag bestätigten. Dabei ging es unter anderem um den Rücktritt der Vorstandschefs Anshu Jain und Jürgen Fitschen im Juni 2015. In drei Fällen hatte die Bank der Bafin zu spät die Gründe dafür genannt, warum sie die Information erst mit Verzögerung an die Anleger weitergegeben hatte. In einem Fall fand die Bafin auch die Gründe selbst nicht stichhaltig. Die „Wirtschaftswoche“ hatte als erste darüber berichtet.

          Unternehmen können sich von der Ad-hoc-Pflicht für eine gewisse Zeit selbst befreien, wenn die Veröffentlichung ihnen schaden würde. Dabei müssen sie aber sicherstellen, dass die Informationen nicht vorzeitig nach außen dringen und den Kurs bewegen können, und der Bafin gleichzeitig gute Gründe für die verzögerte Information der Öffentlichkeit nennen. Beim Wechsel von Jain auf John Cryan war es der Deutschen Bank nicht gelungen, ein Informationsleck zu verhindern. Jains Rücktritt und der Name seines Nachfolgers waren mehr als eine Stunde vorher über Medienberichte durchgesickert. Darin sah die Bafin aber keinen Verstoß gegen die Ad-hoc-Pflicht.

          Die Deutsche Bank hatte dabei noch Glück. Die Fälle, die aus den Jahren vor 2016 stammten, wurden noch nach den alten Regeln für Bußen der Finanzaufsicht abgeurteilt. Seit dem vergangenen Jahr kann die Bafin für Verstöße gegen die Berichterstattungs-Pflichten Geldbußen bis zu zehn Millionen Euro pro Einzelfall verhängen.

          Quelle: Reuters

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.