Home
http://www.faz.net/-gv6-vx6o
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Steueränderungen 2009 Mehr Geld für Familien

Vor allem Familien und Geldanleger mit hohem Einkommen und Zinsanlagen profitieren von den Steuerregeln für 2009. Steuerlich besonders lohnend: die legale Beschäftigung von Handwerkern und anderen Dienstleistern. Bis zu 5200 Euro Ersparnis sind drin.

© F.A.Z. Vergrößern

Vor allem Familien und Geldanleger mit hohem Einkommen und Zinsanlagen profitieren von den Steuerregeln für 2009. Steuerlich besonders lohnend: die legale Beschäftigung von Handwerkern und anderen Dienstleistern. Bis zu 5.200 Euro Ersparnis sind drin. Finanztest erklärt, was das neue Jahr an Steuerentlastung bringt.

Kindergeld

Mehr zum Thema

Erster Pluspunkt für Familien: Es gibt mehr Kindergeld. Fürs erste und zweite Kind zahlt der Staat zehn und für weitere Kinder 16 Euro mehr - pro Kind und Monat. Bei drei Kindern gibt's für 2009 also 432 Euro mehr als 2008. Auch der Kinderfreibetrag steigt von 3.648 auf 3.964 Euro. Davon profitieren Eltern mit höherem Einkommen.

Infografik / Tabelle Steueränderungen 2009 Haushalte 130109 © F.A.Z. Vergrößern

Zwei Beispiele: Ein alleinstehender Vater mit zwei Kindern zahlt bei 40.000 Euro steuerpflichtigem Einkommen 2009 immerhin 73 Euro weniger Steuern als 2008. Bei einem Ehepaar mit drei Kindern und 120.000 Euro Einkommen macht die Ersparnis gegenüber 2008 sogar 270 Euro aus.

Steuerabzug für Handwerker-Rechnungen

Alle Steuerzahler mit Bedarf nach Handwerkern und anderen Dienstleistungen profitieren von gestiegenen Abzugsbeträgen. Die Steuern verringern sich um 20 Prozent der Rechnungsbeträge. Der Höchstbetrag für Handwerkerrechnungen liegt bei 6.000 Euro für 2009. Materialkosten allerdings bleiben außen vor. Nur Lohn-, Fahrt- und Maschinenkosten berücksichtigt das Finanzamt.

Für selbstständige oder angestellte Hilfen im Haushalt - wie etwa Gärtner, Putzhilfe oder Pflegedienst - erkennt das Finanzamt bis zu 20.000 Euro an. Maximal mögliche Steuerersparnis damit: 5200 Euro - bis zu 4000 Euro mehr als 2008.

Abschlag auf Zinsen

Im kommenden Jahr startet die Zinsabschlagssteuer. Sie bringt Geldanlegern mit hohem Einkommen und Zinseinnahmen eine satte Ersparnis. Bisher zahlten sie für Zinseinnahmen jenseits des Sparerfreibetrags Steuern wie fürs übrige Einkommen - also inklusive des Solidaritätszuschlags bis zu 47,5 Prozent.

Ab 2009 zahlen sie nur noch 25 Prozent. Mit Solidaritätszuschlag sind es 26,4 Prozent. Hinzu kommt gegebenenfalls noch Kirchensteuer. Allerdings: Künftig müssen Anleger auf alle Kapitalerträge Steuern zahlen. Dividenden waren bisher nur teilweise und Kursgewinne meist sogar gar nicht steuerpflichtig.

Tipps

Belege. Sammeln Sie am besten von Anfang an alle Belege, die bei der Steuererklärung von Bedeutung sein können. Beachten Sie: Viele Zahlungen berücksichtigt das Finanzamt nur, wenn Sie einen Kontoauszug vorlegen. Barzahlungen an Handwerker oder Dienstleister akzeptiert das Finanzamt auch bei Vorlage einer Quittung nicht. Sie müssen das Geld überweisen.

