Home
http://www.faz.net/-gv6-74bqx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.11.2012, 13:51 Uhr

Stiftung Warentest Zwei Drittel der Immobilienfonds fallen durch

Geschlossene Immobilienfonds sind hochriskant. Das hat eine Qualitätsprüfung der Stiftung Warentest ergeben. Kein Fonds wurde mit „gut“ oder „sehr gut“ bewertet, lediglich acht Fonds erhielten die Note „befriedigend“.

© obs Geschlossene Immobilienfonds investieren auch in Studentenwohnheime, wie in dieses hier in der Universitätsstadt München.

Geschlossene Immobilienfonds sind nach einer Qualitätsprüfung der Stiftung Warentest mit hohen Risiken für die Anleger verbunden. In vielen Fällen sei nicht durchschaubar, unter welchen Bedingungen das Geld in eine Immobilie investiert werde, berichtete die Zeitschrift „Finanztest“ am Dienstag.

Mehr zum Thema

Entsprechend hat „Finanztest“ den geschlossenen Immobilienfonds schlechte Noten ausgestellt. Bei einem Test von 58 aktuellen Angeboten fielen 36 geschlossene Fonds schon in der Vorprüfung als zu riskant durch. Von den restlichen 22 Fonds erhielten vier die Note „mangelhaft“. Damit wurden 40 Fonds für Immobilienprojekte in Deutschland als viel zu riskant eingestuft. Lediglich acht Fonds erhielten das Qualitätsurteil „befriedigend“, zehn andere die Note „ausreichend“. Kein Fonds schnitt mit „sehr gut“ oder „gut“ ab.

Maximal 5 Prozent des Besitzes investieren

„Das Ergebnis ist für die Branche kein Ruhmesblatt“, heißt es in der Zeitschrift. Selbst Vermögende, die notfalls den Verlust ihrer Anlage verkraften könnten, sollten nicht mehr als 5 Prozent ihres Besitzes in solche Fonds investieren, rät die Zeitschrift. Schon in der Vorprüfung des Tests scheiterten Fonds, die weniger als 80 Prozent der Anlagesumme tatsächlich in Immobilien investieren. Auch Blindfonds, bei denen ein Teil der Immobilienprojekte noch nicht feststeht, und solche mit einem hohen Anteil an Bankkrediten schieden gleich aus.

Am besten schnitt mit der Note „befriedigend“ der Fonds „FHH Immobilien 12 Studieren & Wohnen“ ab, bei dem Anleger Summen ab 50.000 Euro in Studentenapartments investieren können. In geschlossene Fonds für Immobilienprojekte zahlten Anleger in Deutschland allein von Januar bis Juni über 733 Millionen Euro ein. Die Fonds investieren in Bürokomplexe, Seniorenheime, Wohnhäuser, Hotels oder Einkaufszentren. Die Mindestbeteiligung liegt oft bei 10.000 Euro. Dafür werden jährliche Ausschüttungen und ein Schlussgewinn bei Verkauf der Immobilien in Aussicht gestellt. Beide sind laut „Finanztest“ aber nicht garantiert.

Was ist ein geschlossener Immobilienfonds?

Geschlossene Immobilienfonds investieren zwei- bis dreistellige Millionen-Eurobeträge in ein oder mehrere Bauprojekte wie Bürogebäude, Hotels, Einkaufszentren oder Studentenwohnheime. Die Häuser werden mit Geld von Anlegern und Krediten finanziert. Die Mindestbeteiligung liegt häufig bei 10.000 Euro. Ist genügend Geld zusammengekommen, werden keine neuen Anleger mehr aufgenommen. Der Fonds wird geschlossen. Seine Laufzeit beträgt zehn oder mehr Jahre.

Die Anleger sind Gesellschafter des Fonds. Verläuft alles nach Plan, erhalten sie über jährliche Ausschüttungen und eine Schlusszahlung ihr eingesetztes Kapital plus Rendite zurück. Dazu muss die Immobilie langfristig und möglichst ertragreich vermietet sein. Die Schlussausschüttung hängt davon ab, ob das Gebäude zum Ende der Fondslaufzeit mit Gewinn verkauft werden kann. Wenn die Kalkulation jedoch nicht aufgeht, haften die Anleger als Gesellschafter in Höhe ihrer Einlage für Verluste. Sie können unter Umständen sogar dazu verpflichtet sein, Geld nachzuschießen. Investoren können aus einem geschlossenen Immobilienfonds nicht aussteigen, es sei denn, sie finden einen Käufer für ihren Anteil. (dpa-AFX)

Quelle: FAZ.net mit dpa-AFX, dapd, ancs

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neue Wette Soros gegen die ganze Welt

Der berühmteste Spekulant der Erde greift wieder an: George Soros wettet aggressiv gegen Chinas Währung und Amerikas Aktienmarkt. Hofft er nur auf den George-Soros-Effekt, oder sollen Anleger es ihm gleichtun? Mehr Von Dennis Kremer

31.01.2016, 10:51 Uhr | Finanzen
Finanzmarkt Schwache China-Börsen belasten weiterhin die Märkte

China hat seine Währung Yuan etwas aufgewertet, die instabilen Aktienbörsen damit aber kaum beruhigen können. Gleichzeitig stiftete sie aber auch Verwirrung um den währungspolitischen Kurs. Mehr

11.01.2016, 12:11 Uhr | Wirtschaft
Aktienmarkt Staatsfonds aus Nahost bewegen die Märkte

Erdöl-Staaten haben auf den Kapitalmärkten Billionen investiert. Doch schwindende Öleinnahmen könnten ihre Fonds jetzt zwingen, Aktien und Anleihen zu verkaufen. Es droht ein Preisabwärtsschub. Mehr Von Hanno Mußler

05.02.2016, 19:43 Uhr | Finanzen
Frankreich Großbrand im Pariser Luxushotel Ritz

In dem wegen Renovierungsarbeiten derzeit geschlossenen Pariser Luxushotel Ritz hat es gebrannt. Rund 60 Feuerwehrleute waren damit beschäftigt, das Feuer in der obersten Etage und auf dem Dach des berühmten Fünf-Sterne-Hotels vollständig zu löschen. Nach Angaben der Feuerwehr hielt sich niemand zum Zeitpunkt des Brands in dem Hotel auf. Mehr

19.01.2016, 15:48 Uhr | Gesellschaft
Bertelsmann-Befragung Gerade viele gute Schüler nehmen Nachhilfe

Mehr als eine Million Schüler in Deutschland bekommen Nachhilfe, meistens in Mathe. Gerade auch diejenigen, die gar nicht besonders schlecht sind in dem Fach. Mehr

27.01.2016, 11:01 Uhr | Wirtschaft

Ungutes Gebräu

Von Daniel Mohr

Was ist nur an den Aktienmärkten los? Weder geht es der Wirtschaft sonderlich schlecht, noch sind die Unternehmen sehr pessimistisch. Mehr 3 4

Name Performance 1 Jahr
 
 
 
 
 
 
Wertpapiersuche