http://www.faz.net/-gv6-81opw

Verlust der Sparkultur : LBBW warnt vor neuer Finanzmarktblase

  • Aktualisiert am

Angst vor der Finanzmarktblase: LBBW-Chef Hans-Jörg Vetter Bild: dpa

„Es wird rumpeln“, ist sich Hans-Jörg Vetter, Vorstandsvorsitzender der LBBW sicher. Nur wann, das weiß er noch nicht.

          Die Landesbank Baden-Württemberg hat vor gravierenden Folgen der dauerhaft niedrigen Zinsen im Euro-Raum gewarnt. Banken, Versicherungen und Fonds gingen hohe Risiken ein. „Es wird kein Risiko mehr bepreist“, sagte LBBW-Chef Hans-Jörg Vetter. Das gelte für alle Vermögensklassen. Am Aktien- und Rentenmarkt entstehe gerade „die Mutter aller Blasen“, warnte Vetter: „Ich kann ihnen nicht sagen, wann es rumpelt, aber irgendwann rumpelt es wieder“.

          Die größte deutsche Landesbank, die in der Bankenkrise mit Milliardenhilfen gestützt werden musste, wolle sich an solchen riskanten Geschäften nicht beteiligen und nehme lieber einen niedrigeren Gewinn in Kauf.

          Folgen für die Sparkultur?

          Da es in Deutschland und Europa zu viele Banken gebe und sich viele auf das Mittelstandsgeschäft stürzten, seien die Preise für Finanzierungen bedenklich niedrig, mahnte Vetter. Zugleich könne eine neue Generation ohne den Anreiz von Zinsen das Sparen nicht mehr lernen. „Ich fürchte, dass die mittel- und langfristigen Folgen dieser europäischen Schuldenfinanzierung uns erst nach und nach bewusst werden.“

          Andere Experten sehen die Dinge gelassener: Niedrige Zinsen seien  angesichts der niedrigen Inflation kein Drama, sagt etwa der Vermögensverwalter Graf Wallwitz. Die Menschen müssten mit dem Kopf aus den siebziger Jahren heraus. Es gebe kein Geburtsrecht auf hohe Zinsen.

          Die LBBW rechnet für dieses Jahr mit einem moderaten Gewinnanstieg. Der Geschäftsverlauf sei bisher erfreulich, sagte Vetter. „Die seit vergangenem Sommer festzustellende Tendenz einer Belebung der Kreditnachfrage hält an.“ Das Vorsteuerergebnis will die größte deutsche Landesbank trotz der Belastungen durch niedrige Zinsen und steigende Aufsichtskosten moderat steigern. Im vergangenen Jahr hatte das Konzernergebnis vor Steuern mit 477 Millionen Euro kaum den Vorjahreswert übertroffen.

          Die Eigner der Bank - das Land Baden-Württemberg, die Stadt Stuttgart und die Sparkassen im Südwesten - können sich nach mageren Jahren auf eine kräftige Dividendensteigerung freuen. Die Bank schüttet für das vergangene Jahr 313 Millionen Euro nach 72 Millionen Euro im Vorjahr aus. Nachdem die Bank sich nach der Krise neu aufgestellt hat, sieht Vetter keinen Bedarf an größeren Zukäufen oder Übernahmen anderer Landesbanken. „Das Thema Fusionen können Sie knicken“, sagte Vetter. Auch bei Zukäufen seien allenfalls kleinere Transaktionen möglich.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.