Home
http://www.faz.net/-gv6-77903
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Erhebung des Deutschen Aktieninstituts 700.000 Aktionäre weniger

Auf den stärksten Anstieg an Aktionären seit dem Jahr 2000 folgt 2012 der stärkste Rückgang seit Beginn der Datenerhebungen. Über die Ursachen für die ungewöhnlichen Schwankungen kann nur gemutmaßt werden.

© dpa Deutsche Börse: Immer weniger Deutsche kaufen Aktien

Die Zahl der Aktionäre in Deutschland ist im zweiten Halbjahr 2012 um mehr als 700.000 auf knapp 4,2 Millionen zurückgegangen. Dies war der stärkste Rückgang den das Deutsche Aktieninstitut seit Beginn der Erhebungen 1988 je zu vermelden hatte. Er folgt jedoch auf den stärksten Anstieg seit dem Jahr 2000: Im ersten Halbjahr 2012 hatte das Aktieninstitut eine Zunahme um knapp 800.000 Aktionäre auf rund 4,9 Millionen Aktionäre gemeldet.

Daniel Mohr Folgen:

Über die Ursachen für die ungewöhnlichen Schwankungen kann nur gemutmaßt werden. Die Zahlen beruhen auf Infratest-Umfragen unter 20.000 Anlegern in Deutschland. Es fanden zehn Befragungen im Jahresverlauf statt. Die veröffentlichten Daten sind Durchschnittswerte für das jeweilige Halbjahr.

„Die Angst vor Inflation und Währungskrisen“

Christine Bortenlänger, geschäftsführender Vorstand des Aktieninstituts, sieht die Ursache für den starken Anstieg der Aktionärszahlen im ersten Halbjahr in der Angst der Anleger vor Inflation und Währungskrisen sowie im niedrigen Zinsumfeld. Die Diskussion um die Sicherheit des Euro sei im zweiten Halbjahr abgeebbt, und der starke Anstieg der Aktienkurse habe einige Anleger zu Gewinnmitnahmen veranlasst.

„Die Ergebnisse unserer Umfrage zeigen, dass die Aktienakzeptanz in Deutschland noch lange nicht so gefestigt ist, wie dies im Interesse gerade auch der Bevölkerung läge“, sagt Bortenlänger. „Emittenten, Finanzdienstleister und Verbände müssen gemeinsam noch stärker deutlich machen, dass die Aktie als Beteiligung an einem Unternehmen eine langfristig attraktive Anlageform ist, die auch zur Sicherung der Arbeitsplätze und Innovationskraft der Unternehmen beiträgt.“

Noch stärker als die Zahl der Aktionäre ging die Zahl der Besitzer von Fonds zurück, die in Aktien investieren. Nach einem Anstieg um mehr als eine Million im ersten Halbjahr 2012 gab es im zweiten Halbjahr einen Rückgang um fast 1,2 Millionen auf nun gut 6 Millionen Fondsanleger. 2001 hatte es noch fast 10 Millionen Aktienfondsbesitzer gegeben.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kunst der Gegenwart in London Ohne Francis Bacon geht gar nichts

In der nächsten Woche sind in London die Zeitgenossen an der Reihe bei Christie’s, Sotheby’s und Phillips. Manche alte Bekannte sind darunter – etwa Chris Ofilis Skandalbild The Holy Virgin Mary. Hier die Vorschau Mehr Von Anne Reimers, London

27.06.2015, 17:00 Uhr | Feuilleton
Arbeitsmarkt Wieder über drei Millionen Arbeitslose in Deutschland

Erstmals seit zehn Monaten steht die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland wieder bei mehr als drei Millionen. Laut der Bundesagentur für Arbeit ist die kalte Jahreszeit für den Anstieg verantwortlich. Mehr

29.01.2015, 14:39 Uhr | Wirtschaft
Unicef-Report Ohne Hilfe werden Millionen Kinder sterben

Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen präsentiert erschreckende Zahlen: Fast 70 Millionen Kinder werden demnach in den kommenden Jahren noch vor ihrem fünften Geburtstag an vermeidbaren Ursachen sterben - wenn niemand ihnen hilft. Mehr

23.06.2015, 07:11 Uhr | Politik
Ölkatastrophen Shell zahlt Schadenersatz an Nigeria

Der Shell-Konzern zahlt umgerechnet 70 Millionen Euro Schadenersatz für zwei Ölkatastrophen in Nigeria. 2008 waren 16 Millionen Liter Rohöl aus einer maroden Pipeline ausgetreten. Mehr

07.01.2015, 10:15 Uhr | Wirtschaft
Börsengänge Aktienboom in China prägt den Markt

Fast 40 Prozent der Börsenneulinge im ersten Halbjahr sind chinesisch. Das größte Debüt auf dem Parkett feierte Aena in Spanien. Mehr Von Kerstin Papon

26.06.2015, 21:16 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.02.2013, 19:36 Uhr

Genossen gegen Monopolisten

Von Bernd Freytag

Heute geht es ums Ganze: Auf einer Versammlung entscheiden die Prokon-Gläubiger, ob der insolvente Windparkbetreiber als Genossenschaft fortgeführt oder aber verkauft wird - ein Glaubenskrieg. Mehr 1

Name Performance 1 Jahr
 
 
 
 
 
 
Wertpapiersuche