http://www.faz.net/-gv6-8uvx6

Fondsmanagerumfrage : Große Investoren setzen auf Gold

Die Trump-Versicherung? Bild: Reuters

Nicht die Konjunktur, sondern die Politik treibt die Fondsmanager um. Sorgen um den Fortbestand Europas und die Furcht vor Handelskriegen lassen viele zu Gold greifen.

          Institutionelle Anleger sind zuversichtlicher geworden. Dies ergibt eine Umfrage von Bank of America Merrill Lynch unter 210 Fondsmanagern auf der Welt, die rund 632 Milliarden Dollar verwalten. Ein knappes Viertel der Investoren blickt sehr optimistisch auf die Weltwirtschaft und erwartet ein überdurchschnittliches Wachstum sowie höhere Inflationsraten. Vor einem Jahr dachte nur 1 Prozent so.

          Kerstin Papon

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Als Hauptrisiken für den Markt hingegen wertet rund ein Drittel der Fondsmanager ein durch die bevorstehenden Wahlen in Europa zunehmendes Auseinanderfallen, kaum weniger fürchten Handelskriege und Protektionismus und 13 Prozent einen Zusammenbruch des Anleihemarktes. Netto 28 Prozent der Investoren – um diesen Wert übersteigt der Anteil der Optimisten den der Pessimisten – halten den Dollar für überbewertet. Dies ist der höchste Wert seit September 2006.

          Als bestes schützendes Investment wird Gold gesehen. Dabei halte ein Höchstwert von netto 15 Prozent der Investoren das Edelmetall für unterbewertet, heißt es von Bank of America Merrill Lynch. Der durchschnittliche Anteil der Barmittel in den Portfolios ist seit Januar leicht auf 4,9 Prozent gefallen. Im Zehn-Jahres-Durchschnitt sind es 4,5 Prozent.

          Gold

          -- -- (--)
          • 1T
          • 1W
          • 3M
          • 1J
          • 3J
          • 5J
          Zur Detailansicht

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Ferndiagnose per Smartphone

          Fernbehandlungen : Bei Anruf Diagnose

          In Baden-Württemberg dürfen Ärzte vom 1. Januar an Patienten auf Kosten der Krankenversicherung online oder telefonisch behandeln. Auch dann, wenn sie sie nie zuvor gesehen haben. Ein Tabubruch für deutsche Ärzte. Und die Zukunft?
          Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner Mitte Dezember in Berlin.

          Sonntagsfrage : FDP und Union verlieren an Zustimmung

          Der Jamaika-Abbruch tat offenbar weder den Liberalen noch der Union gut – zumindest in der jüngsten Umfrage. Von Zweistelligkeit wäre Christian Lindners Partei derzeit ein gutes Stück entfernt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.