Freibeträge. Lassen Sie etwaige Extra-Freibeträge gleich auf der Lohnsteuerkarte eintragen. Für die Fahrtkosten etwa lohnt sich das, wenn Sie über 920 Euro im Jahr liegen, die bei der Berechnung des Lohnsteuerabzugs als Werbungskostenpauschale immer automatisch berücksichtigt werden. Ihr Arbeitgeber zieht dann von Anfang an weniger Lohnsteuer von Ihrem Gehalt ab.

Steuerklassen. Wenn Sie verheiratet sind, prüfen Sie, ob sich ein Wechsel der Steuerklasse lohnt. Bei annähernd gleichem Gehalt ist meist die Kombination IV/IV richtig. Wenn einer deutlich mehr verdient, sollte er in die Steuerklasse III wechseln. Auch das bringt von Anfang an mehr Netto-Gehalt.

Zu beachten: Die Steuerklasse im Jahr vor der Geburt eines Kindes hat Einfluss aufs Elterngeld. Steuerklasse III sollte derjenige wählen, der voraussichtlich den größeren Teil der Elternzeit übernehmen wird. Wichtig: Wechseln Sie, sofern sie nicht mindestens ebenso viel verdienen wie Ihr Partner, nicht von Lohnsteuerklasse V aus direkt in Lohnsteuerklasse III, sondern wechseln Sie dann zunächst zur Lohnsteuerklasse IV.

Hintergrund: Manche Steuerjuristen halten den Wechsel in Lohnsteuerklasse III unter Umständen für rechtsmissbräuchlich und unwirksam. Wenn Sie erst von Lohnsteuerklasse IV aus nach III wechseln, kann Ihnen nichts verloren gehen.

Der Text und die Tabellen wurden, soweit nicht anders ausgewiesen, von unserem Kooperationspartner „Stiftung Warentest“ erstellt. Die vollständigen Informationen sind kostenpflichtig unter test.de abzurufen.

Quelle: Finanztest

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Steuerentlastung Familien könnten 2015 bis zu 186 Euro mehr bekommen

Der Staat will die Arbeitnehmer steuerlich entlasten, vor allem Familien. Ein Einkommensplus von bis zu 186 Euro kann das Familien jährlich bringen, sagt ein Berliner Steuerrechtsexperte. Mehr

25.03.2015, 13:37 Uhr | Finanzen
Amerika Familien ohne Zuflucht

Die Zahl der obdachlosen Kinder hat in den Vereinigten Staaten ein Allzeithoch erreicht. Durchschnittlich eines von 30 Kindern hatte im vergangenen Jahr zumindest kurzzeitig kein Dach über dem Kopf. Bezahlbare Unterkünfte für die Ärmsten sind in einem der reichsten Länder der Welt rar. Mehr

11.12.2014, 16:43 Uhr | Gesellschaft
Die Vermögensfrage Die gesetzliche Rentenversicherung - besser als ihr Ruf

Freiberufler und Beamte können freiwillig in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen. Eine Leibrente rechnet sich aber nur, wenn nicht mehr alle Kerzen auf der Geburtstagstorte Platz finden. Dafür kann man auch im hohen Alter noch beruhigt schlafen. Mehr Von Barbara Brandstetter

22.03.2015, 09:38 Uhr | Finanzen
Ölkatastrophen Shell zahlt Schadenersatz an Nigeria

Der Shell-Konzern zahlt umgerechnet 70 Millionen Euro Schadenersatz für zwei Ölkatastrophen in Nigeria. 2008 waren 16 Millionen Liter Rohöl aus einer maroden Pipeline ausgetreten. Mehr

07.01.2015, 10:15 Uhr | Wirtschaft
Schlechte Anlageberatung Commerzbank muss Stiftung entschädigen

Banken sollen gemeinnützige Stiftungen besonders akkurat beraten. Jetzt muss ein Institut für den Schaden aufkommen, nachdem ein Investment in einem Immobilienfonds floppte. Der Fall betrifft viele. Mehr Von Jan Hauser

24.03.2015, 11:27 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.01.2009, 15:25 Uhr

Name Performance 1 Jahr
 
 
 
 
 
 
Wertpapiersuche