http://www.faz.net/-gv6-15ipp

Stiftungsfonds : Auf dem Weg zum Massengeschäft

Bild: F.A.Z.

Stiftungsfonds waren lange Zeit Spezialvehikel für eine begrenzte Kundschaft. Doch mittlerweile sind sie auch bei Privatanlegern sehr beliebt. Das hat zu einem regen Zuwachs geführt.

          Die Unsicherheit der Anleger angesichts des starken Anstieges der Aktienkurse und deren jüngster Schwankungsanfälligkeit auf der einen und teurer Anleihen auf der anderen Seite hat einer bisweilen weniger geliebten Anlageklasse zuletzt deutlichen Zulauf verschafft.

          Martin Hock

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Nach der jüngsten Statistik des Bundesverbandes der Investmentgesellschaften (BVI) flossen von Januar bis April von 11 Milliarden Euro an neuem Geld, das in Fonds gesteckt wurde, 7,8 Milliarden Euro in Mischfonds, die sowohl an den Aktien- als auch den Rentenmärkten anlegen. Das war fast dreimal soviel wie im gleichen Zeitraum des Jahres 2007, dem Rekordjahr für Mischfonds, als im Gesamtjahr 27,3 Milliarden Euro neu in Mischfonds angelegt wurden.

          Privatanleger sehr interessiert

          Gegenüber 2007 bis heute hat sich das in dieser Anlageklasse verwaltete Volumen mehr als verdoppelt, während das in Aktien- bzw. Rentenfonds investierte Volumen um knapp ein Achtel bzw. knapp 10 Prozent gesunken ist.

          Bild: F.A.Z.

          Besondere Aufmerksamkeit erfahren in jüngster Zeit Anlagevehikel, die ursprünglich für professionelle Anleger geschaffen wurden. So berichten vor allem Manager von Stiftungsfonds über größeres Interesse von privater Seite. „Mich erstaunt das auch nicht, schließlich sind Stiftungsfonds ganz ordentlich durch die Krise gekommen.“, sagt Bernd Hashemian, Vorstand der Kroos Vermögensverwaltung, die mit dem Stiftungsfonds Westfalen den im vergangenen Jahr erfolgreichsten Fonds dieser Klasse managet.

          Pflicht zur Substanzerhaltung

          Mit dem wachsenden Interesse privater Anleger haben einige Fonds nun die Einstiegshürden für Private, vor allem die Mindestanlagen gesenkt. Ganz darauf verzichten hat der im Dezember aufgelegte Universal Hamburger Stiftungsfonds, für dessen Anlagestrategie nach Auskunft der Hamburger Sparkasse einen unvermutet hohen Bedarf bei Privatkunden bestätigt. Branchenweit hat dieses Interesse zu einer regen Auflagetätigkeit geführt: Mehr als die Hälfte der in Deutschland erhältlichen Stiftungsfonds ist mittlerweile jünger als ein Jahr.

          Stiftungsfonds sind auf die Bedürfnisse von Stiftungen ausgerichtet und durch diese Verbindung indirekt gesetzlich auf die Substanzerhaltung verpflichtet. Sie verfolgen daher zumeist ein konservatives Anlageziel auf traditionellem Weg und investieren in Anleihen, Liquidität und Immobilien.

          Doppelte Defensive

          Die Aktienquote ist üblicherweise deutlich begrenzt, häufig auf höchstens 30 Prozent des Fondsvermögens. Daher gehören viele Stiftungsfonds zur Gattung der sogenannten defensiven Mischfonds, einige zu den ausgewogenen Fonds, deren Aktienquote bis zu 50 Prozent betragen kann.

          Stiftungsfonds legen in der Regel, so Hashemian, breiter an als defensive Mischfonds im allgemeinen. Denn die Klientel legt Wert auf planbare Erträge, während Verluste die Erfüllung des Stiftungszwecks in Gefahr zu bringen vermögen. In der Regel handelt es sich daher auch fast immer um ausschüttende Fonds.

          Aus alldem ergibt sich, dass von Stiftungsfonds keine Höchstrenditen zu erwarten sind, sondern eher konstante Erträge. Unter den über 400 defensiv anlegenden Mischfonds halten sich Stiftungsfonds eher in der Mitte. Auf die kurze Frist bis ein Jahr liegen die Fonds unter dem Durchschnitt. Auf lange Sicht von drei und fünf Jahren schneiden sie dagegen überdurchschnittlich gut ab.

          Zu bemerken ist dabei, dass dies mit Ausnahme des DWS Stiftungsfonds (und auch da nur auf Dreijahressicht) für alle Fonds gilt. Über 5 Jahre finden sich alle Stiftungsfonds in der vorderen Hälfte, fünf von sieben im ersten Drittel, der Deka Stiftungen schafft es gar auf Platz 7. Über zehn Jahre belegt der Merck Finck Stiftungsfonds unter 109 Fonds immerhin Rang 11.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Syrische Flüchtlinge kommen im April 2016 in das Grenzdurchgangslager Friedland im Landkreis Göttingen.

          F.A.Z. exklusiv : 43.000 Syrer per Familiennachzug eingereist

          Verwandte syrischer Flüchtlinge haben seit 2016 in großer Zahl Aufenthaltstitel für Deutschland erhalten. Die Zahl könnte bald noch deutlich steigen. Wohlfahrtsverbände warnen vor Chaos und Überlastung.

          Brandschutz mangelhaft : Dortmund räumt riesigen Hochhauskomplex

          Die Dortmunder Feuerwehr will am Donnerstag einen Hochhauskomplex mit mehr als 400 Wohnungen räumen. Aus Brandschutzgründen sei dies unumgänglich, teilt der Krisenstab mit. Wie lange das Gebäude evakuiert bleiben muss, ist noch unklar.
          Engelbert Lütke Daldrup

          Pannen-Flughafen : BER-Chef will bald Eröffnungstermin nennen

          Der Volksentscheid über den Weiterbetrieb des Flughafens Tegel steht an. Ausgerechnet jetzt will sich der BER-Geschäftsführer zum Eröffnungstermin des BER äußern. Zufall?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.