http://www.faz.net/-gv6-vw2a
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 01.01.2008, 05:35 Uhr

Investmentfonds Schwellenmärkte behalten ihre Favoritenrolle

Die Schwellenländer-Rally hat den dort investierten Fonds in den vergangenen drei Jahren zu einer guten Wertentwicklung verholfen. Fondsmanager sehen trotzdem weiteres Potential.

© FAZ.NET

Geht es nach der Erwartungshaltung der meisten global investierenden Fondsmanager, dann sind die großen Gewinner der vergangenen drei Jahre auch die Gewinner des kommenden Jahres. Die Schwellenmärkte haben seit dem Ende der Baisse nach der Jahrtausendwende einen beeindruckenden Kursaufschwung genommen. Das schlägt sich auch in unserer aktuellen Rangliste mit Aktienfonds nieder, die über die vergangenen drei Jahre hinweg die beste Wertentwicklung vorweisen können. Dort sind die Spezialisten für die Regionen jenseits der Industrieländer weitgehend unter sich.

In den Ausblicken auf das kommende Jahr wird diese Erfolgsgeschichte nun fortgeschrieben. Nach der jüngsten Fondsmanagerumfrage der amerikanischen Investmentbank Merrill Lynch sehen zwei Drittel der Portfoliokonstrukteure die Gewinnaussichten von Unternehmen aus Schwellenländern als besonders vielversprechend an. Deshalb werden Titel aus Schwellenländern in globalen Portfolios am häufigsten übergewichtet gehalten. In der Argumentation spielt dabei weiterhin der Verweis auf die wachsende Unabhängigkeit dieser Länder von den großen Industrienationen eine wesentliche Rolle.

Mehr zum Thema

Korrekturrisiko überschaubar

„In vielen Schwellenländern ist die Wirtschaftsleistung nicht auf Exporte, sondern auf die steigende Inlandsnachfrage zurückzuführen“, sagt Allan Conway, verantwortlich für die Anlage in Schwellenmarktaktien bei der britischen Fondsgesellschaft Schroders. Als Beispiel nennt der Fondsmanager China, wo selbst eine signifikante Verlangsamung der Exporte das Bruttoinlandsprodukt nicht schwächen würde. Zudem seien die am schnellsten wachsenden Exportmärkte Chinas andere Schwellenländer.

Infografik / Aktienfonds 2 281207 © FAZ.NET Vergrößern

Die Gefahr einer Kurskorrektur wegen der mehrjährigen Aufwärtsbewegung an den Schwellenländerbörsen blenden Anlagestrategen wie Conway nicht aus, sie halten das Risiko aber für überschaubar. „Obwohl wir in einigen dieser Märkte - vor allem auf dem chinesischen Inlandsaktienmarkt - Hinweise auf eine Spekulationsblase sehen, sind die Bewertungen nicht hoch.“ Im Vergleich zum Aktienindex MSCI World würden die Schwellenländer insgesamt betrachtet noch immer unter den Höchstwerten von 1994 liegen.

Breite Streuung statt Schwerpunktsetzung

„Auch wenn nach Jahren der Hausse Korrekturen nicht auszuschließen sind, trauen wir osteuropäischen, lateinamerikanischen und asiatischen Aktien in den kommenden Monaten durchaus noch einiges zu“, schließt sich die französische Fondsgesellschaft Axa Investment Managers in ihrem Ausblick an. Selbst wenn die Kursgewinne etwas geringer ausfallen sollten als zuletzt - der Wachstumsvorsprung der Schwellenländer gegenüber den Industrieländern dürfte ihrer Ansicht nach erhalten bleiben.

Im Portfolio des derzeit besten global investierenden Schwellenmarktfonds Fidelity Emerging Markets ist aktuell kein Schwerpunkt in Richtung einer der drei Regionen Osteuropa, Asien oder Lateinamerika zu erkennen. Vielmehr setzt der Fonds auf eine breite Streuung. Nach den zuletzt veröffentlichten Fondsinformationen stellten Aktien aus Korea die größten Positionen, gefolgt von Papieren aus Brasilien und Russland.

Lateinamerika in Bewegung

Stärkere Bewegungen werden in nächster Zeit innerhalb der lateinamerikanischen Schwellenmärkte erwartet. So sieht die britische Fondsgesellschaft Threadneedle dort die Zeit für eine stärkere Differenzierung gekommen. Zwar sei die Abhängigkeit von der Wirtschaft in den Vereinigten Staaten in den vergangenen fünf Jahren gesunken.

Dennoch könnte eine konjunkturelle Schwäche des nordamerikanischen Nachbarn auch den lateinamerikanischen Schwellenmärkten deutlich schaden. Am sensibelsten würde Mexiko auf eine Abschwächung reagieren, erwartet Threadneedle-Fondsmanagerin Katy Dobson. Immerhin 85 Prozent der mexikanischen Exporte gingen in die Vereinigten Staaten.

Quelle: F.A.Z., 27.12.2007, Nr. 300 / Seite 20

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Geldanlagen Die Fonds, die immer gewinnen

Absolute-Return-Fonds versprechen Gewinne, selbst wenn die Börsenkurse fallen. Das funktioniert ganz gut. Also eine erstrebenswerte Anlagemöglichkeit? Mehr Von Dyrk Scherff

22.08.2016, 10:25 Uhr | Finanzen
Animation Das Geheimnis des billigen Öls

Noch vor einigen Jahren kostete ein Faß Rohöl 115 Dollar, heute etwa ein Viertel. Was sind die Gründe?  Mehr Von Christian Siedenbiedel und Reinhard Weber

17.08.2016, 20:30 Uhr | Finanzen
Notenbanken Wenn die Zentralbank zum Großaktionär wird

Die Schweizer Nationalbank investiert stärker in Aktien und erhebt auf Hauptversammlungen ihre Stimme. Die Bank von Japan kauft ETFs. Einfluss auf Unternehmen üben sie nicht aus. Mehr Von Gerald Braunberger und Johannes Ritter, Zürich

23.08.2016, 09:54 Uhr | Finanzen
Internetkriminalität Hackerangriff auf dreizehn deutsche Banken

Kunden von deutschen Banken geraten immer häufiger ins Visier von Kriminellen. Die Betrüger arbeiten mit gefälschten Internetseiten, die den Kunden zur Eingabe von Kontodaten auffordern. Mehr Von Christian Siedenbiedel

23.08.2016, 20:54 Uhr | Finanzen
Ölschwemme bleibt Ölpreis wieder auf dem Rückzug

Kurzlebig waren abermals die Hoffnungen auf eine Förderbegrenzung. Neue Meldungen weisen eher in die andere Richtung. Der Ölpreis fällt. Mehr

22.08.2016, 11:49 Uhr | Finanzen
Name Kurs %
Carmignac Patrimoine A € Acc -- --
DWS Top Dividende LD -- --
Deka-ImmobilienEuropa -- --
FvS Sic Multiple Opp R -- --
Ethna-AKTIV A -- --

Produktverbote sind heikel

Von Christian Siedenbiedel

Die Finanzaufsicht Bafin soll Anleger schützen - jetzt auch per Produktverbot. Doch das ist heikel, weil es die Aufsicht überfordert. Mehr 0