Home
http://www.faz.net/-gv6-74skz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Jeff Hochman, Fidelity „Spanien und Italien sind für alle Märkte entscheidend“

Technische Analysen von Kursverläufen dienen nicht nur für tägliche Entscheidungen, sondern können auch Basis für eine längerfristige Positionierung sein. Fundamentaldaten spielen aber kaum eine Rolle, sagt Jeff Hochman von Fidelity.

© Fidelity Vergrößern Jeff Hochman, Leiter Technische Strategie beim Vermögensverwalter Fidelity Worldwide Investment

Herr Hochman, Sie leiten die technische Strategie von Fidelity. Schließen sich technische Analyse und langfristige Strategie nicht aus?

Aus der technischen Analyse von Kursverläufen können täglich etliche Entscheidungen abgeleitet werden, sie kann aber auch die Grundlage für langfristige Positionierungen liefern.

Ändert sich dafür das Kursbild nicht viel zu schnell?

Als technischer Analyst bin ich ein Student der Markthistorie. Aus Kursverläufen der Vergangenheit können Wahrscheinlichkeiten für zukünftige Entwicklungen abgeleitet werden. Die Datenreihe kann sich dabei auf Minutencharts, Wochen-, Monats-, oder Jahresverläufe aber auch über mehrere Jahrhunderte erstrecken.

Haben sich die äußeren Umstände in dieser Zeit nicht grundlegend geändert, als dass daraus jetzt noch etwas abgeleitet werden könnte?

Nehmen Sie zum Beispiel den amerikanischen Aktienmarkt. Hier lassen sich auf Basis von Daten der vergangenen 90 Jahre sehr gute Prognosen aus dem Zyklus der Präsidentschaftswahlen ableiten.

Was sagt uns der Zyklus?

Das Jahresende 2012 wird sehr gut, das erste Quartal 2013 schwieriger, dann kommt eine Sommerrally und anschließend ein eher problematisches zweites Halbjahr.

Dass alles kann allein aus der Tatsache, das in Amerika Präsidentschaftswahlen stattgefunden haben, abgeleitet werden?

Wir sehen den vierjährigen Präsidentschaftszyklus im Zusammenhang mit einem Jahreszeitenzyklus und einem Zehnjahreszyklus. Die Jahre mit einer Zwei und einer Null als letzter Ziffer lassen sich deshalb besonders gut analysieren.

Mehr zum Thema

Wer trifft auf dieser Basis Anlageentscheidungen?

Wir beraten mit unseren Analysen unsere Kollegen bei der strategischen Aufteilung der Vermögen auf die einzelnen Anlageklassen.

Halten die sich daran?

Es fließt in ihre Entscheidungen ein, aber sie beziehen natürlich auch viele andere Faktoren in ihre Anlageentscheidung ein.

Für Ihre Analyse spielt die allgemeine Wirtschaftslage, die sogenannten Fundamentaldaten, keine Rolle?

Es spielt eine ganz, ganz geringe Rolle und zwar in dem Moment, in dem alle extrem bullish oder bearish sind. Ansonsten weiß ich natürlich, was los ist, lese Zeitung und habe Fenster im Büro. Aber mich interessiert als technischer Analyst letztlich nur, wie die Märkte reagieren, wie sich die Kurse bewegen.

Aus dem Präsidentschaftszyklus haben Sie eine Prognose für die nächsten zwölf Monate abgeleitet. Ist das bereits die langfristige Strategie, oder gibt es noch längere Zeithorizonte?

Das große Bild zeigt einen Wandel hin zu mehr Engagements in Aktien. In den vergangenen Jahren ist viel Geld aus Aktien in die Geldmärkte und Anleihemärkte geflossen. Die Historie kennt solche Prozesse, zeigt aber auch, dass sie nie von Dauer sind. Es wird also wieder eine Zeit der Aktie kommen, solche Prozesse lassen sich aber nicht auf den Tag prognostizieren, dafür ist Geduld nötig.

Ihre Kunden erwarten aber taggenaue Prognosen.

Die geben wir auch täglich. Den größten Teil unserer Arbeitszeit verbringen wir damit, unseren Fondsmanagern jeden Tag etliche Empfehlungen zu geben, welche Aktienpositionen sie aus technischer Sicht in ihren Portefeuilles aufstocken oder abbauen sollten.

Auf welche Indikatoren achten Sie dabei?

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vermögensverwaltung Mehr Aktien sind notwendig

Aktien sind derzeit das Mittel der Wahl bei der Geldanlage. So sieht es auch das Bankhaus Metzler und erhöht den empfohlenen Anteil am Depot. Mehr Von Gerald Braunberger

12.05.2015, 07:52 Uhr | Finanzen
Facebook, Twitter und Co Neue Berufe: Social Media Manager

Führungskräfte in der Wirtschaft haben im digitalen Zeitalter ein Problem: Sie müssen sich im Internet gut positionieren, haben aber keine Zeit für Facebook, Twitter und Co. Das erledigen heute Profis für sie - die Social Media Manager. Mehr

10.02.2015, 11:15 Uhr | Beruf-Chance
Börsenchef im Interview Manche glauben, sie könnten über Wasser gehen

Börsenchef Reto Francioni zieht Bilanz: Ein Gespräch über leichtsinnige Anleger, aufmüpfige Aktionäre und die Rückkehr nach Zürich. Mehr

14.05.2015, 11:03 Uhr | Finanzen
Washington Post Der beste Käufer, den wir finden konnten

Der Milliardär Jeff Bezos zahlt für das Traditionsblatt und weitere Zeitungen der Gruppe insgesamt 250 Millionen Dollar. Leisten kann er sich das locker - er gehört zu den reichsten Menschen der Welt. Mehr

10.05.2015, 14:26 Uhr | Wirtschaft
Fraport-Chef Stefan Schulte Wir haben die höchsten Lärmentgelte in Europa

Die Entscheidung für ein drittes Terminal am Frankfurter Flughafen ist gefallen. Der Flughafen soll so wachsen können, ohne viel lauter zu werden, sagt Fraport-Chef Stefan Schulte im Interview. Mehr Von Jochen Remmert

10.05.2015, 18:01 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.12.2012, 19:24 Uhr

Zentral-Bank

Von Gerald Braunberger

Zentralbanken im öffentlichen Auftrag dürfen einzelne Marktteilnehmer nicht bevorzugen. Sie sollten Sensibilität für die Finanzmärkte zeigen. Mehr 8 18

Name Performance 1 Jahr
 
 
 
 
 
 
Wertpapiersuche