Home
http://www.faz.net/-gv6-36rf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Liquiditätsanalyse Fondsstatistik birgt Kursgefahren

Fondsmanager glauben wieder an Aktien, das zeigen die gesunkenen Liquiditätsquoten. Analyst Plenz ist genau deswegen vorsichtig gestimmt.

© Wertpapierhandelsbank Seydler AG Christian Plenz mahnt bei Aktien zur Vorsicht

Die Statistik macht es deutlich: Die Fondsmanager haben im Dezember wieder mehr Zutrauen in die Aktienmärkte entwickelt. Zumindest legt diesen Schluss die von Christian Plenz, Leiter der Aktienresearch-Abteilung bei der Wertpapierhandelsbank Seydler, durchgeführte monatliche Liquiditätsanalyse nahe.

Unter den dabei untersuchten 20 Aktienfonds renommierter Fondsfirmen sank die Liquiditätsquote bei den Europa-Fonds im Dezember um 0,92 Prozentpunkte auf 4,86 Prozent und bei den am Neuen Markt agierenden Fonds um 2,45 Prozentpunkte auf 4,85 Prozent.

Mehr zum Thema

Die Liquidität der Deutschland-Fonds erhöhte sich dagegen zwar auf den ersten Blick um 0,33 Prozentpunkte auf 3,11 Prozent. Doch laut Plenz ist dies auf den verzerrenden Einfluss des volumenmäßig größten Fonds zurückzuführen, der seine Positionen abgebaut habe. Alle anderen Deutschland-Fonds hätten dagegen ihre Cashquote verringert.

Fondsmanager bereits positioniert

Aus den Erhebungen zieht Plenz ein düsteres Fazit: "Die niedrige Liquiditätsquote beinhaltet ein großes Rückschlagspotenzial", befürchtet er. Die Daten zeigten, dass die Fondsmanager bereits voll positioniert seien. Folglich sei anders als in früheren Jahre nicht mit verstärkter Nachfrage im ersten Quartal 2002 zu rechnen, sondern im Gegenteil "ebbt die Kaufnachfrage stark ab."

Mit kurssteigernder neuer Nachfrage sei insbesondere dann nicht zu rechnen, wenn ein weiterer im Dezember zu beobachtender Trend anhalte. Laut Plenz war da nämlich, ähnlich wie zuletzt übrigens auch in den USA, erstmal seit Monaten ein Mittelabzug bei den Fonds unverkennbar. Plenz bleibt deshalb, und auch aus charttechnscihen Überlegungen heraus, bei seiner vorsichtigen Anlagehaltung. Den Dax sieht er beispielsweise bis auf 4.600 Punkte abrutschen.

Liquidität markant abgebaut gegenüber Herbst

Zur Würdigung der Liquiditätslage bei den Fonds ist es außerdem interessant zu wissen, dass die Liquiditätsquote bei den Europa- und den Neuen Markt-Fonds im Dezember mit 4,86 und 4,85 Prozent neue Tiefs für das Jahr 2001 markiert hat. Die höchsten Liquiditätsquoten lagen nach den Anschlägen in den USA bei 8,65 und 11,87 Prozent.

Quelle: @jüb

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fondsbericht Globale Rentenfonds enttäuschen

Die Kurse vieler Anleihen stehen unter Druck. Das bekommen auch die Fonds zu spüren, die in diese Wertpapiere investieren. Ihr Wertzuwachs schmilzt dahin. Mehr Von Kerstin Papon

29.06.2015, 16:48 Uhr | Finanzen
Mit großer Mehrheit Christian Lindner als FDP-Parteichef wiedergewählt

FDP-Parteichef Christian Lindner ist mit großer Mehrheit als Bundesvorsitzender wiedergewählt worden. Auf dem Parteitag in Berlin bekam Lindner 92,4 Prozent der Stimmen. Mehr

16.05.2015, 11:25 Uhr | Politik
Fondsbericht Die Zeiten für Aktienfonds werden schwieriger

Die Spitzengruppe der in Europa anlegenden Aktienfonds zeigt sich stabil. Höchster Neueinsteiger ist ein Fonds von BNY Mellon Mehr Von Kerstin Papon

22.06.2015, 13:00 Uhr | Finanzen
Snowden-Denkmal Künstlergruppe erklärt die Entstehung

Unbekannte haben in Amerika eine Büste von Edward Snowden aufgestellt, die mittlerweile aber wieder abgebaut wurde. Jetzt hat die anonyme Künstlergruppe erklärt, wie die Büste entstanden ist. Mehr

07.04.2015, 12:37 Uhr | Gesellschaft
Angst vor der Blase Chinas Zentralbank senkt den Zins

In China stürzen die Börsenkurse. Es herrscht Angst vor einer Blase und einer Rezession. Die Notenbank stemmt sich dagegen. Mehr

27.06.2015, 13:31 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.01.2002, 13:12 Uhr

Genossen gegen Monopolisten

Von Bernd Freytag

Heute geht es ums Ganze: Auf einer Versammlung entscheiden die Prokon-Gläubiger, ob der insolvente Windparkbetreiber als Genossenschaft fortgeführt oder aber verkauft wird - ein Glaubenskrieg. Mehr 1

Name Performance 1 Jahr
 
 
 
 
 
 
Wertpapiersuche