Home
http://www.faz.net/-gvf-36rf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Liquiditätsanalyse Fondsstatistik birgt Kursgefahren

 ·  Fondsmanager glauben wieder an Aktien, das zeigen die gesunkenen Liquiditätsquoten. Analyst Plenz ist genau deswegen vorsichtig gestimmt.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (0)

Die Statistik macht es deutlich: Die Fondsmanager haben im Dezember wieder mehr Zutrauen in die Aktienmärkte entwickelt. Zumindest legt diesen Schluss die von Christian Plenz, Leiter der Aktienresearch-Abteilung bei der Wertpapierhandelsbank Seydler, durchgeführte monatliche Liquiditätsanalyse nahe.

Unter den dabei untersuchten 20 Aktienfonds renommierter Fondsfirmen sank die Liquiditätsquote bei den Europa-Fonds im Dezember um 0,92 Prozentpunkte auf 4,86 Prozent und bei den am Neuen Markt agierenden Fonds um 2,45 Prozentpunkte auf 4,85 Prozent.

Die Liquidität der Deutschland-Fonds erhöhte sich dagegen zwar auf den ersten Blick um 0,33 Prozentpunkte auf 3,11 Prozent. Doch laut Plenz ist dies auf den verzerrenden Einfluss des volumenmäßig größten Fonds zurückzuführen, der seine Positionen abgebaut habe. Alle anderen Deutschland-Fonds hätten dagegen ihre Cashquote verringert.

Fondsmanager bereits positioniert

Aus den Erhebungen zieht Plenz ein düsteres Fazit: "Die niedrige Liquiditätsquote beinhaltet ein großes Rückschlagspotenzial", befürchtet er. Die Daten zeigten, dass die Fondsmanager bereits voll positioniert seien. Folglich sei anders als in früheren Jahre nicht mit verstärkter Nachfrage im ersten Quartal 2002 zu rechnen, sondern im Gegenteil "ebbt die Kaufnachfrage stark ab."

Mit kurssteigernder neuer Nachfrage sei insbesondere dann nicht zu rechnen, wenn ein weiterer im Dezember zu beobachtender Trend anhalte. Laut Plenz war da nämlich, ähnlich wie zuletzt übrigens auch in den USA, erstmal seit Monaten ein Mittelabzug bei den Fonds unverkennbar. Plenz bleibt deshalb, und auch aus charttechnscihen Überlegungen heraus, bei seiner vorsichtigen Anlagehaltung. Den Dax sieht er beispielsweise bis auf 4.600 Punkte abrutschen.

Liquidität markant abgebaut gegenüber Herbst

Zur Würdigung der Liquiditätslage bei den Fonds ist es außerdem interessant zu wissen, dass die Liquiditätsquote bei den Europa- und den Neuen Markt-Fonds im Dezember mit 4,86 und 4,85 Prozent neue Tiefs für das Jahr 2001 markiert hat. Die höchsten Liquiditätsquoten lagen nach den Anschlägen in den USA bei 8,65 und 11,87 Prozent.

  Weitersagen Kommentieren (0) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
„Selbst ins Knie geschossen“ Pimco abgehängt bei neuartigen Anleihe-Fonds

Neue Anleihe-Fonds versprechen den Anlegern selbst dann ordentliche Erträge, wenn die Zinsen steigen. Doch gerade der Fonds-Vorreiter Pimco muss in dieser Sparte große Abflüsse hinnehmen. Wieso nur? Mehr

16.04.2014, 15:47 Uhr | Finanzen
Wertentwicklung Viele deutsche Fonds taugen nichts

Anleger haben Milliarden in Fonds von DWS, Deka und Union investiert. Dabei hätten sie mit ausländischen Fonds viel mehr verdient. Mehr

19.04.2014, 16:52 Uhr | Finanzen
Fondsbericht Nebenwerte machen unter den Deutschlandfonds das Rennen

Die Nebenwertefonds liegen unter den deutschlandweit anlegenden Aktienfonds vorne. Die DWS ist gleich fünfmal vertreten. Mehr

15.04.2014, 13:06 Uhr | Finanzen

22.01.2002, 13:12 Uhr

Weitersagen
 
Name Performance 1 Jahr
 
 
 
 
 
 
Wertpapiersuche