http://www.faz.net/-gv6-8pie5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 12.01.2017, 08:48 Uhr

Passporting-Rechte Britische Banken streben nach Brexit keinen vollen EU-Zugang an

Britische Banken und Versicherungen halten einen vollständigen Zugang zur Europäischen Union nach dem Brexit für unrealistisch. Sie streben nun eine Handelsvereinbarung zwischen Europa und Großbritannien an.

© dpa Die Interessenvereinigung der britischen Banken CityUK fordert einen beschränkten Marktzugang für einige Finanzbereiche.

Die britische Finanzbranche hat ihre Bemühungen aufgegeben, nach dem Brexit einen vollständigen Zugang zur Europäischen Union (EU) zu behalten. Stattdessen streben die Banken und Versicherer Großbritanniens nun eine Handelsvereinbarung an, die einige Finanzprodukte ausschließen könnte, wie aus einem am Donnerstag veröffentlichten Dokument der einflussreichen Interessenvereinigung CityUK hervorgeht.

Banken, Versicherer und Vermögensverwalter seien zu dem Schluss gekommen, dass es bei einem EU-Austritt Großbritanniens keine realistische Chance auf die Erhaltung der vollen Passporting-Rechte gebe. Damit wird die Erlaubnis bezeichnet, dass Firmen mit Sitz in Großbritannien ihre Dienstleistungen in der gesamten EU anbieten können.

Mehr zum Thema

Die Vereinigung fordere nun einen beschränkten Marktzugang für einige Finanzbereiche auf Basis eines Pakts, bei dem Großbritannien und die EU ihre Regeln gegenseitig akzeptierten. Dieser Schritt würde die Tür für einen grenzüberschreitenden Handel von Aktien und Anleihen sowie den Verkauf von bestimmten anderen Produkten offen lassen. Die Lobbygruppe hatte zuvor gefordert, die Passporting-Rechte nach dem Brexit komplett zu bewahren.

Name Kurs %
Carmignac Patrimoine A € Acc -- --
DWS Top Dividende LD -- --
Deka-ImmobilienEuropa -- --
FvS Sic Multiple Opp R -- --
Ethna-AKTIV A -- --
Zur Homepage